eBay USA wegen Diskriminierung gehörloser Menschen vor Gericht

Melissa Earll reichte schon im Jahr 2010 Klage gegen eBay ein. Sie beschuldigte eBay der Diskriminierung von gehörlosen Menschen. Earll kam taub zur Welt und argumentierte, dass es für jemanden, der gehörlos sei, unmöglich ist, sich als Verkäufer auf der Plattform zu registrieren.prozess_verloren_gegen_ebay

Der „U.S. District Court for the Northern District of California” wies Earlls Argumentation im September 2011 zurück. Die Richter befanden, dass eBay als Internet-Business nicht unter das Gesetz zur Gleichstellung von Amerikanern mit Behinderungen (ADA) fällt. Das Gesetz wurde 1990 vom Kongress verabschiedet, um Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen ebenso zu verhindern, wie schon bestehende Bürgerrechtsgesetze Diskriminierung aufgrund von ethnischer Herkunft, Religion oder Geschlecht zu untersagen.

Im April 2013 ging Earll in Berufung und argumentierte, dass eBay als Internet-Business sehr wohl unter das ADA-Gesetz falle. Earlls Rechtsanwalt erklärte: Jedes andere Ergebnis mache den Geist des Gleichstellungsgesetztes zunichte. „Sollten die Richter anders entscheiden… bedeute dies, dass das Internet im Jahr 2013, kein wichtiger Bestandteil des sozialen und ökonomischen Lebens in den USA darstelle. Solch eine Schlussfolgerung ist jedoch völlig absurd.“

eBay legte nun hiergegen Berufung ein. Das Berufungsgericht solle am Urteil vom September 2011 festhalten. Internet-Webseiten seien „keine realen, physischen Orte“. Wirklich bestehende Orte jedoch sollten durch das ADA-Gesetz reguliert werden und nur ein neues Gesetz könne Webseiten mit einschließen.

eBay USA wegen Diskriminierung gehörloser Menschen vor Gericht was last modified: by

Ähnliche Beiträge

eBays Petition gegen ein Internetsteuer-Gesetz Bereits Mitte Juli 2010 meldete sich eBay.com hinsichtlich der Internet-Steuern zu Wort. Tod Cohen, Vizepräsident für „Government Relations“ bei eBay.com, hat sich nun in einem Statement zu den Plänen der erweiterten Online-Verkaufssteuer in den USA des Kongressabgeordneten William Delahaunt (Massac...
Ordnungsstrafe für eBay im Kampf für die Wahlfreiheit europäischer Verbraucher Der Rechtsstreit zwischen eBay und dem Luxusgüter-Hersteller LVMH (Moët Hennessy Louis Vuitton) scheint eine schier unendliche Geschichte zu sein. Bereits im Jahr 2007 erhob LVMH in 3 parallelen Prozessen Klage gegen das Unternehmen eBay wegen angeblichen Verstoßes gegen selektive Distributionssyste...
Überzahlungstrick der Nigeria-Connection: Wer haftet für Scheckbetrug beim Onlineeinkauf?... Das Frankfurter Amtsgericht hat am 08. Oktober 20013 eine Bank dazu verurteilt (Az.:30 C 2000/12 -45), an ihre Kundin 3.039,31 Euro zu zahlen. Die Kundin hatte über eBay ihre Schlafzimmereinrichtung für 480 Euro verkauft. Vom mutmaßlichen Käufer erhielt sie daraufhin einen Scheck, dessen Nominalbetr...
eBay USA wegen Abwerbeverbot angeklagt Was ist dran an den Vorwürfen, dass eBay im Jahr 2006 ein heimliches Abkommen mit dem Softwareentwickler Intuit geschlossen hatte, nach dem beide Unternehmen sich gegenseitig keine Mitarbeiter abwerben würden. Die Absprache fällt noch in die Amtsperiode der damaligen eBay-Chefin Meg Whitman, die bis...
In den USA steht Sammelklage gegen Bill Me Later an eBay sieht sich in den USA einem Prozess gegenüber, der sich jedoch nicht gegen eBay selbst, sondern gegen seinen Bezahldienst Bill Me Later (BML)richtet. Diese Bezahloption erfreut sich wachsender Beliebtheit und erscheint auf immer mehr Einkaufswebseiten. In der Klage wird behauptet, dass bei d...
Keine 10 Millionen Dollar Schadensersatz für eBay-PowerSeller Der eBay-Powerseller Timothy Vernor aus den USA verlangte von dem Softwarehersteller Autodesk 10 Millionen US-Dollar Schadensersatz, weil dieser ihn insgesamt fünfmal wegen nicht Beachtung des Urheberrechtes anzeigt hatte. Vernor hatte das Softwarepaket AutoCAD Release 14 von einem Architekturbüro e...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: eBay, Recht & Sicherheit

Schlagworte:, , , , , , ,