Rewe will im Lebensmittel-Online-Handel weiter wachsen

Unter den deutschen Supermarktketten ist Rewe die zweitgrößte. Im Online-Handel hat sich der Kölner Konzern aber zum Marktführer hochgearbeitet. Damit das so bleibt, baut er seine Infrastruktur weiter aus. Nach der Eröffnung eines Auslieferungslagers in der Heimatstadt, sind jetzt weitere geplant.

Rewe will im Lebensmittel-Online-Handel weiter wachsen

Rewe will im Lebensmittel-Online-Handel weiter wachsen – ©Rewe 2018

 

Der Online-Handel mit Lebensmitteln wächst in Deutschland kontinuierlich. Viele Supermarktketten wollten anfangs mitmischen, zogen sich dann aber zurück. Nicht Rewe. Der Kölner Konzern blieb standhaft und erarbeitete sich eine Spitzenposition. Auf dem hiesigen Markt gilt er heute als Marktführer. Daran soll sich auch in Zukunft nichts ändern, weshalb Rewe seine Infrastruktur kontinuierlich ausbaut.

Grundstücke für zusätzliche Onlinelager gesichert

Erst kürzlich eröffnete die Supermarktkette ihr automatisiertes Auslieferungslager bei Köln. Weitere sollen folgen, wie Vorstandschef Lionel Souque der WELT AM SONNTAG verriet: „Wir haben uns in zwei, drei weiteren Städten Grundstücke für zusätzliche Onlinelager gesichert.“ Noch sind diese Projekte nicht in trockenen Tüchern. Bevor das Unternehmen zu bauen beginnt, will es prüfen, ob die neuen Standorte profitabel sind. „Wir müssen erstens sicher sein, dass das Umsatzpotenzial unseren mittelfristigen Erwartungen entspricht“, sagt Souque. „Zweitens wollen wir wissen, ob die Produktivität sich noch steigern lässt.“

Rewe-Chef rechnet mit stärkerem Online-Verkauf von Lebensmitteln

Bislang betreibt Rewe sein Online-Geschäft mit Lebensmitteln in 75 deutschen Städten. Noch schreibt die Supermarktkette aber keine schwarzen Zahlen in diesem Segment, was auch daran liegt, dass die Verbraucher hierzulande beim Lebensmittelkauf im Internet noch sehr zögerlich sind. Souque geht jedoch von weitreichenden Veränderungen des Shopping-Verhaltens in den nächsten Jahren aus: „Wenn ich meine drei Kinder sehe, die ganz selbstverständlich alles online machen, von der Verabredung mit Freunden bis zu Spielen, dann bin ich sicher: Auch Lebensmittel werden mittelfristig stärker online verkauft.“

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.



Kategorien: E-Food & Supermarkt

Schlagworte:,