Häufigkeits-Analyse zum Identitätsklau in sechs Nationen

Eine Studie, herausgegeben von PayPal, befasste sich mit der Häufigkeit des Auftretens von Online-Betrügereien in den verschiedenen Ländern weltweit. Das Resultat zeigt, dass die englischsprachigen Nationen weitaus häufiger von Datendiebstählen und Betrügereien betroffen sind als andere Länder. Zweimal häufiger als in Frankreich, Deutschland oder Spanien, sind die USA, Kanada und Großbritannien Opfer von Gaunern. 10%, der englischsprachigen Online-Shopper sind bereits Datendiebstählen zum Opfer gefallen, 5% waren es in Frankreich, Deutschland und Spanien. 25% der Befragten in Kanada, USA und Großbritannien gaben an, Freunde oder Familienangehörige zu kennen, die schon Schäden hinnehmen mussten.

Es wurde ebenso festgestellt, dass die Verhaltensweisen und Einstellungen zur Sicherung von Passwörtern in den unterschiedlichen Nationen variieren. Deutsche Internet-Nutzer sind am umsichtigsten mit den Passwörtern. Nur 28% haben jemals ihre Passwörter Familienangehörigen oder Freunden mitgeteilt. Bei den Amerikanern hingegen waren es 60% und bei den Franzosen 56% der Interviewten, die Codewörter preisgaben. In der Folge ist es auch so, dass die deutschen Nutzer die geringsten Probleme mit dem Identitätsklau haben, nämlich nur 3%. Fast die Hälfte aller weltweiten Teilnehmer der Studie nutzen wichtige Daten, Namen von Familienmitgliedern, Haustier- oder Spitznamen als Passwort. Die Spanier und Franzosen sind besonders locker im Umgang mit dem Aktualisieren der Codewörter. 61% der französischen und 63% der spanischen Verbraucher erneuern ihre Passwörter weniger als einmal im Jahr oder nur dann, wenn es verlangt wird.

40% der Internet-User in den 6 Staaten besucht Social-Networking-Seiten und einige dieser Nutzer geben dort persönliche Informationen von sich preis, die sie dann auch als Codewörter einsetzen. So sind es in Frankreich einer von vier Online-Surfern, die auf diesen Webseiten ihr Geburtsdatum verraten und es gleichzeitig als Passwort nutzen. Weniger als 10% tun dies in Kanada und den USA.

Spanische Verbraucher sind relativ neu im E-Commerce und 80% der Befragten haben vor allem davor Angst, dass die online bestellten Produkte nicht so aussehen wie beschrieben oder wie erwartet. Zudem befürchten sie, dass die Qualität schlechter ist, oder die Ware erst gar nicht ankommt. Den Kanadiern (53%) ist die Privatsphäre das Wichtigste beim Online-Einkauf. In Deutschland speichern 70% der Konsumenten ihr Passwort im Browser, in Großbritannien 61% und in Kanada 58%. 50% sind es in den übrigen Nationen wie Frankreich, USA und Spanien. 36% der Amerikaner schreiben ihre Codewörter auf, um sie sich zu merken; weniger als 20%, sind es in den restlichen Ländern. Mehr als die Hälfte der untersuchten Personen erhalten finanzielle Informationen über E-Mails.

Beitrag teilen: