PayPal schließt Konten chinesischer Händler

Der Online-Bezahldienst PayPal hat die Accounts von mehreren chinesischen Retailern geschlossen, die Raubkopien von DVDs verkauft und dabei PayPal als Bezahlsystem genutzt haben.

Die Aktion folgte einer gemeinsamen Operation mit dem MPAA Asia Pacific Office, der Motion Picture Association of America (MPAA), einer Selbstorganisation der amerikanischen Filmproduzenten und -verleiher. Sie verfolgten die Aktivitäten verschiedener Händler, meist mit Sitz in China, die gefälschte DVDs und Blu-ray-Discs an Einzel- und Großhandelskunden weltweit ausgeliefert hatten.

„Unsere Aktion heute ist eine Botschaft an alle Verbrecher: PayPal duldet keine solchen illegalen Aktivitäten auf unserer globalen Plattform“, so Julie Bainbridge, PayPals head of global brand risk management. Mike Ellis, Präsident und Geschäftsführer des MPAA Asia Pacific Office zeigte sich erfreut über die sofortige Schließung der Konten. Viele der Händler hätten bereits über Jahre hinweg legitime Plattformen genutzt, um gefälschtes Material weltweit zu verkaufen.


Beitrag teilen: