Amazon droht Steuernachzahlung in Luxemburg

Wie Insider berichten, könnte es durchaus passieren, dass die EU-Kommission Luxemburg anweisen wird, im Steuerstreit mit Amazon etwa 400 Millionen Euro von dem Konzern einzutreiben. Eine Entscheidung hierzu soll bis Ende Juli 2016 fallen.Amazon droht Steuernachzahlung in Luxemburg

Seit fast zwei Jahren laufen die Ermittlungen im Steuerstreit bereits. Im Kern geht es darum, ob eine Steuervereinbarung aus 2003 Amazon einen regelwidrigen Wettbewerbsvorteil verschaffte. Amazon hatte vor etwa einem Jahr nach heftiger Kritik seine Steuerpraxis in Europa umgestaltet, was Amazon erlaubt, in Großbritannien, Deutschland, Spanien sowie Italien Umsätze zu buchen und Steuern zu zahlen, statt alle Verkäufe via Luxemburg zu kanalisieren. Oft zahlen Großkonzerne aufgrund günstiger Steuerabkommen mit Behörden wie zum Beispiel mit Luxemburg oder Irland nur geringe Steuern auf in Europa generierte Gewinne.

Der Betrag von 400 Millionen Euro sei eine vorläufige Bewertung und könne nach Gesprächen mit anderen Einheiten in der Kommission noch geändert werden, wie eine der Quellen sagte. Die Europäische Kommission lehnte eine Stellungnahme ab. Luxemburg und Amazon selbst wollten ebenfalls keinen Kommentar abgeben.

Amazon droht Steuernachzahlung in Luxemburg was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Eu-Kommission untersucht Amazon Verträge mit dem Buchverlagen Die EU-Kommission leitete am Donnerstag, den 11.Juni 2015 eine förmliche kartellrechtliche Untersuchung bestimmter Geschäftspraktiken von Amazon ein. Es geht um den Vertrieb von E-Büchern. Die Untersuchung fokussiert zunächst auf E-Books in englischer und deutscher Sprache, denn dies sind die beiden...
Bundeskartellamt: Amazon schafft Preisparität ab Nach den verschiedenen Meldungen zu Amazons Preisparität in den vergangenen Tagen, hat sich am 27. August 2013 das Bundeskartellamt zu Wort gemeldet. In einer Pressemitteilung wurde bestätigt, dass Amazon die Preisparität abschafft: „Amazon hat dem Bundeskartellamt mitgeteilt, dass das Unt...
eBay, Amazon und andere Plattformen müssen Steuerfahndern Auskunft geben Der Bundesfinanzhof hat in seinem Urteil Az: II R 15/12 entschieden, dass Online-Plattformen wie eBay, Amazon oder andere dazu verpflichtet sind, mit ihnen zusammenzuarbeiten. Das bedeutet: Sie müssen Steuerfahndern in Zukunft Daten von Händlern und Privatpersonen preisgeben, die über die Plattforme...
Einstweilige Verfügung gegen die ARD-Doku: „Ausgeliefert! Leiharbeit bei Amazon!R... Die ARD-Dokumentation „Ausgeliefert! Leiharbeit bei Amazon“, die im Februar 2013 dem Online-Händler katastrophale Arbeitsbedingungen vorwarf, sorgte seinerzeit für eine Menge Lärm. Jetzt aber heißt es, dass der Beitrag im Fernsehen übertrieben gewesen sei. Das berichtet Meedia. Einstweilige Verf...
Das Luxemburg-Geflecht von Amazon – alles Trickserei so ein US-Senator Seit einiger Zeit schon sind eBay, Amazon und andere große internationale Unternehmen im Visier der Steuerbehörden. eBay und Amazon versuchen Steuern zu sparen, indem sie unter anderem Niederlassungen in Luxemburg eröffnen. Amazon zog im Jahr 2005 nach Luxemburg. Der Grund: Steuerersparnis. Und t...
Amazon soll 200 Millionen Euro an Steuern nachzahlen Nach Google und Microsoft hat die französische Steuerbehörde nun Amazon aufgefordert, für die Jahre 2006 bis 2010 252 Millionen Dollar (etwa 200 Millionen Euro) an Steuern nachzuzahlen. Den Bescheid darüber soll Amazon bereits im September 2012 erhalten haben. Gemäß einer Pflichtmeldung des Internet...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Amazon, Recht & Sicherheit

Schlagworte:, ,