Amazon.com hat die Modekategorie im Fokus

Jeff Bezos, CEO von Amazon erwähnte bereits auf dem Aktionärstag im Juni 2010, dass Amazon verstärkt in das Fashion–Business einsteigen möchte. Vor allem will man sich auf den Markt der Luxus-Mode konzentrieren, um unter anderen mit Rivalen wie Yoox oder Net-A-Porter in diesem Segment gleichziehen zu können. Laut Forrester Research hat der Online-Verkauf von Bekleidung, Schuhen und Accessoires im letzten Jahr einen Anstieg von 17% verzeichnet und zwar auf 27 Milliarden Dollar.

Natürlich versucht Amazon auch seinen Konkurrenten eBay auszustechen, der mit seinem neugeschaffenen Fashion Outlet schon einen Schritt weiter ist als Amazon. Immerhin betrug der gesamte Verkaufswert in der Kategorie Bekleidung, Schuhe und Accessoires bei eBay im letzten Jahr 5,5 Milliarden Dollar. Dinesh Lathi von eBay erklärte, dass in dieser Kategorie noch ein enormes Wachstumspotential schlummere.

Amazon.com hat für sein Unterfangen neue Software-Ingenieure eingestellt, die „großartige neue Features kreieren, um die Art und Weise wie die Nutzer Bekleidung einkaufen zu revolutionieren.“ Zudem wurden Grafik-Designer angeheuert, die besonders viel Erfahrung im Bereich des Verkaufs von Luxus-Mode mitbringen, so die Financial Times.

Online-Luxus-Modeverkäufe stiegen im letzten Jahr durch die wirtschaftliche Krise stark an, da sich sparsame Kunden den “flash sale?-Webseiten wie Gilt, Hautelook und Rue La La zuwandten um Markenbekleidung zu günstigen Preisen zu erstehen.

Vor kurzem hat Amazon.com eine Gratis Rücksende-Regelung eingeführt, bei der Käufer, die im Amazon.com Clothing and Accessories Store einkaufen (Bestellwert > 25 Dollar) und deren Händler, den “Fulfillment by Amazon“- Service (FBA) nutzen, ihre Waren kostenfrei zurückschicken können.

Verkaufszahlen aus Modekategorie von Amazon sind keine bekannt, da Amazon bislang keine veröffentlicht hat.

Beitrag teilen: