US-Verbraucher befürworten Auslieferung via Drohne

Nach einer Erhebung von Walker Sands, erwarten zwei Drittel der Menschen, dass sie in den nächsten fünf Jahren ihre Lieferung per Drohne erhalten. Für diesen Service zahlen würden 80% von ihnen. US-Verbraucher befürworten Auslieferung  via Drohne

Immer mehr US-amerikanische Verbraucher shoppen öfter online und vertrauen Amazon.com mehr als anderen Online-Händlern. Das ist ebenfalls ein Resultat der Studie. Verbraucher gehen davon aus, dass das von Amazon viel beworbene Experiment der Auslieferung per Drohne binnen fünf Jahren Wirklichkeit wird.

Die „Future of Retail Study” ist eine jährliche Studie von Marketing und Kommunikationsfirmen, die auf Umfrage-Ergebnissen von rund 1.400 US-Verbrauchen basiert.

Sie macht deutlich, dass 68% im Jahr 2014 mindestens einmal im Monat online geshoppt haben. Im Jahr 2013 waren es noch sieben Prozent weniger.

Der Bericht lässt außerdem durchblicken, dass vier von zehn Konsumenten offen dafür sind, Produkte über Einzelhändler oder von Webseiten Dritter, wie zum Beispiel Amazon, zu kaufen.

Nur 36% gaben an nie Lebensmittel bei Amazon zu kaufen. Verglichen hiermit gibt es 34% der Konsumenten die Lebensmittel nicht bei anderen Händlern kaufen würden.

Andere Ergebnisse der Umfrage:

  • 76% der Befragten gaben an, mehr als 100 Dollar für ein Produkt auszugeben, ohne es voran gesehen zu haben. Das sind rund sechs Prozent mehr als noch in der Erhebung des vorherigen Jahres.
  • 66% erwarten, ihre ersten per Drohne gelieferten Produkte innerhalb der nächsten fünf Jahre zu erhalten. Vier von fünf Einkäufern gaben an, mehr zum Kauf animiert zu werden, wenn die Drohne innerhalb einer Stunde liefert. Für Drohnen-Lieferungen bezahlen würden 80% der Befragten, dabei wären 48% bereit mindestens 5 Dollar je Drohen-Lieferung zu bezahlen.
  • 35% würden mehr im Internet einkaufen, wenn sie das Produkt virtuell anprobieren könnten.
  • 40% der Verbraucher haben 2014 eine App zum Mobilen Bezahlen genutzt, das sind fünfmal so viele wie noch im Jahr davor. Nur 4% haben Apple Pay genutzt. 18% sagen, dass die Einführung des Services dazu führen kann, dass in naher Zukunft mehr via Smartphone bezahlt wird.
  • 19% gaben an, aufgrund einer Sicherheitslücke bei einem großen Händler, Opfer eines Betrügers beim Kauf geworden zu sein.

Ähnliche Beiträge

Tradition ist kein Geschäftsmodell! Roboter melken Kühe, Handwerker arbeiten mit VR-Brille statt mit Zollstock, in Büros gibt es dank einer besseren Vernetzung ein effizienteres Arbeiten und Kommunizieren, Händler liefern die Lebensmittel an die Haustür und eine App berichtet über freie Parkplätze in der City: Die Digitalisierung find...
Amazon Go: Die Testphase ist vorbei, die erste Filiale eröffnet Einkaufen, ohne an der Kasse anzustehen. Diesen Traum vieler Verbraucher wollte Amazon erfüllen. Deswegen testete der Internetriese sein Supermarktkonzept «Amazon Go». Nun hat er die erste Filiale in Seattle eröffnet. Allerdings kommt auch sie nicht ohne Mitarbeiter aus. Amazon Go, der Supermarkt...
Mit dem Smartphone im stationären Handel bezahlen: Amazon führt «Pay Places» ein Es vergeht kaum eine Woche, ohne das Amazon im stationären Handel nicht expandiert. Nach dem Kauf einer Bio-Supermarktkette bringt der Internetriese jetzt den Service «Pay Places» an den Start, der das Bezahlen an der Kasse stationärer Geschäfte möglich macht. Dafür ist lediglich eine mobile App not...
Deutsche Bank will eigenen Mobile-Payment-Dienst auf den Markt bringen Der stetig steigende Online-Handel hat jede Menge moderne Payment-Dienstleister dazu gebracht, neue Bezahl-Lösungen zu entwickeln. Als Verlierer dieser Entwicklung gelten die traditionellen Finanzinstitute, die jetzt aufholen müssen, um mit der Zeit Schritt zu halten. Deswegen arbeiten sie mit Hochd...
„Amazon Go“ noch nicht bereit: Der Start verzögert sich auf unbestimmte Zeit Nachdem Amazon den Internet-Handel revolutioniert hat, drängt es ihn in das Offline-Geschäft. Doch auch hier setzt er auf Digitalisierung, wie das neue Projekt „Amazon Go“ beweist. Dabei will der Gigant aus Seattle eigene Supermärkte mit Kameras und Sensoren ausstatten, damit die Kunden nicht mehr a...
Neues Jahr, neue Entwicklungen: E-Commerce-Trends 2017 Die Dinge entwickeln sich rasant – auch im E-Commerce. Wer 2017 up to date sein möchte, sollte folgende Trends kennen, die die Branche im neuen Jahr beschäftigen und bestimmen werden.  Es war das Modewort des Jahres 2016 – und es wird die E-Commerce-Branche auch im Jahr 2017 auf Trab halten: Persona...

Carolin Schmitt-Fleckenstein, München

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , , ,