Amazon USA: Leichtgewichtige Artikel werden kostenfrei versandt – auch für Nicht-Prime-Mitglieder

Amazon USA hat damit begonnen, Artikel von geringem Gewicht (maximal 8 Unzen, etwa 230 Gramm) ab sofort auch ohne Amazon Prime-Mitgliedschaft versandkostenfrei auszuliefern, das berichtete Bloomberg. Der Bestellwert darf zudem 10,00 US-Dollar nicht überschreiten und die Größe des Päckchens muss bei 23x15x5 Zentimeter liegen.  So eignen sich zum Beispiel Make-up, Handy-Zubehör oder Ohrstöpsel bestens für den neuen Service.Amazon dehnt seinen Logistikservice FBA auf alle EU-Staaten aus

Das Programm „Fulfillment by Amazon Small and Light“ hat der Konzern in den USA bereits am 1. Juni 2015 gestartet.

Das Programm durchlief schon einen Probelauf von 13 Wochen. Und in dieser Zeitspanne nahm die Anzahl der Bestellungen im niedrigen Preissegment enorm zu. Bislang war es in den USA so, dass Nicht-Prime-Mitglieder Bestellungen im Wert von mindesten 35,00 Dollar aufgegeben mussten, um versandkostenfrei beliefert zu werden. Die bestellten Artikel sollen innerhalb von 4 bis 8 Tagen die Empfänger erreichen. Das bedeutet: Wer seine Waren gratis und zugleich schnell in den Händen halten möchte, müsste eine Prime-Mitgliedschaft abschließen.

Amazon will das Programm Fulfillment by Amazon Small and Light vom Warenlager in Florence im Bundesstaat Kentucky aus durchführen. Das Versandzentrum dort wurde extra für „small und light“ erweitert.  Artikel von Drittanbietern sind im Programm inbegriffen, allerdings  muss der Händler sich dafür anmelden. Für die Abwicklung der Bestellung, von der Auslieferung bis zum Kundenservice, sorgt Amazon. Die Drittanbieter verzichten dafür auf einen Teil ihrer Verkaufseinnahmen. Nicht nur lokale Händler greift Amazon USA mit dem Programm an, sondern auch kostenbewusste Käufer, eine Zielgruppe Gruppe, um die auch eBay buhlt.

amazon-prime-logo-klein

Amazon CEO Jeff Bezos hat sich darauf konzentriert, dass der  Mehrwert der 99,00 Dollar teuren Prime-Mitgliedschaft ausgeweitet wird. Die Lieferung am selben Tag in großen amerikanischen Städten, Video-Streaming und Musik sind nur ein Teil des Mehrwertes. Durch das Angebot des neuen Programms wird Amazon in der Lage sein, einen größeren Pool von Kunden anzusprechen und seine Leistungen zu vermarkten, einschließlich der Prime-Mitgliedschaft

Das neue Angebot gibt Online-Käufern die Möglichkeit, auch kostengünstige Waren zu bestellen, ohne sich Sorgen machen zu müssen, dass die Versandkosten höher sind, als der bestellte Artikel. Ferner fühlen sie sich nicht gezwungen, zusätzliche Produkte zu erwerben, um in den Genuss des Gratisversand zu kommen.

Analyst Mulpuru erklärt: „Mit dem Angebot der kostenfreien Lieferung von kleineren, populären Produkten im Niedrigpreissegment macht Amazon einen Schritt in die Richtung, Marktanteile von Konkurrenten wie Wal-Mart Stores Inc. und Target Corp. zu gewinnen. Allerdings wird es Amazon nicht helfen profitabel zu sein“.

Bei Amazon Deutschland liegt die Bestellgrenze für kostenfreien Versand seit August 2014 bei 29,00 Euro. Ob das Programm Fulfillment by Amazon Small and Light auf andere Märkte übertragen wird, ist nicht bekannt.

Amazon USA: Leichtgewichtige Artikel werden kostenfrei versandt – auch für Nicht-Prime-Mitglieder was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Amazon Logistikservice Fulfillment by Amazon ist bei Händlern sehr populär Amazon USA führte unlängst eine Umfrage zu seinem Logistikservice Fulfillment by Amazon (FBA) durch, um entsprechendes Feedback zu seinem Service zu erhalten. Amazon Logistikservice FBA bei Händlern sehr populär Das Unternehmen erklärte, dass die Mehrheit der Händler (87%), die FBA nutzen, ei...
Amazon USA belohnt Verkäufer die Gratisversand anbieten Amazon USA hat große Veränderungen vorgenommen, von denen Marktplatz-Verkäufer, die kostenlosen Versand anbieten, profitieren. Amazon-Sprecher Erik Fairleigh sagte gegenüber eCommerceBytes, dass bei Amazon USA Kunden jetzt den Mindestbestellwert von 35 US-Dollar, ab dem Gratisversand angeboten wird,...
Amazon USA: Einführung strengerer Versandregeln Amazon USA hat Neuerungen in seiner Versandpolitik vorgenommen, wie Ina Steiner von eCommerceBytes berichtet. Der Grund hierfür, liegt in der verspäteten Zustellung von bestellten Artikeln in der Weihnachtszeit 2013. Die neue Regelung tritt am 13. November 2014 in Kraft. Amazon USA: Einführung s...
Amazon Deutschland schraubt an den Versandkosten mit neuem Plus-Programm Benjamin Böge studiert E-Commerce im 1. Mastersemester an der FH Wedel. Schon während des Studiums hat er in einem längeren Praktikum Erfahrungen im E-Commerce-Bereich gesammelt. In Zukunft möchte er die Branche mit neuen Ideen voranbringen und Web-Shops noch mehr auf die Bedürfnisse der Kunden ausr...
Das Luxemburg-Geflecht von Amazon – alles Trickserei so ein US-Senator Seit einiger Zeit schon sind eBay, Amazon und andere große internationale Unternehmen im Visier der Steuerbehörden. eBay und Amazon versuchen Steuern zu sparen, indem sie unter anderem Niederlassungen in Luxemburg eröffnen. Amazon zog im Jahr 2005 nach Luxemburg. Der Grund: Steuerersparnis. Und t...
eBays und Amazons Annäherung an den grenzüberschreitenden Handel Amazon hat seinen weltweiten Logistikservice im August 2012 ausgedehnt, um seinen US-amerikanischen Händlern den internationalen Handel über das FBA-Global Export Programm (Fulfillment by Amazon) zu erleichtern. Diese Woche wurden die Amazon-Händler via Marketing-Mails gebeten auf den neuen Service ...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Amazon

Schlagworte:, , , , , ,