Amazon stellt neue Anforderungen an seine Händler

Amazon stellt neue Anforderungen an seine Händler
Amazon stellt neue Anforderungen an seine Händler

Amazon ist konsequent in seiner Mitteilung an Händler, dass es für eine gute Kauferfahrung unabdingbar ist, bei Artikelangeboten bestmögliche Angaben zu machen. Für Kunden sei es dadurch sehr viel einfacher Gegenstände auf der Plattform zu finden, diese zu beurteilen, um sie dann zu kaufen. Nicht nur Amazon hat realisiert, dass Verbraucher eher einkaufen, wenn sie ein hochqualitatives Produktfoto sehen mit einer Artikelbeschreibung, das genau den Zustand der Offerte widerspiegelt.

Hinzukommt, dass die Verbraucher heute viel über mobile Endgeräte einkaufen. Um den mobilen Kunden gerecht zu werden, weist Amazon besonders darauf hin, dass die Käufer eine bessere Kauferfahrung erleben, wenn die Produkt-Überschriften weniger als 80 Buchstaben haben.

AmazonStragtegies kann nicht genau sagen wie strikt Amazon seine Anforderungen durchsetzen wird. Doch geht das Team von AmazonStrategies davon aus, dass in der nächsten Zeit mehr neue Anforderungen auf die Händler zukommen werden. Amazons Ziel ist es, seinen Marktplatz und dessen Händler einzigartig zu gestalten, indem den Kunden eine bestmögliche Kauferfahrung geboten wird. Und das erreicht man in erster Linie durch sich hervorhebende Artikelangaben.

Folgende Kategorien sind von den neuen Anforderungen Amazons betroffen:

  • US Bekleidungshändler,
  • Britische und europäische Bekleidungs- und Accessoires-Händler,
  • In allen Kategorien: Fotos, Artikel-Schlüsselwörter sowie Aufzählungszeichen,
  • Produktüberschriften für Bekleidung hier vor allen Länge und Format.

Für Großbritannien (seit 25. Juni 2013), Frankreich (seit 11.Juni 2013) und Deutschland (seit 16.Juli 2013)wurden in der Bekleidungs- und Accessoires-Händler Neuerungen eingeführt, um die Sucherfahrung und das Browsen für Amazon-Produkte zu verbessern. Kunden können so einfacher Artikel ausfindig machen und letztendlich auch kaufen. Eine Liste der Änderungen findet man hier.

Amazon hat auch festgestellt, dass Änderungen in der Kategorie gebrauchter Waren notwendig sind, weshalb hier nun auch Abhilfe geschaffen werden soll. Bislang war die Zustandsbeschreibung gebrauchter Artikel bei Amazon nur wenig detailliert hinterlegbar. Jetzt kann der Händler zumindest in der Kategorie gebrauchte Bücher und DVDs auf Amazon USA bis zu 6 Bilder der Artikelbeschreibung hinzufügen, wie Ina Steiner von ecommercebytes berichtet. Amazon USA Sprecher Erik Fairleigh sagte, dass man bereits begeisterte Rückmeldungen von den Händlern zu der Neuregelung erhalten habe.

Schon im Juni 2013 hatte Amazon USA seine Händler darüber informiert, dass Produkte, die ohne (aussagekräftige) Fotos in bestimmten Kategorien eingestellt werden, auf der Seite ausgeblendet oder nachrangig gelistet werden. Zudem werden in der Mode-Kategorie strengere Kriterien für Bilder eingeführt.

Bislang war es so, dass eher eBay versuchte sich dem Amazon-Modell zu nähern. Mittlerweile versucht aber auch Amazon sich gerade hinsichtlich der Fotoanforderungen eBay zu nähern. Einer der Vorteile des Verkaufs auf eBay war bis dato, dass die Händler eine größere Kreativität ausleben konnten mit vielen Fotos oder detaillierten Beschreibungen. Das ist besonders dann gefragt, wenn seltene oder gebrauchte Gegenstände angeboten werden. Doch dafür fehlte bei eBay ein Produktkatalog und strukturierte Daten, die bei Amazon vorhanden sind.