Wie Paypals Software-Update Probleme bei Lastschrift-Zahlungen verursachte

Kürzlich stürzte eine technische Störung Paypal ins Chaos. Weil sein System viele Konten fälschlicherweise für gelöscht hielt, mussten Tausende Kunden in Europa Rücklastschriften hinnehmen. Mittlerweile soll das Problem behoben sein. Als Grund gab der Online-Bezahldienst ein Software-Update an.

Letzte Woche hatte Paypal mit Problemen zu kämpfen, die bei Zahlungen im Lastschriftverfahren entstanden. Laut Kundenservice waren davon europaweit mehrere Tausend Nutzer betroffen. Ihre Bankkonten hielt das System irrtümlicherweise für gelöscht, weshalb Paypal sie aus den Accounts der jeweiligen Personen entfernte. Wer keine Kreditkarte als alternatives Zahlungsmittel angegeben hatte, musste zusätzlich dazu Rücklastschriften hinnehmen. Im Zuge dieser Ereignisse erhielten die Leidtragenden eine Benachrichtigungsemail, in der er es hieß: „Ihre Bank hat uns in einer automatischen Antwort mitgeteilt, dass Sie mit einem bereits geschlossenen Bankkonto bezahlen wollten.“ Zunächst glaubten nicht wenige, es handele sich dabei um eine Phishing-Mail. Als Paypal kurze Zeit später die Systemstörung publik machte, mussten sie jedoch mit Bedauern feststellen, dass sie Opfer eines technischen Fehlers geworden waren.Wie Paypals Software-Update Probleme bei Lastschrift-Zahlungen verursachte

Kunden konnten ihr gesperrtes Konto nicht aktivieren

Über die Probleme informierte der Payment-Dienst unter anderem in einer Mitteilung auf seiner deutschen Webseite. „Durch einen technischen Fehler sind am 26. und 27. Juli per Banküberweisung getätigte PayPal-Zahlungen fehlgeschlagen“, hieß es dort, wobei sich das Unternehmen bei seinen Kunden entschuldigte und ihnen empfahl, für Zahlungen derzeit lieber die Kreditkarte zu verwenden. In der Zwischenzeit wollte es den Fehler so schnell wie möglich beheben. Wie viele der insgesamt 17,2 Millionen Kunden in Deutschland davon betroffen waren, konnte Paypal zu diesem Zeitpunkt nicht einschätzen. Zudem kam das Problem auf, dass sich ein gesperrtes Konto nicht mehr so einfach aktivieren ließ. Dementsprechend groß war das Chaos, mit dem sich viele Kunden ausgerechnet am Ende der Woche abfinden mussten.

Das technische Problem ist behoben

Mittlerweile ist die Störung behoben. Laut Paypal soll sie ein Software-Update verursacht haben, wie es in einer neuen Mitteilung heißt: „Das Problem wurde durch eine Neukodierung ausgelöst, die kürzlich umgesetzt wurde.“ Für manche Kunden kam damit eine mehrtägige Leidenszeit zu ihrem Ende. Viele von ihnen haben in der Zwischenzeit bestätigt, dass der Online-Bezahldienst ihre Konten wieder freigeschaltet habe und diese nun gewohnheitsgemäß in ihrem Paypal-Account aufgeführt seien. Dafür musste jeder Nutzer sein Konto manuell aktivieren. Allerdings erwies sich das alles andere als einfach, weshalb der Kundenservice in manchen Fällen aushelfen musste.

Wie Paypals Software-Update Probleme bei Lastschrift-Zahlungen verursachte was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Gefakte Mails von Amazon und PayPal im Umlauf Wie die Verbraucherzentrale NRW wieder einmal feststellte, waren zum Ende des Jahres besonders viele Phishing-Mails im Umlauf. Betroffen sind vor allem Kunden von Amazon, PayPal und MasterCard. Bei den Amazon-Mails wird den Empfängern ein angeblich neues Sicherheitssystem oder ein angeblicher Hack i...
ClickandBuy: der Bezahldienst wird zum 30.04.2016 eingestellt Der seit 15 Jahren bestehende Bezahlservice Clickandbuy wird eingestellt. Bei Clickandbuy hinterlegten die Nutzer ihre Zahlungsdaten wie Bankverbindung oder Kreditkarten und konnten in den entsprechenden Onlineshops einfach mit ihrem Clickandbuy-Konto bezahlen. Der Handy-Bezahldienst  MyWallet, der ...
Gefälschte Rechnungs-Mails: PayPal und Zalando derzeit besonders betroffen Zalando-Käufer sollten aktuell besonders achtsam sein, denn unter dem Namen von PayPal sind gefälschte Rechnungs-Mails im Umlauf. Diese informieren den Empfänger persönlich über einen angeblichen Kauf bei Zalando. Die Mails sehen authentisch aus, ein Grund weshalb viele Empfänger darauf hereinfallen...
Web-Shops: Wenn Kunden fürs Bezahlen bezahlen müssen Der Online-Einkauf ist bequem, einfach und häufig auch preiswerter als im stationären Handel. Doch haben die Internet-Schnäppchen oft  ihren Preis. Denn für die Bezahlung verlangen die Internet-Händler oft eine Gebühr, spätestens dann, wenn ein Kunde via PayPal oder Kreditkarte bezahlen will. Teilwe...
Kein Tag ohne Phishing-Mails: Wieder im Fokus PayPal- und Amazon-Kunden Wieder einmal stehen PayPal- und Amazon-Kunden im Fokus von Gaunern und werden vermehrt mit Phishing-Mails konfrontiert. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen warnt vor gefälschten Mails, die mit den Überschriften „Wichtig: Konfliktlösung“ oder „Sperrung Ihres Amazon-Kontos“ oder „Wichtig: Las...
Online-Händler unterschätzen die Gesamtkosten von Bezahlverfahren Für die deutschen Online-Händler sind die Kosten bei der Auswahl eines Bezahlverfahrens das wichtigste Kriterium (49 %), vor Sicherheit (40 %) und Nutzerfreundlichkeit (37 %). Dennoch werden die Gesamtkosten für Bezahlverfahren sehr häufig falsch eingeschätzt, so das zentrale Ergebnis der Studie „Ge...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein, Payment, Recht & Sicherheit

Schlagworte:, , ,