Alibaba ist eine Fundgrube für Plagiate

Alibaba und das Problem mit den PlagiatenVor eingen Wochen ging Alibaba mit viel Aufsehen an die Börse. Der Konzern war auf einen Schlag mehr als 200 Milliarden US-Dollar wert. Zu Alibaba gehören mehrere Internet-Handelsplattformen. Darunter Alibaba.com, Taobao und AliExpress. Alle Seiten haben ein Problem gemeinsam: Das große Angebot an Plagiaten. Ob iPod-Geräte, iPhone-Klone oder gefälschte Adidas-Turnschuhe und Parfüms, viele der angebotenen Artikel sind Kopien.

Die Hersteller kämpfen fast täglich dafür, dass die gefälschten Produkte von den Alibaba-Seiten verschwinden. Der amerikanische Sportartikelhersteller Columbia Sportswear lässt angeblich jeden Monat 3.000 Angebote löschen. Bei geschätzten 100.000 Angeboten mit Columbia-Produkten alleine auf Taobao sei das aber ein fast aussichtsloser Kampf.

Bei Alibaba verkaufen die Händler primär an andere Händler – auch in die Schweiz. Ein Schweizer Kleinunternehmer gibt gegenüber Blick.ch zu, dass er diverse gefälschte Produkte über Alibaba bezieht und über gängige Internet-Plattformen weiter veräußert. Er beteuert aber, dass er diese Produkte auch als Plagiate kennzeichnet.

Der Internet-Konzern verdient sein Geld mit registrierten Nutzern und mit Kommissionen. Warum sollte er Interesse daran haben solche strittigen Angebote zu löschen?

Alibaba ist eine Fundgrube für Plagiate was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Alibaba richtet auf Tmall einen Bereich für Luxus-Produkte ein Für Neuerungen ist Alibaba immer gut. Jetzt macht der Internet-Riese zu Hause in China mobil. Damit die Landsleute aus der Mittelschicht wegen Luxus-Artikel nicht mehr ins Ausland reisen, richtet der Internet-Riese auf dem eigenen Marktplatz Tmall einen entsprechenden Bereich für diese Güter ein. We...
Alibaba und Tencent konkurrieren in Deutschland um chinesische Kunden Seit 2015 ist Alibaba sehr aktiv in Deutschland und kooperiert mittlerweile mit etlichen Einzelhändlern, die den Bezahldienst Alipay akzeptieren. Allerdings richtet sich dieser nicht an deutsche, sondern an chinesische Kunden, die zunehmend Konsumreisen nach Europa unternehmen. Auf sie hat es nun au...
Tmall zieht immer mehr internationale Hersteller und Marken an Tmall ist ein wachsender Online-Marktplatz, auf dem mittlerweile mehrere Tausend Marken ihre Produkte anbieten. Um die Umsätze weiter zu steigern, arbeitet das Mutterunternehmen Alibaba an der Abschaffung internationaler E-Commerce-Grenzen. Das soll der chinesischen Wirtschaft zugutekommen. Für A...
Alibaba geht härter gegen Fälschungen vor Der Plattform Alibaba wurde ja schon häufiger der Vorwurf gemacht eine Vielzahl an Fälschungen auf seiner Plattform anzubieten. Vor allem Taobao, ein Ableger von Alibaba, in China so bekannt wie Amazon oder eBay im westlichen Teil der Welt, steht im Verdacht, Markenfälschungen zu verkaufen. Alib...
Die Topseller beim Trikotkauf: Millionengeschäft EM, der Ball rollt im E-Commerce Seit 10. Juni wetteifern die besten Fußballer Europas um den Coupe Henri-Delaunay. Die Europameisterschaft in Frankreich ist das mediale und sportliche Highlight des Frühsommers. Und natürlich beansprucht König Fußball derzeit auch im E-Commerce besondere Aufmerksamkeit. Der Online-Handel bietet ein...
Die chinesische Plattform JD.com verzeichnet am Schnäppchentag 100 Millionen Bestellungen Chinas Bevölkerung findet am Konsum zunehmend mehr Gefallen. Das hatten große Online-Händler wie JD.com und Alibaba schon vor einer Weile erkannt und riefen daraufhin spezielle Online-Konsumtage ins Leben, die einmal im Jahr stattfinden. Mit einem solchen Event lockte im Juni JD.com die Käufer auf s...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co.

Schlagworte:, ,