Gericht der EU bestätigt Milliardenstrafe in Höhe von 2,42 Milliarden Euro gegen den Google

Mit Beschluss vom 27. Juni 2017 stellte die Kommission fest, dass Google seine beherrschende Stellung auf dem Markt für allgemeine Online-Suchdienste in 13 Ländern des Europäischen Wirtschaftsraums1 missbraucht hat, indem es seinen eigenen Comparison-Shopping-Dienst, einen spezialisierten Suchdienst, gegenüber konkurrierenden Comparison-Shopping-Diensten bevorzugt hat. Die Kommission stellte fest, dass die Ergebnisse von Produktsuchen, die mit der allgemeinen Suchmaschine von Google durchgeführt wurden, auffälliger positioniert und angezeigt wurden, wenn die Ergebnisse von Googles eigenem Shopping-Vergleichsdienst kamen, als wenn sie von konkurrierenden Shopping-Vergleichsdiensten stammten. Darüber hinaus waren die letztgenannten Ergebnisse, die als einfache allgemeine Ergebnisse (in Form von blauen Links) angezeigt wurden, im Gegensatz zu den Ergebnissen des Google-Vergleichsdienstes anfällig dafür, durch Anpassungsalgorithmen auf den allgemeinen Ergebnisseiten von Google zurückgestuft zu werden.

Wegen dieses Verstoßes verhängte die Kommission gegen Google eine Geldbuße in Höhe von 2.424.495.000 Euro, davon 523.518.000 Euro gesamtschuldnerisch mit Alphabet, der Muttergesellschaft des Unternehmens.
Google und Alphabet haben gegen die Entscheidung der Kommission vor dem Gericht der Europäischen Union geklagt.

Mit seinem gestrigen Urteil weist das Gericht die Klage der beiden Unternehmen größtenteils ab und bestätigt die von der Kommission verhängte Geldbuße.

pixabay.com ©422737 (Creative Commons CC0)

Das Gericht erkennt den wettbewerbswidrigen Charakter der streitigen Praxis an

Das Gericht ist zunächst der Auffassung, dass die beherrschende Stellung eines Unternehmens, selbst wenn sie eine solche wie die von Google ist, allein kein Grund ist, das betreffende Unternehmen zu kritisieren, selbst wenn es beabsichtigt, auf einen benachbarten Markt zu expandieren. Das Gericht stellt jedoch fest, dass Google dadurch, dass es seinen eigenen Shopping-Vergleichsdienst auf seinen allgemeinen Ergebnisseiten durch eine günstigere Darstellung und Positionierung begünstigt hat, während es die Ergebnisse konkurrierender Vergleichsdienste auf diesen Seiten mit Hilfe von Ranking-Algorithmen in den Hintergrund gedrängt hat, vom Wettbewerb in der Sache abgewichen ist. Aufgrund dreier spezifischer Umstände, nämlich (i) der Bedeutung des von der allgemeinen Suchmaschine von Google erzeugten Datenverkehrs für Shopping-Vergleichsdienste, (ii) des Verhaltens der Nutzer, die sich typischerweise auf die ersten Ergebnisse konzentrieren, und (iii) des großen Anteils des „umgeleiteten“ Datenverkehrs am Datenverkehr der Shopping-Vergleichsdienste und der Tatsache, dass dieser nicht wirksam ersetzt werden kann, war die fragliche Praxis geeignet, zu einer Schwächung des Wettbewerbs auf dem Markt zu führen.

Das Gericht weist ferner darauf hin, dass angesichts der universellen Ausrichtung der allgemeinen Suchmaschine von Google, die dazu bestimmt ist, Ergebnisse mit allen möglichen Inhalten zu indexieren, die Förderung nur einer Art von spezialisierten Ergebnissen, nämlich der eigenen, auf den Ergebnisseiten von Google eine gewisse Form der Anomalie darstellt.

Das Gericht weist ferner darauf hin, dass angesichts der universellen Ausrichtung der allgemeinen Suchmaschine von Google, die dazu bestimmt ist, Ergebnisse mit allen möglichen Inhalten zu indexieren, die Förderung nur einer Art von spezialisierten Ergebnissen, nämlich der eigenen, auf den Ergebnisseiten von Google eine gewisse Form der Anomalie darstellt. Eine allgemeine Suchmaschine ist eine Infrastruktur, die im Prinzip offen ist, das Grundprinzip und die deren Wert in ihrer Fähigkeit liegt, offen für Ergebnisse aus externen (Dritt-)Quellen zu sein und diese Quellen anzuzeigen, die die Glaubwürdigkeit der Suchmaschine bereichern und erhöhen.

Sodann ist das Gericht der Ansicht, dass die vorliegende Rechtssache die Bedingungen für die Erbringung des allgemeinen Suchdienstes von Google durch den Zugang zu den allgemeinen Ergebnisseiten der konkurrierenden Einkaufsvergleichsdienste betrifft. Hierzu führt es aus, dass die allgemeine Ergebnisseite insofern Merkmale einer wesentlichen Einrichtung aufweist, als derzeit kein tatsächlicher oder potenzieller Ersatz verfügbar ist, der es ermöglichen würde, sie auf dem Markt in wirtschaftlich tragfähiger Weise zu ersetzen. Das Gericht bestätigt jedoch, dass nicht jede Praxis, die den Zugang zu einer solchen Einrichtung betrifft, zwangsläufig bedeutet, dass sie anhand der im Urteil Bronner, 2auf das sich Google zur Begründung ihres Vorbringens berufen hat, aufgestellten Voraussetzungen für die Lieferverweigerung beurteilt werden muss. In diesem Zusammenhang ist das Gericht der Ansicht, dass die streitige Praxis nicht auf einer Angebotsverweigerung, sondern auf einer unterschiedlichen Behandlung durch Google allein zugunsten des eigenen Vergleichsdienstes beruht, so dass das Urteil Bronner im vorliegenden Fall nicht anwendbar ist.

Schließlich stellt das Gericht fest, dass die differenzierte Behandlung durch Google auf der Herkunft der Ergebnisse beruht, d. h. darauf, ob sie von seinem eigenen Preisvergleichsdienst oder von konkurrierenden Diensten stammen. Das Gericht stellt somit fest, dass Google in Wirklichkeit seinen eigenen Shopping-Vergleichsdienst gegenüber konkurrierenden Diensten bevorzugt und nicht ein besseres Ergebnis gegenüber einem anderen Ergebnis. Das Gericht stellt fest, dass die Ergebnisse konkurrierender Shopping-Vergleichsdienste, selbst wenn sie relevanter wären, in Bezug auf ihre Positionierung oder ihre Anzeige niemals die gleiche Behandlung erfahren könnten wie die Ergebnisse des Shopping-Vergleichsdienstes von Google. Zwar hat Google in der Folgezeit konkurrierenden Shopping-Vergleichsdiensten die Möglichkeit gegeben, die Qualität der Anzeige ihrer Ergebnisse zu verbessern, indem sie gegen Bezahlung in seinen ³eBoxen³c erscheinen, doch hängt dieser Dienst nach Ansicht des Gerichts davon ab, dass die Shopping-Vergleichsdienste ihr Geschäftsmodell ändern und nicht mehr unmittelbare Konkurrenten von Google sind, sondern stattdessen zu dessen Kunden werden.

Die Kommission hat zu Recht schädliche Auswirkungen auf den Wettbewerb festgestellt

Die Kommission hat zu Recht schädliche Auswirkungen auf den Wettbewerb festgestellt. ©EuGH 2021

Das Gericht weist das Vorbringen von Google zurück, mit dem sie die Passagen der angefochtenen Entscheidung beanstandet, die sich auf die Auswirkungen der streitigen Praxis auf den Verkehr beziehen. Das Gericht weist darauf hin, dass diese Argumente nur die Auswirkungen der Anzeige der Ergebnisse des Shopping-Vergleichsdienstes von Google berücksichtigen, ohne die Auswirkungen der schlechten Platzierung der Ergebnisse konkurrierender Shopping-Vergleichsdienste in den allgemeinen Ergebnissen zu berücksichtigen. Die Kommission hatte jedoch die kombinierten Auswirkungen dieser beiden Aspekte in Frage gestellt und sich insoweit auf zahlreiche Faktoren gestützt, darunter spezifische Verkehrsdaten und die Korrelation zwischen der Sichtbarkeit eines Ergebnisses und dem Verkehr auf der Website, von der dieses Ergebnis stammt, um den Zusammenhang zwischen dem Verhalten von Google und dem allgemeinen Rückgang des Verkehrs von seinen allgemeinen Ergebnisseiten zu den konkurrierenden Shopping-Vergleichsdiensten und dem erheblichen Anstieg des Verkehrs für seinen eigenen Shopping-Vergleichsdienst herzustellen.

Zu den Auswirkungen der streitigen Praxis auf den Wettbewerb erinnert das Gericht daran, dass ein Missbrauch einer beherrschenden Stellung vorliegt, wenn das beherrschende Unternehmen durch die Anwendung von Methoden, die sich von denen des normalen Wettbewerbs unterscheiden, die Aufrechterhaltung des Wettbewerbs auf dem Markt oder die Entwicklung dieses Wettbewerbs behindert, und dass dies allein durch den Nachweis nachgewiesen werden kann, dass sein Verhalten geeignet ist, den Wettbewerb zu beschränken. Daher war die Kommission zwar verpflichtet, alle relevanten Umstände einschließlich des Vorbringens von Google in Bezug auf die tatsächliche Entwicklung der Märkte zu prüfen, sie war aber nicht verpflichtet, tatsächliche Ausschlusseffekte auf den Märkten festzustellen. In diesem Zusammenhang stellt das Gericht fest, dass die Kommission im vorliegenden Fall, nachdem sie die tatsächlichen Auswirkungen des fraglichen Verhaltens auf den Datenverkehr der Preisvergleichsdienste auf den allgemeinen Ergebnisseiten von Google gemessen hatte, über eine hinreichende Grundlage verfügte, um nachzuweisen, dass dieser Datenverkehr einen großen Anteil an ihrem gesamten Datenverkehr ausmachte, dass dieser Anteil nicht wirksam durch andere Datenverkehrsquellen, wie Werbung (AdWords) oder mobile Anwendungen, ersetzt werden konnte und dass das potenzielle Ergebnis das Verschwinden der Preisvergleichsdienste, weniger Innovation auf ihrem Markt und eine geringere Auswahl für die Verbraucher war, was charakteristische Merkmale einer Schwächung des Wettbewerbs sind.

Das Gericht weist auch das Argument von Google zurück, dass der Wettbewerb auf dem Markt für Shopping-Vergleichsdienste wegen der Präsenz von Händlerplattformen auf diesem Markt stark bleibe. Das Gericht bestätigt die Einschätzung der Kommission, dass diese Plattformen nicht demselben Markt angehören. Zwar bieten beide Kategorien von Websites Funktionen zur Produktsuche an, doch tun sie dies nicht unter denselben Bedingungen, und die Nutzer, ob Internetnutzer oder Online-Verkäufer, nutzen sie nicht in gleicher Weise, sondern, wenn überhaupt, auf einer ergänzenden Grundlage. Das Gericht schließt sich daher der Auffassung der Kommission an, dass von den Handelsplattformen kaum Wettbewerbsdruck auf Google ausgeht. Es stellt klar, dass die festgestellte wettbewerbswidrige Wirkung selbst dann, wenn die Händlerplattformen auf demselben Markt wie die Shopping-Vergleichsdienste tätig gewesen wären, ausgereicht hätte, um das Verhalten von Google als missbräuchlich zu qualifizieren, da in allen betroffenen Ländern ein nicht unerheblicher Teil dieses Marktes, nämlich der der Shopping-Vergleichsdienste, betroffen gewesen wäre. Das Gericht bestätigt daher die Analyse der Kommission in Bezug auf den Markt für spezialisierte Suchdienste für Einkaufsvergleiche.

Das Gericht ist jedoch der Ansicht, dass die Kommission nicht nachgewiesen hat, dass das Verhalten von Google – auch nur potenziell – wettbewerbswidrige Auswirkungen auf dem Markt für allgemeine Suchdienste hatte, und erklärt daher die Feststellung einer Zuwiderhandlung allein in Bezug auf diesen Markt für nichtig.

Das Gericht schließt jede objektive Rechtfertigung für das Verhalten von Google aus

Das Gericht schließt jede objektive Rechtfertigung für das Verhalten von Google aus. pixabay.com ©witwiccan (Creative Commons CC0)

Google bestreitet ferner, dass sein Verhalten missbräuchlich sei, und beruft sich zum einen auf die angeblich wettbewerbsfördernden Eigenschaften seines Verhaltens in dem Sinne, dass es die Qualität seines Suchdienstes verbessert und die mit der streitigen Praxis verbundene ausschließende Wirkung ausgeglichen habe, und zum anderen auf technische Zwänge, die Google daran hinderten, die von der Kommission geforderte Gleichbehandlung zu gewährleisten.

Das Gericht weist diese Argumente zurück. Es stellt erstens fest, dass die Algorithmen für die Rangfolge der allgemeinen Ergebnisse oder die Kriterien für die Positionierung und Anzeige der spezialisierten Produktergebnisse von Google als solche zwar wettbewerbsfördernde Verbesserungen des Dienstes darstellen können, dass dies aber nicht die streitige Praxis rechtfertigt, nämlich die Ungleichbehandlung der Ergebnisse des Preisvergleichsdienstes von Google und der Ergebnisse konkurrierender Vergleichsdienste. Das Gericht ist zweitens der Ansicht, dass Google keine mit dieser Praxis verbundenen Effizienzgewinne nachgewiesen hat, die ihre negativen Auswirkungen auf den Wettbewerb ausgleichen würden.

Nach einer erneuten Beurteilung des Verstoßes bestätigt das Gericht die Höhe der Sanktion

Nach einer erneuten Beurteilung des Verstoßes bestätigt das Gericht die Höhe der Sanktion. pixabay.com ©Maklay62 (Creative Commons CC0)

Schließlich weist das Gericht das Vorbringen von Google zurück, dass gegen sie keine Sanktion hätte verhängt werden dürfen. Insbesondere stehe der Verhängung einer Sanktion gegen Google weder der Umstand entgegen, dass die Art des fraglichen Verhaltens von der Kommission zum ersten Mal im Licht der Wettbewerbsregeln untersucht worden sei, noch der Umstand, dass die Kommission in einem Stadium des Verfahrens zu erkennen gegeben habe, dass sie von Google nicht verlangen könne, bestimmte Änderungen an ihren Praktiken vorzunehmen, oder dass sie bereit gewesen sei, zu versuchen, den Fall durch von Google zu erbringende Verpflichtungen zu lösen.

Darüber hinaus stellt das Gericht nach eigener Würdigung des Sachverhalts im Hinblick auf die Festsetzung der Höhe der Geldbuße erstens fest, dass die teilweise Nichtigerklärung der angefochtenen Entscheidung, die sich auf den Markt der allgemeinen Suchdienste beschränkt, keine Auswirkungen auf die Höhe der Geldbuße hat, da die Kommission den Wert der Verkäufe auf diesem Markt bei der Festsetzung des Grundbetrags der Geldbuße nicht berücksichtigt hat. Zweitens hebt das Gericht die besondere Schwere der Zuwiderhandlung hervor und berücksichtigt zwar, dass der Missbrauch auf dem Markt für allgemeine Suchdienste nicht nachgewiesen worden ist, aber auch, dass das fragliche Verhalten nicht fahrlässig, sondern vorsätzlich begangen wurde. Das Gericht schließt seine Prüfung mit der Feststellung ab, dass die Höhe der gegen Google verhängten Geldbuße zu bestätigen ist.

1 Belgien, Tschechische Republik, Dänemark, Deutschland, Spanien, Frankreich, Italien, Niederlande, Österreich, Polen, Schweden, Vereinigtes Königreich und Norwegen.
2Urteil des Gerichtshofs vom 26. November 1998, Bronner (C-7/97), siehe auch PR 72/98.

Gerichtshof der Europäischen Union
Beitrag teilen: