Marc O’Polo baut seine Zusammenarbeit mit dem Logistik-Dienstleister „Arvato“ aus

Wenn Online-Händler Logistik-Unternehmen als zuverlässige Partner gewinnen können, macht sich das in den Geschäftszahlen positiv bemerkbar. Als eine solche Erfolgsbeziehung gilt die Zusammenarbeit zwischen Marc O’Polo und dem Dienstleister Arvato, der für das Modeunternehmen seit mehreren Jahren verschiedene E-Commerce-Leistungen übernimmt. Nun ist ein weiterer Service-Baustein in der Prozesskette hinzugekommen.

Der Mode-Händler Marc O’Polo lässt sich bei seinem Internetgeschäft von dem Full-Service-Dienstleister Arvato aus Gütersloh helfen, der als Supply-Chain-Spezialist gilt. Beide Firmen arbeiten seit 2010 zusammen, wobei das Logistik-Unternehmen anfangs für umfassende E-Commerce-Leistungen auf internationaler Ebene zuständig war. Fünf Jahre später übernahm Arvato zusätzlich die Verantwortung für Services wie „Click & Collect“, Reserve & Collect“ und „Cross Docking“. Außerdem führte das Unternehmen ein neues CRM-System ein und trug dazu bei, dass das Loyalty Programm „Marc O’Polo for Members“ entstand. Jetzt übernimmt der Dienstleister aus Gütersloh für seinen Partner auch die Handelslogistik, die auf Lagerung, Kommissionierung und Versandvorbereitung basiert.

Marc O'Polo baut seine Zusammenarbeit mit dem Logistik-Dienstleister „Arvato“ aus

Marc O’Polo baut seine Zusammenarbeit mit dem Logistik-Dienstleister „Arvato“ aus

Umstellung auf RFID-Technik

Sein Distributionszentrum unterhält Arvato in Dortmund, wo das Unternehmen insgesamt 32.000 Quadratmeter zur Verfügung hat. Hier will der Dienstleister für Marc O’Polo auch sogenannte „Value-Added-Services“ übernehmen, zu denen unter anderem die Entnahme von Füllmaterial oder das kundenindividuelle Etikettieren gehören. Beim Versand deckt der Logistiker sogar Länder wie Frankreich, Kroatien, Schweden, Russland und China ab. Um leistungsfähig zu bleiben und seinen Partner zufriedenzustellen, hat Arvato seinen Warenausgabenbereich optimiert. Eine wichtige Rolle spielt dabei die RFID-Technik, die auch Marc O’Polo dafür verwendet, seine Produkte sowohl in den stationären Läden als auch im Online-Shop mit entsprechenden Tags zu versehen. Dadurch lassen sich die Artikel des Händlers in größeren Mengen erfassen, wenn sie bereits eingepackt sind. Das Einscannen einzelner Produkte wird dadurch obsolet, was den gesamten Prozess beschleunigt.

Niedrige Kosten, höhere Verfügbarkeit

Von der neuen Qualität der Zusammenarbeit sind beide Partner überzeugt und gehen davon aus, dass die Logistik in Zukunft an Effektivität gewinnt. Niels Weithe sieht den Vorteil vor allem in der Möglichkeit, sowohl Zeit als auch Geld zu sparen: „Durch die Zusammenlegung des B2B- und B2C-Geschäfts können auch die Lagerfläche und die Transportkosten reduziert werden, da der Transportweg zwischen dem B2B- und B2C-Lager in München und Dortmund entfällt.“ Karl-Heinz Lauterbach, der bei Marc O’Polo für den Bereich Schuhe verantwortlich ist, unterstreicht hingegen die größeren Kapazitäten im Internetgeschäft: „Durch die engere Verknüpfung von Onlineshop und B2B-Lager wird längerfristig auch der Bestand optimiert und so eine höhere Verfügbarkeit im Onlineshop erreicht. Für die Handelspartner ergeben sich durch die Regalverlängerung Optimierungen hinsichtlich Abverkaufsquote und Umsatz.“

Marc O’Polo baut seine Zusammenarbeit mit dem Logistik-Dienstleister „Arvato“ aus was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Als Amazon Verkäufer nutzen Sie einen der besten Nebenjobs der Welt In der heutigen Zeit geht es manchmal einfach nicht mehr ohne Nebenjob. Entweder sind die hauptsächlichen Einnahmen zu klein oder die Wünsche zu groß. In jedem Fall haben immer mehr Menschen das Bedürfnis, sich etwas hinzuzuverdienen. Wenn man aber schon auf einen Nebenverdienst angewiesen ist, dann...
Spannende Alternativen zur eigenen Logistik im E-Commerce Wenn es im E-Commerce um die Themen Lieferantenmanagement und Einkauf geht, dann sind die Bereiche Lagerung und Versand nicht weit. Schließlich bildet die Logistik einen zentralen Bestandteil von jeglicher Art des Distanzhandels. Was viele Gründer allerdings deutlich unterschätzen, sind die Risiken,...
Das iPad als interaktiver Lager-Assistent: Neue Lager-Management App von Afterbuy ab sofor... Das iPad als interaktiver Lager-Assistent: Neue Lager-Management App von Afterbuy ab sofort erhältlich Die E-Commerce-Lösung Afterbuy komplettiert mit einer weiteren App seine mobilen Angebote für Online-Händler. Zur bereits erhältlichen Kassensystem App für den Einsatz am POS gesellt sich nun d...
Leichter international verkaufen dank Online-Marktplätzen Der weltweite Online-Handel steigt und steigt. Schon 2021 soll laut Statista rund um den Globus ein Warenwert von etwa 4,5 Billionen US-Dollar umgesetzt werden. DHL geht davon aus, dass der B2C-Bereich 2020 über den grenzüberschreitenden E-Commerce ein Volumen von 1 Billion US-Dollar erreichen wird....
Deutsches Institut für Service-Qualität kürt Zalando zum besten Fashion-Online-Shop Zalandos Erfolg ist einzigartig. Innerhalb weniger Jahre hat sich das Berliner Unternehmen zum Primus der Fashion-Branche entwickelt. Jetzt kürte ihn das Deutsche Institut für Service-Qualität auch noch zum besten Mode-Online-Shop. Ebenfalls gut abgeschnitten haben zwei weitere Anbieter, die in dem ...
Die Drogerie dm verlegt Logistik-Zentrum vom hessischen Alzenau ins tschechische Bor Wer im E-Commerce erfolgreich wirtschaftet, muss sich früher oder später logistisch breit aufstellen. Das scheint auch das derzeitige Ziel des Drogerie-Marktes dm zu sein, der sein bisheriges Logistik-Zentrum im hessischen Alzenau gegen ein größeres in Tschechien tauscht. Um die Abläufe soll sich do...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , , , , , ,