Das World Wide Web verdoppelt seine Größe alle 5,32 Jahre

Wie eine Gruppe chinesischer Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe des „New Journal of Physics“ berichtet, gilt das Mooresche Gesetz nicht nur für die Elektronik, sondern auch für das Internet. Das Mooresche Gesetz geht auf Gordon Moore zurück, der das Gesetz 1965 formulierte. Laut Moore verdoppelt sich die Anzahl der Transistoren, die auf einem integrierten Schaltkreis platziert werden können, in einem Rhythmus von 18 Monaten.

Die chinesischen Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass auch das Wachstum des Internets nicht planlos verläuft, sondern ebenfalls Gesetzen folgt. Den Experten zufolge, wächst das Web entsprechend einer Exponentialkurve und verdoppelt seine Größe alle 5,32 Jahre. Darüber hinaus erklären die Forscher rund um Guo-Qing Zhang, dass das Wachstum auf die Peripherie beschränkt sei. Bislang hatte man geglaubt, dass die Ausbreitung des Internets unregelmäßig verläuft.
Basis für die Ergebnisse der Forschergruppe sind Routerdaten aus den Jahren 2001-2006, die in dieser Zeit gesammelt wurden. Dabei durchleuchteten die Forscher Kommunikationsknoten im Internet in einem Zeitintervall von 6 Monaten. Aus diesen Daten konnten die Wissenschaftler auf das Wachstum des globalen Computernetzwerks schließen.

Die chinesische Forschergruppe untersuchte des Weiteren die Topologie des Internets. Topologie bedeutet im Zusammenhang mit Computernetzen, die Struktur der Verbindungen mehrerer Geräte untereinander, die einen gemeinsamen Datenaustausch gewährleisten. Die Topologie eines Computernetzes ist bestimmend für seine Ausfallsicherheit: Nur wenn alternative Wege zwischen den Knoten bestehen, bleibt bei Ausfällen einzelner Verbindungen die Funktionsfähigkeit erhalten. Laut Zhang beinhaltet der Internet-Kern 0,3% aller weltweit aktiven Knotenpunkte. Der Internet-Kern ist vergleichsweise stabil, das rasche Wachstum findet indessen in der Peripherie statt.

Das Verständnis für das Wachstum eines Netzwerkes ist notwendig, um sicherzustellen, dass das System einwandfrei kalibriert ist und alle wesentlichen Einflussgrößen richtig eingestellt sind. Studien-Co-Autor Tao Zhou stellt gegenüber dem Onlineportal Physorg fest: „Die Kenntnis um die Internet-Topografie ist Voraussetzung für die Weiterentwicklung. Sie ist entscheidend für das Design von Routing-Protokollen, Optimierung des Traffics sowie für durchdachte Zukunftsstrategien, um Systemfehler vermeiden zu können.“

Beitrag teilen: