eBay CEO John Donahoe kommentiert Quartalszahlen

Nach den ersten Quartalszahlen in der Zeitrechnung nach Meg Whitman steht John Donahoe einigen Finanzexperten in einer Telefonkonferenz Rede und Antwort und erklärt seine Sichtweise der Q1-Zahlen 2008. Donahoe erklärt, dass die Einkommenszunahme in erster Linie durch das Markplatz-Geschäft, die Expansion von PayPal, Skype und dem weltweiten Kleinanzeigenmarkt erreicht wurde.

Die Marktplatz-Einheit, bestehend aus eBay, Shopping.com, StubHub, Kijiji und anderen E-Commerce-Seiten, hatte einen Ertrag von 1,48 Milliarden US-Dollar, was einem Anstieg von 19% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Das Brutto-Handelsvolumen betrug in den ersten 3 Monaten 16,04 Milliarden US-Dollar, was eine Zunahme von 12% im Vergleich zum Q 1 2007 ausmacht.

John Donahoe sagte, das Unternehmen habe früh erkannt, dass die „Sortierung nach den beliebtesten Artikeln“ eine Vorwärtsbewegung in den USA, Deutschland und Frankreich war. Es gibt auch Anzeichen dafür, dass die Innovationen bei den detaillierten Verkäuferbewertungen richtig waren, denn die Durchschnitts-DSRs lassen auf eine deutliche Verbesserung der Situation schließen. Zudem sind die mittleren Werte bei den Versandkosten um 2% gefallen.

Von Käufern habe das Unternehmen erfahren, dass auch die Kommunikation zwischen Händler und Käufer sehr viel besser geworden ist. „Aber es gibt noch genug zu tun“, so Donahoe. Auf PayPal und die PayPal-Pflicht in Australien angesprochen meinte der eBay-CEO, dass es durchaus möglich ist, dass das gleiche Verfahren auf andere Webseiten ausgeweitet werden wird.

Die 3 Gebiete auf die eBay sein Augenmerk richten wird, sind Verbesserung des Vertrauens in eBay, Suchergebnisse optimieren und die Auswahlmöglichkeiten erweitern. Bob Swan nannte 3 Faktoren, die auch zu einer Verbesserung des Marktplatzes beitragen werden:

  1. mehr Kategorien-orientierte Preisänderungen.
  2. mehr Rabatte für Händler, deren Bewertungen sich verbessert haben.
  3. Intensivierung des Coupon-Programms

Donahoe fügte hinzu, dass das Coupon-Programm in der 2. Hälfte des Jahres erweitert wird. Angesprochen auf die Split-Screen-Testphase, bei der eBay Auktionen und Festpreis-Format Seite an Seite darstellt, erläuterte der eBay-Präsident, dass verschiedene Formate des Split-Screens in unterschiedlichen Kategorien in der „Pre-holiday-season“ (November/Dezember) bereitgestellt würden.

Ebenso war die Kategorien-orientierte Preisfindung ein Thema. Hier ging es um den Media-Bereich, in dem die Einstellungen angestiegen sind, wohingegen die Conversion-Rate leicht gesunken ist. Die Conversion Rate ergibt sich aus der Wechselbeziehung zwischen den Kosten für die Besucher und dem damit erwirtschafteten Umsatz. Ein Webseitenbetreiber kann hierdurch feststellen, ob sich die Aktivitätskosten zum Erreichen des Umsatzes / Gewinn gelohnt haben.

Diese Telefonkonferenz war die erste, die John Donahoe in seiner Rolle als Präsident und CEO abgehalten hat.


Beitrag teilen: