Google startet neue Produktsuche ohne eBay

Google hat die Markteinführung seiner Produktsuche bekanntgegeben und erstaunlicherweise sind unter den ersten 3 Partnern nicht die großen Namen, die man erwartet hätte. Google hieß nämlich in seinem Partner-Programm eBid, eCrater und Etsy willkommen und bemerkenswerterweise fehlen die großen, langjährigen E-Commerce-Seiten wie auch eBay. Auch die neueren Marktplätze wie Bonanzle, Artfire, Silkfair und Wigix fehlen im Programm.

In seiner Ankündigung hat Google keine Erklärung über die Auswahl der Marktplatz-Partner gemacht, sondern teilte nur mit: „Diese Marktplätze werden häufig alle relevanten Produktdaten von ihren Händlern weitergeben, sodass die Online-Einkäufer die gesamten aktuellen Informationen haben, um clevere Kaufentscheidungen treffen zu können. ….“ Mark Wilkinson von eBid sagte, dass Google sie kontaktiert hätte, um eines der Anfangs-Mitglieder in diesem Programm zu werden. Google erklärte gegenüber Wilkinson, dass eBid Erfahrung habe im Anbieten von Marktplatz-Lösungen…“

Google Product Search ist wichtig für Händler um entsprechende Sichtbarkeit ihrer Produkt-Angebote sowohl in den normalen Google-Suchergebnissen als auch in der Google Produkt-Einkaufssuchmaschine zu erhalten. Das Partner-Programm ersetzt die Notwendigkeit für einzelne Händler ihre Marktplatz-Angebote eigenständig in die Google Produkt-Suche hochzuladen. Allerdings ist es einzelnen Händler nun auch nicht mehr möglich dies zu tun, sodass es wichtig wäre, dass der Marktplatz, auf dem sie ihr Business betreiben Mitglied des Programmes ist.

Im Oktober 2009 als Google bekannt gab, dass Google Base Accounts für individuelle Verkäufer eingestellt würde, teilte eBay in einer Ankündigung mit, man sende täglich Millionen von Informationen über Artikeleinstellungen an Google Base. Es gab in den letzten Jahren viele Spekulationen über die Beziehung zwischen eBay und Google und seit dem Frühjahr/Sommer 2009 haben sich ebenso Händler diverser Marktplätze über Googles Feed beschwert, das zu einem niedrigerem Handelsverkehr führte.

Chris Dawson von Tamebay hat nach der Ankündigung bei einigen seiner eBay Artikel-Angebote überprüft, ob sie in Google Product Search erscheinen und siehe da wenigstens ein paar seiner Artikeleinstellungen waren aufgenommen.

Beitrag teilen: