Amazon erinnert Händler an internationale Retouren-Regelungen

Amazon hat seine Verkäufer per Mail an die internationale Retouren-Regelung erinnert. Grundsätzlich geht es darum, dass Verkäufer, die auf anderen Webseite als der inländischen ihre Verkäufe tätigen, über eine lokale Rücksendeadresse in dem Verkaufsgebiet verfügen. Ist das nicht der Fall, müssen die Händler die Retourenkosten übernehmen. Sollten die Händler bis zum 20. Januar 2015 diese Bedingungen nicht erfüllen, behält sich Amazon vor eventuelle Privilegien zu widerrufen.

Amazon erinnert Händler an internationale Retouren-Regelungen

Nutzt der Verkäufer den Amazon Logistikservice, Amazon FBA, um im Ausland Bestellungen zu erfüllen, muss er sich keine Sorgen machen. Dann ist es Amazons Problem wie mit Retouren umgegangen wird. Wer den Dienst nicht verwendet um seine Aufträge auszuführen, muss für die Versandkosten selbst aufkommen.

Eine der Schwierigkeiten des internationalen Handels ist die Rückführung nicht gewollter Sendungen. Im Heimatland ist es einfacher günstige Versandpreise auszuhandeln. deutlich schwieriger wird es im Ausland einen angemessenen Vertrag zur Rückführung des nicht gewünschten Paketes festzumachen. Die Chancen sind groß, dass der Verkäufer sein Retouren-Paket zu einer lokalen Post bringt und die Rücksendekosten könnten dann um ein Vielfaches höher liegen, als die Original-Lieferkosten.

Wie bei allen Aspekten des Handels müssen die Einzelhändler, basierend auf der Anzahl ihrer Retouren selbst entscheiden, ob es sich lohnt die Ware zurückzuerhalten, ob es sich lohnt  internationale Adressen zu arrangieren oder sich für Amazon FBA zu registrieren. wenn die Kosten viel zu hoch sind, sollte man darüber nachdenken, ob es sinnvoll ist, bestimmte Produkte nicht in Überseegebiete zu versenden.

Amazon erinnert Händler an internationale Retouren-Regelungen was last modified: by
Ellen (Redakteur)

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen



Kategorien: Amazon

Schlagworte:, ,