Fehlende Verschlüsselung kann für Internethändler zu Abmahnungen und Bußgeld führen

Rechtsanwalt Christian Solmecke macht darauf aufmerksam, dass Internethändler ohne ausreichend sichere Verbindung bei der Übertragung von Kunden-Daten via Internet, neben einem Bußgeld zusätzlich mit einer teuren Abmahnung rechnen müssen.

Der Gesetzgeber hatte mit Wirkung zum 01.08.2015 im Rahmen des sogenannten „IT-Sicherheitsgesetzes“ die neue Vorschrift von § 13 Abs. 7 TMG eingeführt. Aus dieser Vorschrift ergibt sich, dass Diensteanbieter bei der Übertragung von persönlichen Daten ein „als sicher anerkanntes“ Codierungsverfahren nutzen müssen. Als Diensteanbieter gelten neben Betreibern von Blogs vor allem Anbieter von Web-Shops. Denn über diese Online-Formulare werden besonders schützenswerte Nutzer-Daten wie Name, Adresse sowie Kontoverbindungsdaten übertragen.

Fehlende Verschlüsselung kann für Internethändler zu Abmahnungen und Bußgeld führen

Fehlende Verschlüsselung kann für Internethändler zu Abmahnungen und Bußgeld führen

Internethändler, die diese Verpflichtung missachten, riskieren erst einmal ein Bußgeld in Höhe von höchstens 50.000 Euro (Rechtsgrundlage von § 13 Abs. 7 Satz 1 und Satz 2 TMG stellt gem. § 16 Abs. 2 Nr. 3 TMG), das die zuständige Datenschutzbehörde verhängt. Ferner müssen sie aufgrund der Zuwiderhandlung ebenso mit einer Abmahnung durch Mitbewerber rechnen, die sich auf einen Verstoß gegen § 13 Nr. 7 TMG berufen. Aus dieser Verfügung allerdings kann man nicht entnehmen, wann ein Verschlüsselungsverfahren ausreichend anerkannt ist.

Abgesichert sind Onlinehändler gewöhnlich dann, so Anwalt Solmecke, wenn sie sich nach den aktuellen technischen Richtlinien des Bundesamtes für die Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) richten. Besonders geeignet ist gegenwärtig der Einsatz von TLS (Version 1.2.). Als Onlinehändler sollte man hierauf sehr großen Wert legen, denn ansonsten besteht das Risiko, dass die persönlichen Kundendaten von Cyber-Gaunern gesammelt werden.

Fehlende Verschlüsselung kann für Internethändler zu Abmahnungen und Bußgeld führen was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Die EU-Datenschutzgrundverordnung im Überblick: Worauf Startups achten müssen Alles neu macht der Mai: Ab dem 25. Mai 2018 tritt die neue EU-Datenschutzgrundverordnung in allen Mitgliedstaaten in Kraft und ändert damit Grundlegendes in Sachen Datenschutz. Bis zu diesem Datum müssen Händler im Internet eine neue Datenschutzerklärung auf ihrem Shop bereitstellen. Insbesonde...
Impressum, AGB, Widerrufsbelehrung und Co: Rechtssicherheit für Web-Shops Der Online-Handel ist an und für sich nicht gerade eine komplizierte Angelegenheit. Es gibt aber die ein oder andere Sache, die dem Shop-Betreiber mitunter gehörig zu schaffen machen kann. Hierzu gehören ganz eindeutig die rechtlichen Bestimmungen, die für den Betrieb von Web-Shops gelten. Diese sin...
test.de prüft Aussagefähigkeit der Datenschutzerklärungen verschiedener Internet-Unternehm... Wer sich bei Online-Unternehmen anmeldet, muss den Erklärungen zustimmen. Test.de hat 16 Daten­schutz­erklärungen bekannter Internet­dienste im Hinblick auf Verständlich­keit und Aussagekraft geprüft. Von Amazon bis Zalando wollte test.de wissen, wie aussagekräftig die Bestimmungen aus Verbrauche...
Seit dem 09. Januar 2016 gibt es neue Informationspflichten für Internet-Händler Seit dem 09. Januar 2016 ist eine neue EU-Verordnung in Kraft, die Informationspflichten für alle Internet-Händler neu regelt. Das berichtete Rechtsanwalt Christinan Solmecke. Nach der neuen Reglung müssen Händler auf ihrer Webseite auch auf die Möglichkeit einer außergerichtlichen Streitbeilegung b...
Lego wegen unzulässigem Preisdruck zu Bußgeld verurteilt Um für Käufer attraktiv zu bleiben, gibt es für manche Hersteller nur die Möglichkeit, die Verkaufspreise so niedrig wie möglich zu halten. Werden jedoch bei starken Herstellern die Preise durch Druck auf die Händler beeinflusst und bewusst erhöht, wie es bei Lego der Fall war, dann kommt das Bundes...
Neuerungen im Wettbewerbsrecht und immer noch kein Ende des Abmahnunwesens Seit Jahren sehen sich die Interaktiven Händler einer immensen Belastung, durch überbordende Informationspflichten, gegenüber. Die stetig zunehmenden Formalismen bei der Gestaltung von Onlineshops oder Versandkatalogen, aufgrund steigender Regulierungen der Branche, erfordern von den Händlern erhöht...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein, Recht & Sicherheit

Schlagworte:, ,