Der asiatische Onlinemarkt gerät in Bewegung

Am 10.Mai 2010 gaben Taobao.com, der bekannte chinesische Internet-Shopping Service und Softbank Corp. Yahoo! Japan Corp. ihre Partnerschaft bekannt, das berichtet Wall Street online. Softbank Corp. ist sowohl Co-Investor bei Yahoo!Japan und Alibaba, dem Mutterunternehmen von Taobao. Es ist der erste Versuch eines grenzüberschreitenden Handels in Asien. Die neue Plattform soll eine der weltgrößten Marktplätze im Internet werden, erklärte der der Präsident und Chairman der Softbank Corp, Masayoshi Son.

Die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen kommt genau zu einem Moment in dem eBay auf den japanischen Markt zurückzukehren könnte. Und erstaunlicherweise begannen 2007 eBay und Yahoo in Japan zusammenzuarbeiten. Das „Tor zur Welt“ oder auf japanisch „Sekaimon“ wurde die neue gemeinsame Webseite der Konkurrenten eBay und der japanischen Tochtergesellschaft Yahoo, die bis heute noch existiert.

Wie die chinadaily.com berichtet, erklärte Masayoshi Son jedoch bei der Pressekonferenz am Montag: „Wenn wir alle an einem Strang ziehen, werden wir eBay schlagen können und der größte Marktplatz im Internet überhaupt werden.“

Taobao und  Yahoo!Japan wollen sich ab dem 1. Juni 2010 gegenseitig dabei unterstützen, die eigenen Produkte zu vertreiben. Taobao wird gegen eine Gebühr seine in japanisch übersetzten Artikeleinstellungen auf einer eigenes geschaffenen Sektion, die „China Mall“ heißen wird bei Yahoo!Japan anbieten können. Die japanischen Händler können bei Taobao in einem Bereich einstellen, der „TaoJapan“ heißen soll. Von dem Zusammenschluss profitieren dann etwa 8 Millionen japanische User und etwa 50 Millionen chinesische Internet-Nutzer. Vor allem den kleinen und mittleren Unternehmen beider Länder eröffnen sich mit diesem Online-Handel neue Vertriebswege.

„Taobao plant seinen Übersee-Handel zukünftig in verschiedenen Ländern auszuweiten, und das in Kooperation mit Yahoo!Japan. So ist diese Zusammenarbeit der erste Schritt  einer Übersee- Strategie“, sagte Jack Ma, Geschäftsführer der Alibaba Gruppe. Aber nicht nur eBay soll geschlagen werden, auch BaiduInc. Soll überholt werden, deren Verantwortliche im Januar dieses Jahres eine Kooperation mit dem japanischen Online-Retailer Rakuten Inc. eingegangen sind, um weltweit die Online-Bevölkerung für sich zu gewinnen.

Cao Fei, Analyst von Analysys International, einem chinesischen Research-Unternehmen meint: „Taobaos Kooperation mit Yahoo!Japan kann wahrscheinlich bis zu einem gewissen Grad die Herausforderungen, die durch Baidu gestellt werden, annehmen. Aber der Wettbewerb zwischen den beiden wird größer und größer werden, da sie dieselben Zielgruppen haben.“

Beitrag teilen: