Amazon bringt Händler mit voraussichtlicher Versandangabe in Bredouille

Noch im Juli erhielten viele Amazon-Händler Mahnungen, weil ihre Artikel eine voraussichtliche Versandangabe enthielten. Diese ist nicht gestattet, stattdessen fordert der Gesetzgeber alle Händler auf, den genauen Termin zu nennen. Da Amazon für die falsche Formulierung verantwortlich war, musste der Online-Gigant daraufhin Korrekturen vornehmen. Allerdings scheint es noch immer Probleme zu geben.

Amazon gerät abermals unter Kritik wegen seiner Versanddauer-Anzeigen, die gegen die Vorschriften verstoßen. Diese geben vor, dass alle Händler beim Verkauf einer Ware auf den Tag genau angeben müssen, wann diese beim Kunden ankommt. Nicht gestattet ist es hingegen, voraussichtliche Liefertermine zu nennen. Diese Regel soll vor allem den Käufern Schutz bieten, weil Händler die offene Terminangabe sonst missbrauchen und auf diese Weise Schadensersatzansprüche leicht umgehen könnten, wenn ihre Lieferung die Versandzeit überschreitet.

Amazon bringt Händler mit voraussichtlicher Versandangabe in Bredouille

Amazon bringt Händler mit voraussichtlicher Versandangabe in Bredouille

Dazu soll es laut Gesetzgeber erst gar nicht kommen, weshalb er Händlern Angaben wie „voraussichtliche Versanddauer 1-3 Tage“ untersagt. Genau das stand aber bei vielen Amazon-Bestellungen, ohne dass die Händler selbst dafür verantwortlich waren. Dennoch erhielten Ende Juli viele von ihnen eine Abmahnung wegen dieses Regelverstoßes und mussten dafür einstehen.

Anzeigen der Versanddauer trotz Korrektur weiterhin fehlerhaft

Im August entfernte Amazon schließlich die Angabe „voraussichtlich“, sodass viele Händler aufatmen konnten. Doch das Problem scheint noch immer nicht gelöst zu sein. Noch immer lassen sich Artikel finden, die eine voraussichtliche Versandangabe enthalten. Laut Experten soll dies an den unterschiedlichen Browsertypen liegen. Dennoch kann die falsche Anzeige Händler in eine unangenehme Situation bringen, wenn Amazon nicht umgehend Korrekturen vornimmt. Vorsicht ist insbesondere bei den detaillierten Verkäuferinformationen geboten, zu denen User gelangen, wenn sie den Verkäufernamen anklicken. Hier taucht die Formulierung „voraussichtlich“ ebenfalls auf, ohne dass es den Händlern bewusst ist. Diese sollten daher selber prüfen, ob sie die nicht gestattete Angabe hier selber entfernen können.

Amazon bringt Händler mit voraussichtlicher Versandangabe in Bredouille was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Landgericht Köln: Auch Amazon muss Kennzeichnungspflichten für Textilerzeugnisse beachten... Landgericht Köln: Auch Amazon muss Kennzeichnungspflichten für Textilerzeugnisse beachten Wie Rechtsanwalt Christian Solmecke berichtet, gibt es eine aktuelle Entscheidung hinsichtlich der Kennzeichnungspflichten für Textilerzeugnisse bei Amazon. Der Internet-Händler muss bei seinen Offerten ...
OLG Frankfurt: Auch Amazon muss sich an die Buchpreisbindung halten Amazon musste sich vor dem Oberlandesgericht Frankfurt verpflichten, keine Rabatte mehr im Zusammenhang von Kundenbeschwerden beim Verkauf seiner Bücher zu gewähren. Der Internet-Gigant gab hierfür eine Unterlassungserklärung gegenüber dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels ab. Sollte es nochmal...
Deutscher Amazon-Händler verklagt Kunden auf 70.000 Euro Schadensersatz Ein 38-jähriger Mann aus dem Kreis Augsburg erwarb über den Online-Händler Amazon ein Fliegengitter zum Preis von 22,51 Euro. Das Gitter jedoch konnte von ihm nicht fehlerfrei zugeschnitten werden. Der Käufer trat in telefonischen Kontakt mit dem Verkäufer und beschwerte sich, was allerdings kein Re...
Amazon-Kontosperrung für Hochretournierer: Was ist legitim, was nicht? Amazon-Kontosperrung für Hochretournierer: Was ist legitim, was nicht? Im August letzten Jahres berichteten wir erstmals über die Sperrung von Amazon-Kundenkonten wegen zu hoher Retourenquote, vor zwei Wochen verklagte dann die Verbraucherzentrale NRW Amazon. Die Verbraucherschützer wollen die A...
OLG München: Amazon haftet nicht für Urheberrechtsverletzung in angebotenem E-Book Das Münchener Oberlandesgericht hat vergangene Woche entschieden: Ein Internet-Versandhändler muss nicht für Inhalte der von ihm angebotenen E-Bücher haften. Allerdings  haben die Richter wegen der grundlegenden Signifikanz der Problemstellung die Revision gegen sein Urteil (Az.: 29 U 885/13) gestat...
Angabe einer „voraussichtlichen Versanddauer“ kann kostenpflichtig abgemahnt w... Bei Amazon und auch eBay finden Käufer bei einer Bestellung oft den Hinweis, dass die Lieferung der Ware voraussichtlich innerhalb von 1-3 Werktagen nach Zahlungseingang erfolgt. Das Oberlandesgericht Bremen musste kürzlich nun darüber urteilen, ob dieser Hinweis wirklich zulässig ist. Ein Amazon...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Amazon

Schlagworte:,