Einjährige Haftstrafe für eBay-Betrüger

In 65 Fällen hat ein 30-Jähriger seinen Arbeitgeber, eine Firma in Kissing, bestohlen. Er eignete sich über mehrere Jahre hinweg Material im Wert von 15.000 Euro an. Jetzt kam es vor dem Amtsgericht Aichach zur Verhandlung. Hier wurde er wegen Diebstahls zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und 4 Monaten verurteilt. Ferner muss der Beklagte 500,00 Euro an eine gemeinnützige Organisation zahlen.

Das gestohlene Material soll er bei eBay zum Verkauf angeboten haben. 13 der insgesamt 65 Fälle des Diebstahls wurden vorläufig eingestellt, denn diese Dinge erschienen mehrfach auf der Online-Plattform, wurden jedoch nicht verkauft. Aus diesem Grund fallen diese Taten laut der Amtsrichterin nicht ins Gewicht. Ferner fand die Polizei in seiner Wohnung 2 Bohrschrauber des Arbeitgebers, die der Angeklagte nach eigenen Angaben wieder zurückgeben wollte. Seine Garage nutzte der 30-Jährige zeitweise als Lagerraum, da der Lagerplatz auf dem Firmengelände zu klein war. Der Chef des Angeklagten bestätigte dies.

Dass sein Angestellter die Maschinen ausgeliehen hatte, war dem Chef allerdings nicht bekannt. Vielmehr hatte der Angeklagte auf Nachfrage sogar bestritten, die Geräte zu haben. Daraufhin folgte eine fristlose Kündigung.

Der Angeklagte gestand seine Taten und entschuldigte sich bei seinem einstigen Chef. Er will insgesamt 7.500 Euro, die er sich von seinen Eltern leiht, an die Firma zurückzahlen. Wegen seiner schlechten finanziellen Lage wird er nicht den kompletten Schaden abbezahlen können. Laut der Richterin wirkt sich strafverschärfend aus, dass der Mann schon zweimal vorbestraft ist.

Beitrag teilen: