DHL breitet sich zunehmend in Österreich aus

DHL sieht in dem österreichischen Paketmarkt großes Wachstumspotenzial und baut deshalb im Nachbarland seine Infrastruktur aus. Für dieses Jahr sind zwei Verteilzentren und eine Finanzzentrale geplant, die voraussichtlich im vierten Quartal den Betrieb aufnehmen werden. Während Experten die Ausgaben dafür auf eine dreistellige Millionensumme schätzen, gibt sich die Tochter der Deutschen Post zuversichtlich und ist zu weiteren Investitionen bereit.

DHL breitet sich zunehmend in Österreich aus

DHL breitet sich zunehmend in Österreich aus

Aufgrund des wachsenden Online-Geschäfts ist der Paketmarkt in Österreich momentan sehr umkämpft. Noch dominiert hier die heimische Post, die in der Vergangenheit mit neuen Services auf sich aufmerksam machen konnte. Sie führte die Zustellung am Abend und Samstag ein, ermöglichte Kunden eine selbständige Abholung sowie Abgabe von Paketen und steigerte dadurch ihr Abwicklungsvolumen. Waren es 2015 zu diesem Zeitpunkt noch 75, so sind es in diesem Jahr 80 Millionen Pakete, die dank österreichischer Post ihren Weg zum Adressaten gefunden haben. Doch der Zulieferer bekommt zunehmend Konkurrenz aus der Bundesrepublik, wobei sich der Lieferservice DHL besonders hervor tut. Die Logistiktochter der Deutschen Post betrat den österreichischen Markt im September 2015 und baut seitdem kontinuierlich ihre Infrastruktur aus, ohne dass sie sich von hohen Kosten abhalten lässt.

DHL öffnet zwei Verteilzentren und eine Firmenzentrale

DHL errichtet in Österreich zunächst mehrere Verteilzentren, wobei das erste in Graz bereits fertiggestellt ist. Ein zweites entsteht gerade in Wien, wo der deutsche Zusteller zusätzlich dazu eine Firmenzentrale aufbaut. Nach eigenen Angaben will das Logistikunternehmen alle drei Einrichtungen im vierten Quartal dieses Jahres eröffnen. 2017 sollen dann weitere Verteilzentren in den westlichen Gebieten Österreichs folgen. Darüber hinaus unterhält DHL im ganzen Land 26 Zustelldepots, zu denen in Zukunft einige mehr hinzukommen werden. Auf diese Weise versucht das Unternehmen, sein Vertriebsnetz schrittweise auszubauen und der heimischen Post Marktanteile streitig zu machen.

Die österreichische Zustellbranche verfügt über viel Wachstumspotenzial

Dieses Engagement in Österreich dürfte erhebliche Kosten verursachen. Branchenexperten gehen dabei von Investitionen von 300 bis 400 Millionen Euro aus. DHL selbst schweigt sich über den genauen Betrag aus, gibt sich aber zuversichtlich und lässt nur so viel verlauten, dass die Expansion in Österreich hohe Ausgaben durchaus wert sei. Diese Zuversicht verdankt sich den zweistelligen Steigungsraten, die das E-Commerce im Nachbarland verbucht. Davon profitiert der Wettbewerb in der Zustellungsbranche, zumal die Logistikunternehmen in dem österreichischen Markt ein enormes Wachstumspotential sehen. Während in Frankreich das durchschnittliche Volumen 11,9 und in Deutschland 7 Pakete pro Einwohner beträgt, besetzt Österreich mit 5,8 im internationalen Vergleich die unteren Plätze.

DHL breitet sich zunehmend in Österreich aus was last modified: by

Ähnliche Beiträge

DHL verstärkt Zusammenarbeit mit der Modeindustrie DHL und die internationale Modeindustrie rücken noch enger zusammen, um dem vom E-Commerce zusätzlich angetriebenen, weltumspannenden Handel noch besser zu begegnen. Zusammen mit ausgesuchten Modeorganisationen werden maßgeschneiderte Initiativen entworfen, die Modefirmen dabei helfen, ihre internat...
Kofferraumzustellung: „DHL Paket“ und „Smart“ beginnen gemeinsames Pilotprojekt in Köln... Mit dem steigenden Paketvolumen suchen die Logistik-Anbieter nach neuen und einfacheren Zustellungsformen. Die Lieferung in den Autokofferraum ist ein solcher innovativer Ansatz, den Automobilhersteller und Dienstleister auch in Deutschland zunehmend ausprobieren. Das jüngste Projekt haben „Smart“ u...
Drohen Streiks im Weihnachtsgeschäft bei DHL Delivery Bayern? Morgen beginnt in Aschheim bei München eine neue Verhandlungsrunde im Tarifstreit zwischen der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und DHL Delivery in Bayern. Sollten die Gespräche scheitern, drohen Streiks im Weihnachtsgeschäft. Bahnt sich hier eine Katastrophe für Versandhandel an? Claus Fahlbusch, ...
DHL lässt Kunden den Lieferzeitpunkt selbst wählen Paketzustellungen stellten in der Vergangenheit ein Problem dar. Viele Kunden konnten die bestellte Ware berufsbedingt nicht persönlich entgegennehmen, sodass sie oftmals wieder beim Absender landete. Das ist schlecht für das Geschäft, weshalb Online-Händler gemeinsam mit Zustellern nach Lösungen su...
DHL integriert Schweden als weiteres Land in das europäische Paketnetzwerk Im November hat DHL Paket das Management des bestehenden Service Point-Netzwerks mit rund 1.350 Shops in Schweden übernommen. Diese wurden bislang von DHL Freight, einem der führenden Anbieter von Straßentransporten in Europa, betrieben. Mit der Integration des eigenständigen Service Point-Netzwerks...
Neu bei der Deutschen Post: Sendungsverfolgung von Warenbriefen mit Funketiketten E-Commerce boomt, nicht nur innerhalb Deutschlands. Der grenzüberschreitende Online-Handel wächst sogar noch schneller als der inländische. Für Verkäufer, die aus Deutschland heraus Waren in andere Länder versenden, gibt es ab sofort eine neue komfortable Zusatzleistung: Mit dem "Ländernachweis" mac...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Logistik & Versender, Onlinehandel allgemein

Schlagworte:,