Lang, lang ist’s her – jetzt fallen endlich die Urteile im Rumänenprozess

Laut der amerikanischen Bundesanwaltschaft hat der rumänische  Betrüger Roman Teodor von Juli 2005 bis November 2006 eBay-Nutzer hereingelegt und das in großem Stil. Bill Singer rollt den Fall noch einmal auf und überschreibt seinen Artikel mit: „eBay Secure Traders (It Ain’t ‘eBay’ Or ‘Secure’)“.

Der Rumäne bot auf dem amerikanischen Online-Marktplatz teure Fahrzeuge und Boote an. Und natürlich war die Tatsache, dass der Anbieter diese Gegenstände nicht wirklich besaß ein kleines Problem –  erst einmal nicht so sehr für ihn sondern eher für seine Kunden. Wenn eines der unglücklichen Opfer an den Online-Angeboten von Teodor tatsächlich Interesse zeigte, wurden sie direkt per E-Mail von einem angeblichen Verkäufer kontaktiert. Dieser Verkäufer klärte die potentiellen Käufer auch über den Bezahlmodus auf.

Okay ja, wer zum Teufel würde bei klarem Verstand einem Fremden viele Tausende Dollar bezahlen für ein teures Objekt, das er nur auf dem Foto gesehen hat, das auf irgendeiner Website veröffentlicht wurde. Genau darauf, nämlich auf die Skeptiker, hatten es Teodor und Associates aber abgesehen. Sie „wollten“ gar nicht, dass man unbesehen einfach irgendwohin Geld überwies. Natürlich verstanden sie, dass man Angst davor hatte betrogen zu werden und deshalb nahm man „eBay Secure Traders“ als Partner mit ins Boot.

Der Deal war: Das Geld an „eBay Secure Traders“ zu senden, ein Treuhandkonto, das vorgaukeln sollte von eBay eingerichtet worden zu sein und Sicherheit zu bieten. eBay Secure Traders hatte in Wirklichkeit nichts, aber auch gar nichts mit eBay zu tun, und das Konto war weit davon entfernt sicher zu sein. Stattdessen gingen die überwiesenen Gelder auf Konten in Ungarn, der Tschechischen Republik oder Polen, alles kontrolliert von Teodors Mannen. Und eBay wusste lange Zeit von allem nichts.

Dann griff der lange Arm des US-Gesetzes: Am 9.Januar 2008, nach 2-jähriger “Tätigkeit” der Gauner und etwa 1,4 Millionen Dollar, die die Betrüger ihren Opfern aus den Taschen ziehen konnten, wurde Anklage gegen Teodor und 5 seiner Komplizen erhoben.

Die ersten beiden Urteile, am 2.12.2009, lauteten für 2 der Komplizen 48 und 30 Monate Gefängnis, vor allem wegen ihren Rollen bei der Geldwäsche. Der nächste wurde im Oktober 2010 verurteilt – 15 Monate Haft.

Im August 2011 stehen nun die letzten Urteile aus und Teodor muss mit einer Haftstrafe von bis zu 20 Jahren rechnen.


Beitrag teilen: