Deutsche Sparkassen denken über Einführung von Apple Pay nach

Apple Pay hat hierzulande schon etliche Finanzdienstleister als Partner. Bald könnten auch die Sparkassen hinzukommen. Beide Parteien befinden sich in Gesprächen, die positiv zu verlaufen scheinen.

Deutsche Sparkassen denken über Einführung von Apple Pay nach
Deutsche Sparkassen denken über Einführung von Apple Pay nach – pixabay.com ©FirmBee (Creative Commons CC0)

Es ist noch nicht lange her, als Apple Pay auch hierzulande startete. Seit Ende 2018 können die deutschen Verbraucher den Payment-Dienst nutzen und in stationären Geschäften mit dem iPhone oder der Apple Watch bezahlen, wobei sie das jeweilige Gerät genauso wie eine Kreditkarte ans Terminal zu halten brauchen. In der Liste der bisherigen Kooperationspartner finden sich Namen wie Deutsche Bank, N26, HypoVereinsbank, Santander, Comdirect oder American Express. Wie die dpa berichtet, denken nun auch die Sparkassen darüber nach, ob sie Apple Pay einführen sollen.

„Hochsichere und private Lösung“

Noch sind sich die Finanzinstitute nicht sicher, doch das Interesse ist groß, wie ein Sprecher des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes andeutet: „Die Sparkassen und Landesbanken in Deutschland arbeiten kontinuierlich an der Verbesserung ihrer Zahlungslösungen für ihre Kunden“, zitiert ihn die dpa. „In diesem Zusammenhang führen wir sehr positive Gespräche mit Apple, um herauszufinden, wie wir Apple Pay für alle unsere Kunden einführen können.“ Was für den Bezahldienst spricht, scheinen die Sparkassen aber zu wissen: „Die technische Architektur hinter Apple Pay bietet den Verbrauchern eine hochsichere und private Lösung, die für unsere Kunden von Interesse ist“, so der Sprecher weiter.