eBay veröffentlicht den ersten “Asian Exporters Index”

eBay erklärte, dass eine ständig ansteigende Anzahl asiatischer Markeninhaber und Hersteller mit ihnen kooperieren, um ein weltweites Business aufbauen zu können. Die asiatischen Exporteure verzeichnen einen Anstieg von 26% in jährlichen Verkäufen.

Das geht aus eBays erstem Asian Exporters’ Index hervor, der aufzeigt, dass asiatische eBay-Händler mehr als 140 Millionen Pakete in diesem Jahr von Asien aus verschicken werden. Für kommendes Jahr rechnet man mit 200 Millionen.

eBay erkundigt sich bei seinen asiatischen Anbietern von Zeit zu Zeit auch darüber, welche Produkte sich zu welchem ​​Preis am besten absetzen lassen und in welche Länder am häufigsten geliefert wird. Zudem unterhält eBay für die Händler die „Cross Border Trade University“, die Echtzeit-Online-Webinare in der ganzen Region anbietet.

„Wir sind davon überzeugt, dass sich das starke Wachstum asiatischer Exporteure auf eBay weiter fortsetzen wird. In der Tat hat eBay gerade erst begonnen weitere Optionen auszuloten, qualitätsvollere und trotzdem preiswerte asiatische Waren auf eBay anzubieten….“

Asiatische Händler, denen eBay seine Plattform anbietet um direkt weltweit Waren verkaufen zu können, handeln am häufigsten auf der amerikanischen, britischen, australischen und deutschen eBay-Webseite. Die Einkäufe aus Brasilien und Russland sind die, die derzeit am Schnellesten zunehmen. Hier sollen in naher Zukunft auch lokale Webseiten eröffnet werden.

Asiatische Exporteure veräußern ihre Waren in folgenden Kategorien am erfolgreichsten:

  • Bekleidung und Accessoires,
  • Schmuck und Uhren,
  • Foto,
  • Computer,
  • Mobiltelefone und Zubehör

Schon im Juni 2011 hatte eBay.com mitgeteilt, dass man einen Logistikservice als Pilotversion (nur in den USA) starten werde.  Diese schließt 2 Tests für die amerikanischen eBay-Händler ein: Einen für eine limitierte Anzahl von amerikanischen Anbietern, und ein weiterer Probelauf für die in China ansässigen Verkäufer, die in die USA liefern.

Jay Lee, Managing Director von eBay Asia Pacific sagte, dass der Asian Exporters Index eBays bedeutende Rolle im asiatischen E-Commerce beweist. Große chinesische Händler und solche aus Hongkong erzielten 71% ihrer Verkäufe über den Online-Marktplatz eBay.

In China konnten 65 Exporteure mehr als eine Million Dollar umsetzen. Der größte Händler erzielte einen jährlichen Umsatz von 14,3 Millionen Dollar.

Computer sind die Top-Verkaufsartikel bei den chinesischen eBay-Händlern. In Hongkong stehen Fotografie-Artikel auf dem  Spitzenplatz. eBays größter asiatischer Händler sitzt in Hongkong.

Nach den Exportländern China und Hongkong folgen Japan, Thailand und Korea als die Top-Export-Nationen.

eBay will demnächst die Anzahl der Arbeitsplätze in Asien erhöhen. Genaue Zahlen wurden hierzu nicht genannt. Der eBay Asien-Manager ließ nur verlauten, dass man nicht wie in den USA dabei das Augenmerk auf Kräfte aus dem Technologiebereich setzen möchte, sondern eher in Experten aus dem Transportwesen investieren wolle.

Lee erklärte gegenüber dem Wall Street Journal, dass man bei eBay beabsichtige, sich auch nach geeigneten Akquisitionszielen in Japan und China umschauen zu wollen. Das Asien-Business solle dadurch vergrößert werden. Der letzte Einkauf, den eBay in Asien tätigte, war die Akquisition von Gmarket in Korea im Jahr 2009.


Beitrag teilen: