Nach Amazon wollte eBay auch bei Bloomberg TV auftreten

Nachdem Amazon-CEO Jeff Bezos in der Bloomberg TV Sendung „60 Minutes” aufgetreten ist und seinen Drohnen-Lieferdienst vorgestellt hatte,  hat eBay seinerseits Bloomberg TV in seine Zentrale eingeladen. Hier sollten dem Reporter-Team alle Innovationen bei eBay USA nahegebracht werden.

Auf die Frage des Bloomberg-Teams inwieweit Amazons Drohnenlieferung eBay beeinflussen werde, antwortete eBay-Marketplace-Chef Devin Wenig: „Wir konzentrieren uns nicht auf Drohnen und Roboter. Ich glaube Bequemlichkeit ist für die Verbraucher ein ausschlaggebendes Thema. Und eBay Now bietet das. Ich denke, dass die Waren sicher zu den Menschen gebracht werden müssen, schnell und effizient und das ist ein großes Thema für die Zukunft des Internethandels.“

eBays Antwort sei es, den Menschen das lokale Warenangebot in lokalen Shopping-Märkten durch den eBay Now Same-Day Delivery Service nahezubringen. eBay werde diesen Dienst im nächsten Jahr auf 25 Märkte ausdehnen.

Amazons Drohnen-Geschichte sei eine gute Unterstützung, um den Unterschied zwischen eBay und seinen Mitbewerbern darzulegen. eBay sei den Menschen zugewandt. „Wir sehen es nicht so, dass die Technologie Menschen, Retailer oder Händler ersetzen wird…“.

Die Bloomberg Reporterin fragte Wenig nach dem Betrugsfall, der jüngst Schlagzeilen machte, als ein Käufer statt einer bestellten und bezahlten Konsole nur das Foto der Konsole erhielt. Wenig darauf: „Entscheidend ist, dass wir Retail-Standards haben, die den Leuten Sicherheit geben. Jedes Mal wenn etwas falsch läuft, haben wir eine felsenfeste eBay-Garantie. Die Kunden rufen uns an und bekommen ihr Geld zurück….“

Bloomberg interviewte ebenfalls eBay CEO John Donahoe und andere Verantwortliche. Donahoes Nachricht an Bloomberg: „Es gab nie eine bessere Zeit Verbraucher zu sein“. Die Technologie verändere das Kaufverhalten der Menschen. Und er erinnerte an den Boom beim mobilen Einkauf in der jüngsten Zeit.


Beitrag teilen: