FYNDIQ – der führende Onlinemarktplatz aus Schweden öffnet in naher Zukunft seine Pforten in Deutschland

Das schwedische Unternehmen FYNDIQ GmbH mit seinem Online-Vertriebskanal für Händler plant seinen Marktstart in Deutschland für Juni 2015. Die Webseite Fyndiq.de steht schon und interessierte Händler können sich dort registrieren. Auch Käufer können sich voranmelden, um Informationen zum Marktstart zu erhalten.

image1

 

Wird es in Deutschland dann eine wirklich ernsthafte Konkurrenz zum Onlinemarktplatz eBay oder zu Amazon geben?

FYNDIQ wurde im Jahr 2009 gegründet und ging 2010 im August online. Der Hauptsitz des Unternehmens ist in Stockholm, Schweden. Die Verantwortlichen des Unternehmens sind:

  • Gründer Dinesh Nayar, CEO, 35 Jahre
  • Fredrik Norberg, CMO, 35 Jahre
  • Micael Widell CTO, 32 Jahre

Tech5 The Next Web (TNW) bezeichnete FYNDIQ als eines der wachstumsstärksten Start-ups in Europa. In einer kurzen Zeitspanne habe FYNDIQ es geschafft, zum führenden B2B2C-Marktplatz in Schweden aufzusteigen.

FYNDIQ ist ein lokaler Internet-Vertriebskanal für Händler, die ohne Stress und zu günstigen Konditionen ihre Sonderangebote im Internet veräußern möchten. Im Unterschied zu anderen Onlinemarktplätzen zeichnet sich FYNDIQ dadurch aus, dass der Marktplatz kein eigenes Inventar führt und somit auch nicht zum Rivalen seiner derzeit 1.504 schwedischen Händler wird.

Händler bekommen 95% des vereinbarten Preises. Damit liegt ihre Gewinnspanne über dem Durchschnitt im Vergleich zu anderen Marktplätzen. Weitere Kosten oder Gebühren, wie zum Beispiel monatliche Grundgebühren oder Einrichtungsgebühren gibt es nicht. Die Nutzung des Marktplatzes ist laut eigenen Angaben sehr einfach.

FYNDIQ wird häufig als „Amazon für Schnäppchen“ charakterisiert, doch unterscheidet sich FYNDIQ signifikant: FYNDIQ ist auf Sonderangebote spezialisiert und eine reine Verkaufsplattform für Händler. Strategisch setzt der Onlinemarktplatz auf inspirierende Einkaufserlebnisse und genießt aus diesem Grund große Popularität.

68% der Käufer der schwedischen Plattform sind weiblich, mit einem Durchschnittsalter von 36 Jahren. 32% der Käufer sind männlich und im Schnitt 40 Jahre alt. Im Sortiment finden die potentiellen Käufer Handys & Tablets, Mode, Kinder, Haushalt, Beauty & Gesundheit, Elektronik, Unterhaltung, Sport & Freizeit sowie Markenartikel.

Erstmals profitabel auf Monatsbasis war der schwedische Marktplatz im Dezember 2013. Zudem  wurde 2014 mehr Umsatz an Händler ausgezahlt als bei eBay Schweden.

Die Umsatzentwicklung in Schweden sieht wie folgt aus:

  • 2012: 235.990 Euro
  • 2013: 13.770.000 Euro
  • 2014: 21.300.000 Euro

 

FYNDIQ bietet den Händlern:

  • Günstigere Konditionen als im Markt üblich
  • Einfache Handhabung
  • 95% des vereinbarten Preises als Gewinn
  • Keine Einrichtungspauschale
  • Keine monatliche Grundgebühr
  • Keine Mindestvertragslaufzeit
  • Keine Verkäufe – keine Kosten!

 Sicherheit & Garantien für Händler

  • Trusted Shops (wird bald angeboten)

 Service für Händler

  • Umfassender technischer Support
  • Persönliche Kundenbetreuer
  • Sales-Support
  • Open API für einfache Integration
  • Händlerforum Umfangreiche & kostenlose Verkaufsmechanismen
  • SEM
  • SEO
  • Newsletter
  • Social Media
  • Retargeting

Stand Mai 2015 hatte das Unternehmen insgesamt 90 Mitarbeiter, darunter 15 Deutsche. Das Durchschnittsalter der „Fyndians“ liegt bei 27,5 Jahren.

Weitere Informationen zu FYNDIQ werden folgen.

FYNDIQ – der führende Onlinemarktplatz aus Schweden öffnet in naher Zukunft seine Pforten in Deutschland was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Private Shoppingclubs näher betrachtet Vor etwa sieben Jahren etablierten sich die ersten Shoppingclubs in Deutschland. Welche Zukunft hat das Konzept? Diese  Frage stellte sich Maren Martell Die privaten Shoppingclubs versprechen Exklusivität und Markenwaren zu günstigen Preisen. Das besondere Kennzeichen ist die geschlossene Gemeins...
Einschätzungen von eBay, Amazon und Google auf der Channel Catalyst in London Scot Wingo CEO von ChannelAdsvisor hat diese Woche live von der Catalyst UK aus London berichtet.  Wingo schreibt, dass er immer wieder gerne den E-Commerce in Großbritannien beleuchtet, weil der britische Markt nicht nur der größte in Europa ist, sondern auch, weil er erstaunliche Fakten biete: 54%...
Multi-Plattform-Strategie – Marktplätze Etsy, DaWanda, Gimahhot und Hood im Portrait... Wer über das Internet und dort über Onlinemarktplätze verkaufen möchte, hat die Qual der Wahl. Neben den Marktführern Amazon und eBay mit ihren ganz speziellen, sich bei eBay permanent ändernden Anforderungen und Risiken steht eine Vielzahl an kleineren Anbietern bereit. Grundsätzlich sollten Hän...
Der E-Commerce in den verschiedenen europäischen Nationen Der aktuelle „Europe B2C E-Commerce Report 2011“ des Hamburger Marktforschungsunternehmens yStats.com liefert einen umfassenden Überblick über den Bereich des B2C E-Commerce in Europa. Es werden insgesamt 35 Länder aus den Regionen Mittel-, West- und Osteuropa sowie Skandinavien betrachtet. Aufgezei...
Mobile Applikationen – die zweite Chance für eBay Der Online-Marktplatz eBay ist mit seiner Ende des Jahres 2008 eingeführten iPhone-Applikation für das Shoppen auf eBay ein Pionier im mobilen Internet-Handel. eBay kann sich auch durch sein Festpreis-Format und die erweiterten Möglichkeiten des mobilen Einkaufens auf der Online-Plattform als eine a...
John Donahoe im Gespräch mit Walter Mossberg Vor ein paar Jahren war die Position John Donahoes eine wenig beneidenswerte. Als neuer CEO von eBay nahm er die Zügel einer Gesellschaft in die Hand, die lange Zeit klarer Führer im Online-Versteigerungsbereich war und dann einen Wachstumsstillstand erfahren musste. Und das mitten in einer Zeit in ...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , , , ,