Vorsicht bei URL-Kürzungen als Nutzer des eBay Partner Network Programms

Mit einem Tipp für Nutzer des eBay Partner Network (ePN) Affiliate Programms wartet Chris Dawson von Tamebay in seinem Artikel auf. Wer mit dem Programm Geld verdienen möchte, sollte niemals URL-Services nutzen, wie is.gd oder tinyurl, die die Adresse verkürzen. Tut man dies doch, kann es einem passieren, dass man aus dem Programm geworfen wird.

Dawsons Freund Barry ist genau dieses passiert, denn er musste feststellen, dass sein Account geschlossen und seine Kommission einbehalten wurde. Offenbar ist die Verkürzung der URL ein Vertragsbruch des ePN, weil der Nutzer zu einer eBay-Seite weitergeleitet wird, und das ohne Zustimmung des eBay Partner Network Programms. Das wirft nun Fragen für diejenigen User auf, die Verlinkungen zu Twitter oder anderen Locations setzen, bei denen die komplette URL angezeigt werden muss.

Wenn man also ePN-Partner ist, sollte man keinen Kürzungsdienst auf der eigenen Webseite nutzen. Wenn man dann noch einen Link zu beispielsweise Twitter setzen möchte, sollte man schauen, dass es kein Affiliate-Link ist. Das alles ist kein Problem, wenn man seine Posts manuell eingibt. Verwendet man jedoch einen Feed-Service, der die URL automatisch verkürzt, dann ist Vorsicht angebracht, denn sonst riskiert man dass der Account geschlossen wird.

Beitrag teilen: