Belästigungsskandal bei eBay: Wie ehemalige Mitarbeiter Ina Steiner und ihre E-Commerce-Plattform ins Visier nahmen

In einem bemerkenswerten Fall, der sich um ehemalige eBay-Mitarbeiter dreht, wurden Ina Steiner und ihr Ehemann David, die Betreiber des E-Commerce-Blogs EcommerceBytes, Ziel einer gezielten Belästigungs- und Stalkingkampagne. Fünf ehemalige eBay-Mitarbeiter, darunter hochrangige Manager und Sicherheitsspezialisten, gestanden ihre Beteiligung und wurden wegen Verschwörung zum Cyberstalking und Zeugenmanipulation angeklagt. Die Betroffenen wurden zu Haft- und Bewährungsstrafen verurteilt.

Belästigungsskandal bei eBay: Wie hochrangige Mitarbeiter Ina Steiner und ihre E-Commerce-Plattform ins Visier nahmen
Belästigungsskandal bei eBay: Wie hochrangige Mitarbeiter Ina Steiner und ihre E-Commerce-Plattform ins Visier nahmen ©onlinemarktplatz.de

Ina Steiner: Eine einflussreiche Stimme im E-Commerce-Journalismus

Ina Steiner ist eine bekannte und geschätzte Figur im Bereich des E-Commerce-Journalismus. Sie betreibt seit 1999 zusammen mit ihrem Ehemann David Steiner die Website EcommerceBytes, die sich auf Nachrichten und Analysen im Onlinehandel spezialisiert hat. Ihre Berichterstattung und Analysen zu verschiedenen Aspekten des Onlinehandels, insbesondere zu Plattformen wie eBay, haben sie zu einer respektierten Stimme in der Branche gemacht.

Bedrohliche Taktiken: Von beunruhigenden Paketen bis zum GPS-Tracking

Die Vorfälle, die sich 2019 ereigneten, umfassten das Senden von bedrohlichen Nachrichten, unheimlichen E-Mails und beunruhigenden Lieferungen an die Steiners, einschließlich lebender Spinnen, Kakerlaken, eines Trauerkranzes und eines Buches über das Überleben des Verlusts eines Ehepartners. Zudem wurde versucht, ein GPS-Tracking-Gerät an ihrem Auto anzubringen. Diese Aktionen wurden von Jim Baugh, dem damaligen Senior Director of Safety and Security bei eBay, geleitet und orchestriert. Baugh und andere Mitarbeiter reisten sogar von Kalifornien nach Massachusetts, um die Steiners zu überwachen.

CEO Devin Wenig: Rücktritt und Distanzierung von der Belästigungskampagne

Als Folge dieser Ereignisse hat eBay zugestimmt, eine Strafe von 3 Millionen US-Dollar zu zahlen, um die strafrechtlichen Anklagen beizulegen. Darüber hinaus hat eBay Maßnahmen ergriffen, um sein Compliance-Programm zu verbessern und einen unabhängigen Compliance-Monitor für drei Jahre zu installieren. Der damalige CEO von eBay, Devin Wenig, der in Textnachrichten von der Notwendigkeit sprach, “sie zu Fall zu bringen”, bezogen auf Ina Steiner, trat 2019 zurück. Er wurde nicht strafrechtlich angeklagt und hat jegliches Wissen über die Belästigungskampagne verneint.

Die Steiners klagen: Ein Kampf gegen eBay und seine ehemaligen Führungskräfte

Im Jahr 2021 reichten Ina und David Steiner eine Zivilklage gegen eBay, den ehemaligen CEO Devin Wenig, den ehemaligen Chief Communications Officer Steve Wymer, die sieben Angeklagten im Strafverfahren sowie gegen Progressive F.O.R.C.E Concepts, eine unabhängige Sicherheitsfirma, ein. Die Klage behauptet, dass Wenig und Wymer den anderen Angeklagten “freie Hand” gaben, um die Berichterstattung der Steiners “mit allen notwendigen Mitteln zu beenden”. Der Prozess gegen eBay in diesem Zivilverfahren ist für März 2025 angesetzt.

Ina Steiner selbst schreibt auf EcommerceBytes dazu:

“Im Rahmen einer Vereinbarung über den Aufschub der Strafverfolgung (Deferred Prosecution Agreement, DPA) hat eBay eine Reihe von Tatsachen zugegeben, die nach Ansicht der Regierung sechs Straftaten belegen, und eBay wird eine Geldstrafe in Höhe von 3 Millionen Dollar zahlen.

Eine unabhängige Aufsichtsbehörde wird eBay in den nächsten drei Jahren überwachen, um sicherzustellen, dass das Unternehmen die Vereinbarung einhält. Sollte das Unternehmen gegen das DPA verstoßen, wird das Justizministerium die Anklage in sechs Punkten weiterverfolgen: Stalking durch zwischenstaatliche Reisen (2 Anklagen); Stalking durch elektronische Kommunikationsdienste (2 Anklagen); Zeugenbeeinflussung; und Behinderung der Justiz.

Im Zuge der strafrechtlichen Verfolgung der ehemaligen eBay-Mitarbeiter im Stalking-Fall haben wir in sechs separaten Anhörungen zur Strafzumessung vor drei verschiedenen Richtern gestanden und die Auswirkungen der Stalking-, Verschwörungs- und Behinderungsdelikte im Rahmen unserer Aussagen zu den Auswirkungen auf die Opfer detailliert beschrieben; eine weitere Anhörung für einen siebten Angeklagten steht noch aus.

Mit der heutigen Vereinbarung über den Aufschub der Strafverfolgung ist eBay nicht verpflichtet, sich zur Urteilsverkündung vor einen Richter zu stellen, aber wir halten es für wichtig, dass wir als Opfer angehört werden.

Im Jahr 2022 waren wir erschüttert, als wir erfuhren, dass die Regierung im Rahmen ihrer strafrechtlichen Ermittlungen die Spitzenmanager von eBay nicht befragt hatte. Als Opfer abscheulicher Verbrechen, die unser Leben und unsere Existenzgrundlage zerstören sollten, hielten wir es für unerlässlich, alles in unserer Macht Stehende zu tun, um sicherzustellen, dass so etwas nie wieder jemandem passiert. Das Vorgehen von eBay gegen uns hatte schädliche und dauerhafte Auswirkungen auf uns – emotional, psychologisch, physisch, rufschädigend und finanziell – und wir drängten die Bundesstaatsanwälte nachdrücklich zu weiteren Anklagen, um Führungskräfte und Vorstandsmitglieder des Unternehmens davon abzuhalten, eine Kultur zu schaffen, in der Stalking und Belästigung toleriert oder gefördert werden.

Wir haben unsere Nachrichtenseite 1999 ins Leben gerufen, um normalen Menschen und kleinen Unternehmen beim erfolgreichen Online-Verkauf zu helfen – wenn Verkäufer erfolgreich sind, sind es auch die Plattformen, auf denen sie verkaufen. Wir wurden ins Visier genommen, weil wir eBay-Verkäufern eine Stimme gaben und weil wir über Fakten berichteten, die die Führungsspitze nicht gerne öffentlich preisgab.

Seit die Regierung im Juni 2020 erstmals einige der Täter verhaftet und Anklage erhoben hat, haben wir von Verkäufern gehört, die sich scheuen, uns (oder eBay und anderen Marktplätzen) legitime Bedenken mitzuteilen, weil sie Vergeltungsmaßnahmen fürchten. Das ist nicht nur niederschmetternd, sondern untergräbt auch unsere Berichterstattung, wenn Verkäufer Angst haben, sich zu äußern.

Nach der heutigen Ankündigung sind wir weiterhin entschlossen, auf Antworten zu drängen und alles zu tun, was wir können, um sicherzustellen, dass kein Unternehmen jemals das Gefühl hat, dass es die Möglichkeit hat, die Rechte einer Person nach dem ersten Verfassungszusatz zu unterdrücken.

So wichtig ist das.

Bei der Verurteilung eines ehemaligen eBay-Mitarbeiters im Jahr 2022 sagte Richter William G. Young, der seit fast vier Jahrzehnten auf dem Bundesgerichtshof tätig ist, zu dem Angeklagten: “Dies ist einer der wichtigsten Fälle, mit dem sich dieses Gericht je befasst hat. Diese außer Kontrolle geratene Gruppe, zu der Sie gehörten, stellt eine außerordentliche Gefahr für unser Land dar, wenn sie nicht sofort und vollständig gestoppt wird. Die Fähigkeiten, die Sie beim Cyberstalking eingesetzt haben, stellen eine extreme Gefahr dar, und wenn Sie diese Fähigkeiten in den Dienst eines großen Unternehmens mit wirtschaftlicher Macht stellen, um Einzelpersonen zu verfolgen und ihre Rede zu unterdrücken, sind wir alle in Gefahr. Jeder von uns.”

Im Interesse der Offenlegung haben wir und Steiner Associates, LLC, der Herausgeber von EcommerceBytes, eine Zivilklage gegen eBay und seine ehemaligen Mitarbeiter eingereicht, deren Verhandlungstermin für den 3. März 2025 angesetzt ist.”

Die gesamte Angelegenheit wirft ein Schlaglicht auf die Grenzen, die Unternehmen setzen sollten, um Kritik zu begegnen, und unterstreicht die Bedeutung ethischer Standards und angemessener Reaktionen auf öffentliche Kritik.

Frank