Zalando erweitert seine App „ZipCart“

Der mobile Handel wird im E-Commerce immer wichtiger. Auf diesen Trend reagiert auch der Modehändler Zalando, der jetzt seine App „ZipCart“ optimiert. Wer über sie im Online-Shop ein Produkt bestellt, erhält dieses noch am gleichen Tag. Bislang profitierten lediglich die Berliner Kunden von diesem Service. Nun sollen weitere Nutzer-Gruppen dazukommen.

Der Online-Riese Zalando konzentriert sich immer mehr auf das Mobile-Commerce und baut deswegen seine App „ZipCart“ aus, die Waren-Lieferungen am gleichen Tag ermöglicht. Allerdings konnten diesen Service bislang nur Berliner Kunden mit Android-Geräten nutzen. Wenn diese in dem Webshop noch vor 15.00 Uhr ein Modeprodukt per ZipCart bestellen, kommt die Sendung am Abend ab 19.00 Uhr zu ihnen nach Hause. Da sich die App noch in der Testphase befindet, fallen für die Turbo-Lieferung momentan keine Kosten an. Noch probiert sich Zalando aus und stellt einige Experimente an, um im Mobile-Commerce schon bald die Vorreiterrolle einzunehmen. Dabei besteht die Strategie zunächst einmal darin, den Online- und mobilen Handel stärker zu vernetzen und in dieses System auch noch stationäre Ladengeschäfte zu integrieren.

Zalando erweitert seine App „ZipCart“

Zalando erweitert seine App „ZipCart“

Erweiterungen der ZipCart-App

Um dieses Ziel zu erreichen, nimmt das Unternehmen einige App-Erweiterungen vor. Zukünftig soll sie taggleiche Lieferungen auch in Köln möglich machen, wobei die bestellte Ware dann aus einem Lager in Mönchengladbach kommen wird. Außerdem steht dieser Service nun auch iOS-Nutzern zur Verfügung. Darüber hinaus dürfen sich diese über mehr Zahlungsfunktionen freuen, sodass ab sofort die Möglichkeit besteht, die beim Einkauf entstandenen Kosten nicht nur mit der Kreditkarte, sondern auch über PayPal oder per Rechnung zu begleichen. In Berlin gibt es eine weitere Neuerung, die auf der bisherigen Zusammenarbeit mit dem stationären Ladengeschäft Bodycheck basiert. Der Einzelhändler im Einkaufszentrum Alexa diente bislang als Ort, an den Zalando online bestellte Modeprodukte für Selbstabholungen lieferte. Über ein neues App-Feature können Kunden jetzt aber eine direkte Lieferung aus dem Bodycheck-Geschäft ordern. Für die Zustellung am gleichen Tag wird weiterhin der Kurier-Dienst Liefery zuständig sein.

Neun Millionen App-Downloads in einem Jahr

Mit diesen Erweiterungen setzt der Modehändler stärker auf Mobilität und Schnelligkeit, auch wenn er schon in der Vergangenheit einen Same-Day-Delivery-Service anderer Art ermöglichte. Die Kunden spielten dabei eine eher passive Rolle. In Berlin, Köln und dem Ruhrgebiet belieferte sie Zalando erst dann am gleichen Tag der Online-Bestellung, wenn das Unternehmen es für machbar hielt. Mit der neuen ZipCart-App aber entscheiden die Kunden darüber selbst. Für diese Aktivierung sind die steigenden Zahlen mobiler Nutzer verantwortlich. Rund 60 Prozent der Besucher nutzen mittlerweile ihr Smartphone oder Tablet, um den Online-Shop zu betreten. Zugleich kam es im vergangenen Jahr zu neun Millionen mehr Downloads der Zalando-App, sodass sie jetzt auf insgesamt 16 Millionen Endgeräten verfügbar ist. Von dieser Entwicklung will der Modehändler profitieren und hofft, dass die Lieferungen am gleichen Tag weiterhin für eine hohe Wiederbestellquote sorgen.

[box] pfeilZur Homepage von Zalando[/box]

Zalando erweitert seine App „ZipCart“ was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Seidensticker findet Kooperationspartner für tagesgleiche Lieferung Schnelle Lieferung ist heutzutage ungeheuer wichtig. Das haben auch die stationären Händler erkannt. Deswegen sehen sie darin eine ideale Möglichkeit, den Offline- und Online-Vertrieb zu verbinden. Diese Omnichannel-Strategie verfolgt nun auch der Hemdenhersteller «Seidensticker». Dabei kooperiert e...
E-Commerce für Kids: Der Zahlungsdienstleister Okiko ermöglicht einen kindgemäßen Online-E... Während Erwachsene zunehmend mehr im Internet shoppen, müssen sich Kinder mit ihrem Taschengeld noch immer hauptsächlich in stationäre Geschäfte bewegen. Das liegt auch an dem Kontrollbewusstsein der Eltern, die ihre Schützlinge vor Fehlern beim Online-Einkauf bewahren wollen. Mit einem kindergerech...
plentymarkets Online-Händler-Kongress 2016: Das waren die Highlights Am 19. und 20. Februar veranstaltete die plentymarkets GmbH aus Kassel zum neunten Mal den plentymarkets Online-Händler-Kongress. Rund 2.000 Besucher, 60 Aussteller und fast 40 Expertenvorträge machten die Veranstaltung in Kassel zum hervorragenden Jahresauftakt der Branche. Internationalisierung...
Mobile Shopping: Umsätze mobiler Geräte gewinnen an Bedeutung Immer mehr Verbraucher verfügen über ein Smartphone oder ein Tablet, dieser Trend schlägt sich auch im E-Commerce nieder. Viele Onlineshops reagieren auf diese Entwicklung und konzipieren passende Websites, die ein komfortables Einkaufen ermöglichen. Zahlen belegen: Diese Investitionen rentieren sic...
Rakuten.de nun auch über für Smartphones optimierte Websiten erreichbar Rakuten.de nun auch über für Smartphones optimierte Websiten erreichbar Ab sofort können Kunden mobil auf Rakuten.de zugreifen und von jedem mobilen Gerät aus surfen und bestellen. Damit wird Rakuten den Gewohnheiten von knapp 26 Millionen Deutschen gerecht, die mit ihrem Smartphone oder Tablet ...
Einkaufen ohne Account: Etsy führt neue Checkout-Features ein Jedes Mal einen Account anzulegen, ist für viele Online-Shopper lästig. Sie wollen ihre Wunschprodukte ohne viel Aufwand kaufen. Das wissen mittlerweile auch Händler oder Marketplaces wie Etsy. Deswegen führt dieser jetzt neue Checkout-Features ein, die nicht nur aktiven Kunden, sondern auch Gästen ...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co., Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , , , , , , , ,