Expansion in Asien: Delivery Hero übernimmt südkoreanischen Konkurrenten

In Deutschland ist der Essenslieferdienst Delivery Hero nicht mehr aktiv. Dafür macht er sich in Asien breit. Dort hat er 82 Prozent an einem südkoreanischen Konkurrenten erworben. Der Deal war den Berlinern mehrere Milliarden Euro wert.

Nachdem der Essenslieferant Delivery Hero sein Deutschland-Geschäft verkauft hat, nimmt er den asiatischen Markt in den Blick. Wie Spiegel Online berichtet, expandieren die Berliner im Süd-Osten des Kontinents, wo sie den südkoreanischen Konkurrenten Woowa kaufen. Die Übernahme soll dem Dienstleister mehr als 3,5 Milliarden Euro wert sein. Knapp die Hälfte will Delivery Hero in bar zahlen, den Rest in neuen eigenen Aktien. Mit diesen Mitteln werden rund 82 Prozent an Woowa erworben. Laut Spiegel Online strebt der Konzern langfristig eine vollständige Übernahme an.

Umsatz in diesem Jahr gestiegen

Gegründet wurde Woowa 2011. Seit 2017 ist das Unternehmen an der Börse notiert und hat einen Wert von knapp 9,5 Milliarden Euro. Im eigenen Land soll Woowa mit Baedal Minjok den größten Online-Essenslieferservice in Südkorea betreiben. Delivery Hero zufolge hat er im dritten Quartal 100 Millionen Bestellungen verzeichnet. 2018 konnte der südkoreanische Dienstleister einen Umsatz von 242 Millionen Euro erwirtschaften. In den ersten neuen Monaten dieses Jahres lag er schon bei 301 Millionen Euro. Das dürfte Delivery Hero ermutigt haben, den südkoreanischen Konkurrenten zu kaufen.


Beitrag teilen: