Amazon USA erfährt Gegenwind von Markenherstellern

Amazon sieht sich den gleichen Problemen gegenüber wie auch schon eBay: Markenhersteller beklagen, dass ihre Produkte zu Niedrigpreisen auf der Plattform verkauft werden.

Laut Reuters beschweren sich die Markenhersteller nicht mehr darüber, dass die Waren Plagiate sind, sondern, dass die Preise auf der Amazon Webseite schlichtweg zu niedrig seien. Die Berichte konzentrieren sich in der Hauptsache auf die amerikanische Amazon Webseite, doch ist es sehr wahrscheinlich, dass sich die Klagen demnächst auch gegen die anderen internationalen Amazon Webseiten richten werden.

Reuters berichtet sogar davon, dass die Hersteller auf Amazon USA Testkäufe durchführen und auch Seriennummern nachverfolgen, um herauszufinden, aus welchem Distributionskanal die Waren stammen.

Amazon USA erfährt Gegenwind von Markenherstellern

Im Fall von Amazon sind es nicht nur die Drittanbieter, die Preise drastisch herabsetzen, sondern auch Amazon selbst. Amazon verteidigt sich und argumentiert, dass sie sich einem harten Konkurrenzkampf mit ihren Händlern gegenüber sehen, die die Preise drücken.

Das Wachstum des Drittanbieter-Marktplatzes von Amazon lässt erahnen, wie wichtig die Drittanbieter-Verkäufe für die Quartalzahlen von Amazon sind. Die Plattform für unabhängige Händler ist anders als das traditionelle Amazon Business, auch bekannt als Erstanbieter-Geschäft. Hier kauft Amazon Produkte von Herstellern zu Großhandelspreisen und verkauft diese in Eigenregie.

Die Drittanbieter-Verkäufe bieten Amazon Gewinnspannen von 90 bis 100%, während das traditionelle Retail-Business Gewinnspannen von zirka 20% hat.

Nicht autorisierte Verkäufer sind auch auf eBay aktiv. Doch eBay hat sich nicht auf brandneue Produkte spezialisiert, Preise sind daher nicht von oberster Priorität und eBay tritt nicht in Konkurrenz zu seinen Händlern. Aus diesem Grund sind die Markenhersteller im Fall von eBay auch weniger besorgt über reduzierte Verkaufspreise.

Adidas hatte bereits im Juni 2012 angekündigt spätestens ab 2013 ein Verkaufsverbot einführen, für Artikel die über den Online-Marktplatz eBay oder Amazon angeboten werden.

Amazon USA erfährt Gegenwind von Markenherstellern was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Kartellamt untersucht die Vertriebsbestimmungen von Adidas im Internet-Handel Schon seit längerem ist bekannt, dass bekannte Markenhersteller sich gegen den Verkauf ihrer Waren auf Internet-Plattformen wie eBay oder Amazon wehren. Die populären Hersteller untersagen ihren Abnehmern ihre Artikel auf Online-Plattformen anzubieten. Hauptargument der Markenhersteller: Zu schle...
eBay und Amazon aufgepasst: Adidas will harte Bandagen anlegen Auf Amazon kann man den aktuellen Adidas Schuh „Mundial Goal Indoor“, der im offiziellen Adidas Online-Shop 110,00 Euro kostet aktuell für 70,00 Euro erwerben. Das jedoch ist dem Vorstandschef von Adidas, Herbert Hainer, ein Dorn im Auge. Ab dem 1. Januar 2013 soll daher mit dem Schnäppchen-Verkauf ...
Der Kampf der Markenhersteller gegen den Online-Verkauf ihrer Waren Mehrfach schon berichteten wir auf onlinemarktplatz.de vom Kampf der Markenhersteller gegen den Verkauf ihrer Waren im Internet. Es gab auch schon verschiedene Gerichtsurteile, die jedoch widersprüchlich waren, weshalb der Kampf noch nicht zu Ende ist. Die Schnäppchen aus dem Netz bereiten den E...
EuGH-Generalanwalt will pauschale Verkaufsverbote für Selektivvertrieb und Luxuswaren im O... Hersteller und Marken sollen auf Grund eines Luxusimages den Wettbewerb durch ein selektives Vertriebssystem beschränken dürfen. Das teilte Nils Wahl, Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof (EuGH), heute in seinen Schlussanträgen mit. Mit dieser am EuGH üblichen Vorabinformation bezog sich Wahls ...
BVOH: bedeutender Sieg im Kampf gegen Herstellerbeschränkungen Das Bundeskartellamt in Bonn stellte am 27.August 2015 in einer lang erwarteten Entscheidung klar: Marktplatzverbote und Beschränkungen des Internetvertriebs sind rechtswidrig. Die Entscheidung des Kartellamts bedeutet für die Onlinehändler, dass sie ihre Waren in Zukunft ungehindert über Online-Mar...
Bundeskartellamt und Amazon – noch kein Ende in Sicht Das Bundeskartellamt hat seit geraumer Zeit schon Amazon aber auch andere Unternehmen wegen eventueller Wettbewerbsverstöße im Visier. Bereits seit Februar 2013 ermittelt die Behörde gegen Amazon. Der Präsident des Bundeskartellamts Andreas Mundt  erklärte, so zu lesen auf sueddeutsche.de, dass d...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Amazon, Onlinehandel allgemein, Recht & Sicherheit

Schlagworte:, , , , , ,