Hoffnung für eBay in Russland – Lieferservice soll verbessert werden

Eines der Probleme, weshalb es in Russland für eBay schwierig ist richtig durchzustarten, liegt im unzuverlässigen Lieferservice. eBay versucht daher derzeit den Lieferservice zu verbessern und hält nach einem geeigneten Partner hierfür Ausschau. Vladimir Dolgov, Head des lokalen eBay Büros in Russland, nannte in diesem Zusammenhang die russische Post einen „stumbling block“.

Umso mehr dürfte es die Verantwortlichen von eBay erfreuen, dass Russland aktuell plant sein Post-System im kommenden Jahr zu verbessern, um den E-Commerce stärker voranzutreiben. Damit soll auch eBay und dem russischen Marktführer Ozon.ru zu besseren Lieferbedingungen verholfen werden.

Das Ministerium für Telekommunikation sieht vor, dem Parlament im ersten Halbjahr 2013 dahingehend einen Entwurf vorzulegen, so die die Sprecherin des Ministeriums Ekaterina Osadchaya gegenüber Bloomberg. Die russische Post müsse sein Verteilungsnetzwerk für den E-Commerce zwingend auffrischen.

Das größte Problem mit der russischen Post sei die Unberechenbarkeit, so Dolgov. Manchmal liefere sie zu annehmbaren Zeitfenstern aus, doch sei es auch schon vorgekommen, dass Zustellungen aus den USA 6 bis 8 Wochen gedauert hätten.

Ozon.ru beklagt, dass Online-Stores Millionen von Dollar in die Transport-Infrastruktur investieren müssten, da sie sich auf den regulären Service der Post nicht verlassen könnten.

Die staatsgeführte Post hat im ganzen Land 42.000 Zweigstellen, um die Waren landesweit auszuliefern. Ozon selbst, dessen Umsatz im vergangenen Jahr um 78% angestiegen ist, betreibt einen eigenen Kurierdienst in den größeren Städten wie Moskau und St. Petersburg und 2.000 Paketsammelstellen in Russland und Kasachstan.

Das geplante neue Gesetz würde Ozon erlauben, eine Lizenz als eigenständiger Lieferant zu erhalten, wodurch die Tarife sinken würden.

eBay sucht derweil einen zuverlässigen Logistikpartner in Russland, um die Zustellung zu beschleunigen, so Dolgov. Das neue Gesetz sehe auch Geldstrafen vor, sollten die Lieferzeiten nicht eingehalten werden. Hierdurch würde die russische Post gezwungen, schneller zu arbeiten.

Der russische Internet-Handel ist in 2011 auf 10 Millionen Dollar angewachsen, was einer Steigerung von 30% entspricht. Marktbeobachter rechnen mit einer weiteren Steigerung, weshalb eine effizientere Post-Infrastruktur unumgänglich ist.


Beitrag teilen: