Der neue Online-Marktplatz Crowdfox will Amazon die Stirn bieten

Nicht wenige Online-Händler suchen nach einer Alternative zu Amazon. Seit Dezember letzten Jahres übernimmt diese Rolle der Kölner Marktplatz Crowdfox. Seinen Nutzern verspricht er Preise, die immer niedriger ausfallen als bei dem übermächtigen Konkurrenten. Mit der bisherigen Entwicklung zeigt sich das Start-up mehr als zufrieden, doch viele Händler sind noch immer skeptisch. Auch das Portal Wortfilter hat sich bereits kritisch mit Crowdfox beschäftigt.

Mit der Verlagerung des Handels auf das Internet haben sich auch die Machtverhältnisse geändert. An oberster Stelle steht nun Amazon, der allmählich alle Felder des E-Commerce besetzt und immer mehr Dominanz ausübt. Noch nehmen viele Händler diese Entwicklung gelassen hin, auch wenn sie ihnen überhaupt nicht schmeckt. Unternehmen wie Crowdfox möchten hingegen Widerstand leisten. Der Kölner Online-Marktplatz öffnete seine digitalen Pforten Ende Dezember 2015 und positioniert sich seitdem als Alternative zu dem übermächtigen Riesen aus den USA. „Die fairsten Preise im Netz. Immer günstiger als Amazon“, wirbt der Sparfuchs für sich und verspricht Händlern höhere Gewinnmargen. Mit dem Start ist der Gründer Wolfgang Lang nach eigener Aussage mehr als zufrieden. Nach nur einem halben Jahr habe sich das Team auf 50 Mitarbeiter vergrößert, während die Wachstumsraten anhaltend um 100 Prozent im Monat stiegen. Darüber hinaus darf sich der neue Online-Marktplatz über 5 Millionen Euro freuen, die ihm eine Investoren-Gruppe kürzlich zur Verfügung stellte.Der neue Online-Marktplatz Crowdfox will Amazon die Stirn bieten

Händler sparen Gebühren und Provisionen

Das Geschäftsmodell großer Online-Marktplätze wie Amazon oder eBay basiert darauf, dass diese Händlern zu einer größeren Reichweite verhelfen. Wer auf ihren Plattformen seine Produkte anbietet, hat bessere Chancen, von Kunden wahrgenommen zu werden. Für diesen Vorteil erhebt Amazon jedoch eine monatliche Gebühr, die momentan 39 Euro beträgt. Zusätzlich dazu müssen Händler eine Provision von 7 bis 20 Prozent für jeden Artikel zahlen, den sie mithilfe des Online-Marktplatzes verkaufen. Genau hier setzt Crowdfox an und wählt einen anderen Ansatz. Anstatt den Händler zu belasten, lässt der Crowdfox den Kunden die Servicegebühr bezahlen. Sie geht dann zusammen mit den Versandkosten in den Gesamtpreis ein. Allerdings fällt dieser immer noch kleiner aus als bei Amazon, weil die Händler bei dem jeweiligen Produktangebot noch keine Zusatzkosten zu berechnen brauchen. Mit diesem Konzept wollen die Kölner Jeff Bezos die Stirn bieten und hoffen, dass es nicht nur auf Händler eine größere Attraktivität ausübt, sondern auch auf Kunden. Künftig sollen diese zwischen einem Jahresabo für 49,99 Euro und einem Monatsabo für 4,99 Euro wählen dürfen, das sie automatisch zu Mitgliedern eines Shopping-Clubs macht.

Preise nur für registrierte Nutzer sichtbar

Neben diesen Abweichungen, enthält das Kölner Modell eine weitere Besonderheit. Damit die Preise niedrig, aber immer noch fair bleiben, macht sie der Anbieter nur für registrierte Nutzer sichtbar. Dadurch will er eine Preisspirale nach unten verhindern, die spezielle Programme verursachen können. Diese suchen im Netzt gezielt nach dem günstigsten Angebot und zeigen es automatisch auf den jeweiligen Vergleichsportalen an. Das bewegt viele Händler dazu, ihren Preis zu korrigieren und die Konkurrenz zu unterbieten. Allerdings kommt Crowdfox seinen Händlern in diesem Punkt entgegen, indem er ihnen auf dem eigenen Portal eine Vergleichssoftware zur Verfügung stellt. Wer sie nutzt, erfährt in Echtzeit, ob sein Angebot gegenüber der Konkurrenz besser oder schlechter abschneidet.

Noch sind viele Händler skeptisch

Im Vergleich zu Amazon oder eBay fällt die Produktpalette des Kölner Online-Marktplatzes recht schmal aus. Neben Elektronik, Küchengeräten und Parfüms finden sich darin Spirituosen und Waren für Kinder. Dass die Auswahl übersichtlich ist, liegt zum einen in Crowdfox‘ Neuling-Status begründet. Zum anderen sind noch viele Händler skeptisch und kritisieren das Geschäftsmodell dafür, sich ausschließlich am Preis auszurichten. Sie sähen es lieber, wenn auch die Qualität der Produkte einen größeren Stellenwert bekäme. Der „faire Preis“ als Werbeslogan macht nicht wenige vorsichtig, weil sie überwiegend nach Kunden suchen, die für gute Ware gutes Geld zu bezahlen bereit sind. Und diese, so glauben sie, kann ihnen nur Amazon vermitteln.

Der neue Online-Marktplatz Crowdfox will Amazon die Stirn bieten was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Neuer Online-Marktplatz im Nahen Osten: Noon.com startet im Januar 2017 Große Handelsplattformen wie Amazon, eBay und Alibaba sollen im nächsten Jahr auf der Weltbühne Konkurrenz bekommen. Denn auf dem gleichen Niveau will in Zukunft auch der Neuling Noon spielen, der im Januar als regionaler Online-Marktplatz im Nahen Osten seine digitalen Türen öffnet. Um schon jetzt ...
Multi-Plattform-Strategie – Marktplätze Etsy, DaWanda, Gimahhot und Hood im Portrait... Wer über das Internet und dort über Onlinemarktplätze verkaufen möchte, hat die Qual der Wahl. Neben den Marktführern Amazon und eBay mit ihren ganz speziellen, sich bei eBay permanent ändernden Anforderungen und Risiken steht eine Vielzahl an kleineren Anbietern bereit. Grundsätzlich sollten Hän...
eBay-Einstellgebühren: Abschaffen oder beibehalten? Keiner liebt Gebühren oder Gebührenerhöhungen, aber wenn es um die eBay-Einstellgebühren geht, sieht die Sache vielleicht ein wenig anders aus. Das meint Ina Steiner von ecommerceBytes. eBay USA  bietet aktuell Langzeit-Aktionen an, bei denen eBay-Händler in speziellen Kategorien ihre Artikel bis...
Einschätzungen von eBay, Amazon und Google auf der Channel Catalyst in London Scot Wingo CEO von ChannelAdsvisor hat diese Woche live von der Catalyst UK aus London berichtet.  Wingo schreibt, dass er immer wieder gerne den E-Commerce in Großbritannien beleuchtet, weil der britische Markt nicht nur der größte in Europa ist, sondern auch, weil er erstaunliche Fakten biete: 54%...
Bei eBay oder Amazon nur registriert zu sein reicht für ein gewinnbringendes Business nich... Die Online-Marktplätze eBay und Amazon waren einmal todsichere Orte um zusätzlich Geld zu verdienen oder einen profitablen Internet-Handel aufzubauen. Das ist heute mehr nicht ganz so einfach, so sieht es der Autor eines Artikels in der New York Times. Die Webseiten werden von Verkäufern überschwemm...
Shopware-Studie: Umsatz der Online-Händler bleibt in Deutschland stabil Kurz vor Jahresende wollte der Shopware-Hersteller «Shopware» wissen, wie es um den deutschen Online-Handel steht. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die Umsatzentwicklung bleibt auf dem Niveau der letzten Jahre. Für eine Überraschung sorgt das Verhältnis der Anbieter zu großen Marktplätzen wie Am...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , , , , , ,