Amazon führt seinen Liefer-Service „Prime Now“ auch im Ruhrgebiet ein

Mit dem Wachstums des Online-Shoppings steigt auch das Bedürfnis nach schnellem Liefer-Service. Aus diesem Grund führte Amazon vor fast einem Jahr „Prime Now“ ein, mit dem der Internet-Riese die Zustellung der bestellten Ware innerhalb einer Stunde verspricht. Von dem Express-Versand profitieren derzeit vor allem die Kunden in Berlin und München. Nun will ihn der US-amerikanische Gigant auch auf den größten Ballungsraum Deutschlands ausweiten.

Schneller Liefer-Service ist ein Garant für Kundentreue. Das erkannte Amazon recht früh und führte vor knapp einem Jahr seinen Dienst „Prime Now“ ein. Von dem Blitz-Versand profitieren bereites Kunden, die ihren Wohnsitz in Städten wie Berlin und München haben. Bald soll er auch in dem Ruhrgebiet zur Verfügung stehen, wie Branchenbeobachter munkeln. Nach derzeitigen Informationen sieht es so aus, als wollte Amazon seinen Express-Lieferservice ausbauen und ihn in den größten Ballungsraum Deutschlands bringen. Um die Logistik im versprochenen Tempo zu bewältigen, soll ein Lager zum Einsatz kommen, das sich in Bochum auf dem ehemaligen Werksgelände von Nokia befindet.

Amazon führt seinen Liefer-Service „Prime Now“ auch im Ruhrgebiet ein

Dritter Standort in Bochum

Amazon selbst wollte sich zu den Gerüchten nicht äußern, widersprach ihm aber auch nicht, sodass Experten fest von einem baldigen Start des Liefer-Services in dieser Region ausgehen. Wenn sich diese Prognose bewahrheitet, entsteht in Bochum der dritte Standort, von dem aus der Internet-Riese ausgewählte Produkte innerhalb einer Stunde nach der Bestellung zustellen wird. Als weitere Option bietet Amazon ein Zwei-Stunden-Fenster an, das Kunden selber wählen dürfen. Allerdings steht der Express-Liefer-Service nur denjenigen zur Verfügung, die auch das Prime-Abonnement abgeschlossen haben. Diese müssen zudem eine spezielle Amazon-App nutzen und ihre Artikel darüber bestellen, um sich die Versandvorteile zu sichern.

Bedingungen des schnellen Liefer-Services

Neben diesen Voraussetzungen müssen die Kundenprogramm-Mitlieder einige Einschränkungen akzeptieren. So gilt die schnelle Lieferung nicht für das gesamte Sortiment, sondern beschränkt sich auf einige Artikel, die als „Prime-Now-Produkte“ gekennzeichnet sind. Des Weiteren erfolgt der Express-Versand erst ab einem Bestellwert von 20 Euro. Unterschiede ergeben sich auch bei dem Preis, der davon abhängt, ob ein Kunde das Produkt sofort haben will oder sich mit einer Lieferung innerhalb eines Zeitfensters begnügt. Wer Geduld mitbringt, zahlt für den Versand nichts, wenn der zweistündige Lieferrahmen zwischen 8 und 24 Uhr liegt. Bei Sofortzustellungen fallen hingegen pauschal 6,99 Euro an. Damit die bestellte Ware so schnell zum Kunden gelangt, kooperiert Amazon mit externen Dienstleistern, die für die Lieferung unter anderem elektronisch angetriebene Fahrräder nutzen. Als solche Partner engagieren sich derzeit die Unternehmen „Interkep“, „System-Logistik“ und „Go!“.

Amazon führt seinen Liefer-Service „Prime Now“ auch im Ruhrgebiet ein was last modified: by

Ähnliche Beiträge

AmazonFresh startet in Hamburg Mit AmazonFresh können Prime-Mitglieder ab heute auch in Teilen von Hamburg ihren gesamten Wocheneinkauf bequem online von Zuhause erledigen und dabei aus mehr als 300.000 Produkten wählen – darunter frische Lebensmittel, beliebte Hamburger Produkte wie Idee Kaffee von J.J. Darboven, Fritz-Limon...
Prime Day 2017 – ein Blick hinter die Kulissen: Volle Lager und viele tausend Mitarb... Der längste Shopping-Tag des Jahres hat begonnen: Seit Montag, 10. Juli, ab 18 Uhr können Amazon Prime-Mitglieder für volle 30 Stunden die Angebote am Prime Day nutzen. Seit Monaten hat Amazonsich in den Logistikzentren auf diesen Tag vorbereitet. Die Lager sind voll. Tausende Mitarbeiter sorgen daf...
Förderprogramm „Unternehmer der Zukunft“: Händler machen große Schritte auf dem Weg zum di... Die 23 kleinen Unternehmen, die vor 120 Tagen in das Förderprogramm „Unternehmer der Zukunft“ von Amazon und WirtschaftsWoche gestartet sind, gehen in den Endspurt beim Auf- und Ausbau ihres Online-Geschäfts. Die Teilnehmer arbeiten aktuell mit ihren E-Commerce-Coaches an der Umsetzung ihrer Ziele. ...
Machine Learning in der Amazon-Logistik – wenn Maschinen die menschliche Arbeit erleichter... Dr. Ralf Herbrich leitet als Managing Director das Amazon Development Center Berlin und ist zugleich Direktor des Bereiches Machine Learning. Das Zentrum unterstützt die Amazon-Gruppe mit einem Team von Wissenschaftlern und hochqualifizierten Entwicklern unter anderem im Bereich Machine Learning. In...
Amazon arbeitet an einer App für die Zustellung via Privatpersonen Bis Amazon Drohnen für die Auslieferung bestellter Waren einsetzen kann, wird es noch dauern. Daher muss der Internetriese bei der Lieferung an den Kunden auf althergebrachte Methoden setzen. Durch das Versprechen seines Prime Services, Produkte in sehr kurzen Zeitspannen, in einigen Orten der USA s...
Amazon Prime – Ärger im Paradies? Wie eine Umfrage von Reuters/Ipsos darlegt, sind in der Weihnachtssaison die von Amazon Prime-Mitgliedern bestellten Waren häufig später als erwartet angekommen. Das zeigt die große Belastung, die auf dem Logistik-Netzwerk liegt. Die Zufriedenheit der Prime-Kunden ist dessen ungeachtet extrem hoc...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Amazon

Schlagworte:, , , , ,