Einzel- und Großhandel sind auf wettbewerbsfähige Märkte in Europa angewiesen

EuroCommerce war stolz darauf, die Exekutiv-Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Margrethe Vestager, heute zum letzten seiner Online Policy Talks begrüßen zu dürfen. Das Publikum hörte die Exekutiv-Vizepräsidentin sprechen und sie beantwortete Fragen zur Erholung nach der COVID, der digitalen und nachhaltigen Transformation der EU-Wirtschaft und wie die Wettbewerbspolitik mit den Anforderungen des digitalen Zeitalters in Einklang gebracht werden kann, um einen wettbewerbsfähigen EU-Markt zu gewährleisten. Zu den Herausforderungen, vor denen das Einzel- und Großhandelsökosystem während und nach der COVID-Pandemie steht, sagte Frau Vestager:

„Während der Krise haben Europas Einzel- und Großhandelssektoren eine bemerkenswerte Widerstandsfähigkeit bewiesen, indem sie sich schnell an veränderte Arbeitsbedingungen anpassten, Mitarbeiter und Verbraucher sicher hielten und die Versorgungssicherheit gewährleisteten. Unser Ziel ist es, diese Sektoren zu unterstützen, indem wir starke und wettbewerbsfähige Märkte sichern und die notwendigen Veränderungen für Unternehmen im digitalen Zeitalter fördern.“

EuroCommerce-Generaldirektor Christian Verschueren sagte: „Frau Vestager hat wiederholt etwas gesagt, woran unsere Branche leidenschaftlich glaubt – dass ein starker Wettbewerb im eigenen Land das beste Mittel ist, um global wettbewerbsfähig zu sein und die besten Ergebnisse für die Verbraucher zu erzielen. Wir konkurrieren jeden Tag um Kunden und brauchen wettbewerbsfähige Lieferketten und einen gut funktionierenden Binnenmarkt, um sie mit einer großen Auswahl an den besten Produkten und Dienstleistungen zu einem wettbewerbsfähigen Preis bedienen zu können. Ein für das digitale Zeitalter geeigneter Wettbewerbsrahmen, der durch eine wirksame Durchsetzung die Widerstandsfähigkeit und den digitalen und nachhaltigen Wandel unterstützt, wird für die Zukunft unseres Sektors von entscheidender Bedeutung sein.“

Der Einzel- und Großhandelssektor braucht die Wettbewerbsgesetzgebung und die EU-Konjunkturmittel, um die Widerstandsfähigkeit des Sektors und den digitalen und nachhaltigen Wandel zu unterstützen. Das sich rasch verändernde digitale Umfeld hat zu mehr Transparenz für die Verbraucher geführt, aber auch völlig neue Vertriebskanäle für Hersteller eröffnet, die online direkt an die Verbraucher in der EU verkaufen, und den Wettbewerb von außerhalb der EU verstärkt. Wir sehen einen echten Bedarf an Wettbewerbsregeln, die diese grundlegenden Veränderungen widerspiegeln. Europa braucht auch eine lebendige und wettbewerbsfähige Lieferkette für Lebensmittel und muss die Probleme im Zusammenhang mit der Fragmentierung des Binnenmarktes durch große Markenhersteller angehen, und Wettbewerbsregeln und ihre Durchsetzung können helfen, dieses wichtige Ziel zu erreichen.

Hier eine vollständige Aufzeichnung der Sitzung

EuroCommerce
Beitrag teilen: