Anstieg der Raubkopien von Literatur und Hörbüchern im Internet

Die britische Society of Authors, eine Vereinigung die in Großbritannien über 8.500 professionelle Autoren vertritt, warnte kürzlich vor dem Ende des Buchhandels. Die zunehmende Praxis des gesetzeswidrigen Raubkopierens im Netz macht nicht nur der Musik- und Filmindustrie zu schaffen, sondern auch der Literatur- und Verlagsbranche.

Die Society of Authors ist der Ansicht, dass wenn sich an der momentanen Lage nichts ändert, die Schriftsteller bald dazu gezwungen sind, das Schreiben von Büchern aufzugeben. In einem Artikel der britischen Times beklagen sie die großen Umsatzeinbußen aufgrund der Online-Piraterie.

Nicht nur die großen Mengen an illegaler Musik, sondern auch eine Fülle nicht lizenzierter Raubkopien von Texten oder vollständigen Bücher überschwemmen das Netz. „Um dieser Entwicklung entgegenwirken zu können, ist vor allem ein brauchbares Geschäftsmodell für das digitale Zeitalter von Nöten“, so die Autorenvereinigung. Im Gespräch mit pressetext sagt Björn Frommer, Experte für Urheberrecht und Mitglied der Arbeitsgruppe Piraterie im Börsenverein des Deutschen Buchhandels: „Wir weisen die Verlagsbranche bereits seit Jahren auf das stetig wachsende Problem der Online-Piraterie hin. Besonders betroffen ist das Segment der Hörbücher. Der Hörbuchmarkt ist von der illegalen Vervielfältigungspraxis im Internet faktisch, d.h. bezogen auf seinen im Verhältnis kleineren Marktanteil, im selben Ausmaß betroffen wie der Musikmarkt.“ Als Grund hierfür gibt Frommer an, dass Hörbuch-Nutzer in der Regel ein großes Faible für das Internet haben. Zudem spiele der Preis eine nicht zu verachtende Rolle. „Hörbücher, die zumeist auf mehreren Tonträgern erscheinen, sind oftmals teurer als eine einzelne Musik-CD. Da ist die Versuchung, sich die selben Inhalte auf illegalem Weg im Netz zu besorgen, viel größer“, so Frommer.

In den nächsten Jahren, davon geht Frommer aus, wird auch der illegale E-Book-Markt die gleichen Ausmaße annehmen, wie derzeit schon die Musik- und Hörbuch-Branche. Im Bereich Fach- und Sachbuch ist schon heute eine ansteigende Nachfrage nach illegitimen Reproduktionen der digitalen Buchausgaben zu erkennen, doch ebenso gibt es schon einen großen Markt für den klassischen Bestseller. Frommer sieht in der bislang noch nicht genügend abgeklärten rechtlichen Situation für Publikationen im Internet ein großes Problem und solange hier keine deutliche Verbesserung vorgenommen wird, muss die Branche sich weiterhin auf illegale Kopien einstellen.

Beitrag teilen: