Analysten zu den eBay Quartalszahlen 1-2012

eBay hat mit dem Ergebnis zum 1. Quartal die Erwartungen der Analysten weit übertroffen. Die eBay Aktie ist derzeit auf einem 5-Jahrehoch und die Analysten sehen die Zukunft von eBay momentan sehr optimistisch:

Canaccord Genuity E-Commerce Analyst Michael Graham äußerte sich zu den eBay Quartalszahlen 1-2012 wie folgt:
„Das eBay Management berichtete von einem eindrucksvollen 1. Quartal 2012, was den Aufwärtstrend von eBay festigt. Allerdings wird es wohl schwer sein, diesen Trend in 2013 aufrecht zu erhalten.

Wir glauben, dass 2 primäre Faktoren den Aufwärtstrend in 2012 begünstigen: Zum einen eine enorme Gewinnspannen-Ausdehnung im Payment-Sektor und zum anderen ein langsames Wachstum des Auktionsformates zugunsten des Festpreisformates. Wir erwarten nicht, dass eines der beiden Formate im Jahr 2013 einen ähnlichen Einfluss auf den Gewinn pro Aktie haben wird.“

Analyst Graham hat sein Ziel für die eBay Aktie von 34,00 Dollar auf 41,00 US-Dollar angehoben und beleibt bei seiner „hold“-Bewertung.

Ben Schacter von Macquarie über eBay:

„Wir bewerten die eBay Aktie mit einem Outperform[von „neutral“], basierend auf einer soliden Performance im 1. Quartal 2012 und das in jeder Beziehung. Zudem gehen wir davon aus, dass der Aufwärtstrend anhalten wird…. Das Fazit ist, eBay erledigt seine Aufgaben. Wir glauben, dass Produkt-Verbesserungen, ein solides Business-Management und ein starker Rückenwind aus dem mobilen Bereich den Aufwärtstrend weiterhin begünstigen wird. Wir sind der Ansicht, dass dies im Jahr 2012 und darüber hinaus anhalten wird.

Es gibt für eBay derzeit 3 Schlüsselthemen:

1) Marktplatz-Wachstum
2) Pay Pal Merchant-Services Wachstum
3) PayPals Offline-Potenzial [Home Depot beispielsweise in den USA, Probelauf QRShopping mit mStore]

 

Robert W. Baird Analyst von Colin Sebastian erklärte:

„Es ist einer der besseren Berichte von eBay, die ich in den letzten Jahren gesehen habe. Beide, PayPal und die Marktplätze waren in diesem Quartal (1-2012) sehr gesund. Nicht in jedem Quartal sieht man es, dass es beiden Bereichen gut geht.“


Beitrag teilen: