Klarna für Sofort Überweisung mit Stellungnahme zum Fall Start.de

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 18. Juli 2017 entschieden, dass das Portal für Pauschalreisen www.start.de neben der Zahlungsart Sofort Überweisung auch andere kostenlose Zahlverfahren anbieten muss. Es hebt damit das Urteil des OLG Frankfurt vom September 2016 auf, das start.de zugestanden hatte, Sofort Überweisung auf ihrem Portal als einzige kostenlose Zahlungsmethode zur Verfügung zu stellen.

Sofortüberweisung mit Stellungnahme zum Fall Start.de

Hintergrund:

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hatte gegen start.de geklagt. Grund für die Klage war das Angebot von Zahlungslösungen auf dem Reiseportal: Neben Sofort Überweisung wurde ausschließlich die Kreditkarte gegen ein zusätzliches Entgelt von 12,90 Euro angeboten. Laut Gericht stellte dies ein Verstoß gegen Paragraph 312 a Abs. 4 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) dar, wonach der Verbraucher zumindest eine kostenfreie Bezahllösung zur Auswahl stehen muss. Genau dies ist durch die Sofort Überweisung gewährleistet. Der BGH entschied jedoch, dass start.de neben Sofort weitere kostenfreie Zahlmethoden anbieten müsse.

Das Urteil des BGH erfolgt zu einem Zeitpunkt, zu dem der deutsche Gesetzgeber bereits entschieden hat, dass für bestimmte Zahlungsmethoden in Online-Shops künftig kein Aufpreis mehr verlangt werden darf. Mit dieser Entscheidung wird in Deutschland die neue EU-Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2) umgesetzt, die ab dem 13. Januar 2018 offiziell in Kraft tritt. In Zukunft müssen Händler somit ohnehin mehrere Online-Zahlverfahren kostenfrei anbieten.

Was bedeutet das konkret?

  • Die Sofort Überweisung ist nicht Streitgegenstand.
  • Die Sofort GmbH war weder Gegenstand der Verhandlungen, noch wurde sie von einer der beteiligten Parteien in Frage gestellt.
  • Das Urteil hat keine Auswirkungen auf die Nutzung von Sofort Überweisung.
  • Wie vom BGH betont,
    • ist der Einsatz von Sofort Überweisung weiterhin ‒ und bleibt auch in Zukunft im Rahmen von PSD2 ‒ zulässig.
    • bleibt die außergewöhnlich hohe Sicherheit von Sofort Überweisung unbestritten.
  • Bisherige Zahlungen sind nicht betroffen und bleiben wirksam.
  • start.de darf Sofort Überweisung selbstverständlich weiterhin anbieten.
  • start.de wurde lediglich aufgefordert, weitere Zahlungsarten kostenlos anzubieten..
  • Aufgrund einer neuen Gesetzeslage (EU-Zahlungsdiensterichtlinie) ist es Händlern zukünftig untersagt, Preisaufschläge für bestimmte Online-Zahlverfahren zu erheben.

Hintergrundinformation: Sofort Überweisung…

  • … ist Marktführer unter den Direktüberweisungsverfahren in Deutschland und Österreich, die auf Basis des bekannten Onlinebanking funktionieren.
  • … ist ein von TÜV Saarland geprüftes Zahlungssystem.
  • … wurde bereits von mehr als 18 Millionen Verbraucher genutzt.
  • … ist in mehr als 40.000 E-Commerce Shops in 13 Ländern Europas im Einsatz.
  • … konnte seit der Einführung 2005 mehr als 150 Millionen Transaktionen verzeichnen.

Ähnliche Beiträge

eBay gewinnt erneut gegen Tiffany Nachdem eBay im Juli 2009 bereits vor dem zweiten Berufungsgericht einen Sieg gegen den Luxushersteller Tiffany einfahren konnte, ging die Online-Auktionsplattform  am 1.April 2010 auch vor dem „United States Court of Appeals for the Second Circuit“ als Sieger hervor. Bei dem Rechtsstreit ging es um...
Ordnungsstrafe für eBay im Kampf für die Wahlfreiheit europäischer Verbraucher Der Rechtsstreit zwischen eBay und dem Luxusgüter-Hersteller LVMH (Moët Hennessy Louis Vuitton) scheint eine schier unendliche Geschichte zu sein. Bereits im Jahr 2007 erhob LVMH in 3 parallelen Prozessen Klage gegen das Unternehmen eBay wegen angeblichen Verstoßes gegen selektive Distributionssyste...
Gutachter fordern Anpassung des Internet-Rechts Für Unternehmen im Internet sind neue rechtliche Regelungen erforderlich, um die weit verbreitete Rechtsunsicherheit bei der Verwendung von Markennamen oder unklaren örtlichen Zuständigkeiten von Gerichten zu beseitigen. Zu diesem Ergebnis kamen die meisten Sachverständigen bei einer Anhörung des Au...
eBay muss Schadensersatz in Höhe von 38,8 Millionen zahlen eBay verlor einen Rechtsstreit mit dem Dior-Mutterhaus LVHM und muss nun Schadensersatz in Höhe von 38,8 Millionen Euro an den Luxusgütergruppe Moët Hennessy Louis Vuitton (LVMH) bezahlen, und das wiederum, weil auf der Online-Auktions-Plattform gefälschte Artikel dieses Luxusartikel-Herstellers ver...

Klarna ist einer der führenden Zahlungsanbieter in Europa und eine lizenzierte Bank, die das Bezahlerlebnis für Käufer und Händler revolutioniert. Gegründet 2005 in Stockholm, Schweden, gibt Klarna Online-Shoppern die Möglichkeit, per Rechnung, Ratenzahlung oder direkt beim Bestellabschluss per Lastschrift oder Sofortüberweisung zu bezahlen – und bietet dabei ein sicheres und einfaches Checkout- und damit auch Einkaufserlebnis: getreu dem Motto „Smoooth Payments“. Im Jahr 2014 hat sich Klarna mit der Sofort GmbH zusammengeschlossen und die Klarna Group gegründet. 2017 konnte der direkte deutsche Wettbewerber BillPay akquiriert werden. Klarna arbeitet mit rund 100.000 Händlern in Europa und Nordamerika zusammen. Darunter sind zahlreiche bekannte Marken und Shops wie asos, Babywalz, die Deutsche Bahn, Flaconi, Mediamarkt und Spotify. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen 2.000 Mitarbeiter in 14 Ländern für die Gruppe.

Beitrag teilen:


Kategorien: Payment

Schlagworte:, , , ,