Multi-Plattform-Strategie – Marktplätze Etsy, DaWanda, Gimahhot und Hood im Portrait

Wer über das Internet und dort über Onlinemarktplätze verkaufen möchte, hat die Qual der Wahl. Neben den Marktführern Amazon und eBay mit ihren ganz speziellen, sich bei eBay permanent ändernden Anforderungen und Risiken steht eine Vielzahl an kleineren Anbietern bereit.

Grundsätzlich sollten Händler das Marktplatzgeschäft nicht nur als Absatzkanal betrachten. Die Präsenz auf Onlinemärktplätzen – auch gerne auf einigen verschiedenen – kann durchaus zur Gewinnung von Neukunden geeignet sein. Nicht zuletzt können zufriedene Käufer auch in wiederkehrende Shop-Kunden konvertiert werden.

Multi-Plattform-Strategie - Martplätze Etsy, DaWanda, Gimahhot und Hood.de im Portrait

Eine Multi-Plattform-Strategie hat den großen Vorteil, dass im Fall von Nachfrageschwankungen oder bei Änderungen der Konkurrenzsituation der Ausfall auf einem Marktplatz durch einen anderen Marktplatz kompensiert werden kann. Auch das – gerade bei eBay – nicht unerhebliche Risiko von Abmahnwellen kann durch eine Multi-Plattform-Strategie kompensiert werden.

Viele aktuelle Shopsysteme und Händler-Tools unterstützen zudem das automatisierte Verkaufen auf mehreren Marktplätzen.

Heute skizzieren wir die Marktplätze Etsy, DaWanda, Gimahhot und Hood.de.

[box]Etsy – Handgemachte Waren, Vintage und Künstlerbedarf[/box]

Etsy ist eine im Jahr 2005 gegründete E-Commerce-Webseite für den weltweiten Kauf und Verkauf von handgemachten Waren, Vintage und Künstlerbedarf. Einen Artikel für 4 Monate oder bis zum Verkauf einzustellen kostet 20 Cent. Wird ein Produkt verkauft berechnet Etsy 3,5% des Verkaufspreises als Transaktionsgebühr.

Der Online-Marktplatz hat seiner Gründung massiv an Bedeutung gewonnen. Laut Unternehmensangaben besteht die Community aus 15 Millionen Käufern und kreativen Unternehmen. 2010 eröffnete Etsy eine Niederlassung in Berlin und arbeitet seitdem kontinuierlich weiter an Weiterverbesserung der deutschen Etsy-Seiten. Neben einer vollständigen deutschen Übersetzung der Seite werden als weitere Zahlungsmöglichkeit neben Kreditkarte und PayPal, die Banküberweisung angeboten. Seit Mitte 2012 verstärkt Etsy sein Engagement in Europa. So ist zum Beispiel die Etsy-iPhone-App seit Oktober 2012 auch in Deutsch verfügbar.

Im Jahr 2011 waren 800.000 aktive Verkäufer- und 12.000.000 Käufer-Accounts registriert und es wurden monatlich 25.000.000 Besucher gezählt.

Zu den deutsche Etsy-Seiten.

Hauptmitbewerber in Deutschland ist DaWanda.

[box]DaWanda – Online-Marktplatz für Selbstgemachtes und Unikate[/box]

DaWanda ist ein im Dezember 2006 gestarteter Online-Marktplatz für Selbstgemachtes und Unikate. DaWanda – ein afrikanischer Frauenname – bedeutet „die Einzigartige“. Dabei ist der Name Programm: So finden Liebhaber von Unikaten rund 3,5 Millionen Produkte in individuellem Design, die sie direkt vom Hersteller erwerben können. In insgesamt rund 220.000 DaWanda-Shops bieten kreative Menschen mit Liebe gefertigte Produkte an, die in ihrer Vielseitigkeit und Individualität keine Wünsche offen lassen. Dabei reicht das Angebot auf DaWanda von Mode, Schmuck und Spielzeug über Graffiti-Kunst, aufwändig restaurierten Möbelstücken bis hin zum Luxus-Halsband für den Vierbeiner. Für nahezu jeden Anlass und für jeden Geldbeutel finden sich kleine und große Kostbarkeiten.

Jeder Verkäufer kann selbst entscheiden, ob er nur innerhalb Deutschlands oder international verkaufen möchte. Bei jedem entsprechenden Angebot können die internationalen Versandkosten angegeben werden, wobei jedes einzelne Land (z.B. Frankreich, Portugal, USA, …) oder ganze Regionen gewählt werden können (z.B. EU, Europa, Asien, Nordamerika usw.).
Zusätzlich stellt DaWanda Eingabefelder zur Verfügung, in die der Titel sowie die Beschreibungstexte jedes Angebots auch auf Englisch und Französisch eingegeben werden können. Die Angebote erscheinen dann automatisch auch auf der englischen bzw. französischen DaWanda-Plattform.

Seit dem 15. Januar 2009 erhebt DaWanda auf der deutschen Plattform Angebotsgebühren, die sich nach der Anzahl der Artikel sowie dem Artikelpreis bemessen. Die Laufzeit eines Angebots beträgt 120 Tage. Bei erfolgreichem Verkauf fällt eine Provision von 5% an.
Welche Gebühren erhebt DaWanda?

Derzeit sind über 200.000 Hersteller und 2,7 Millionen Nutzer auf dem Portal angemeldet. Insgesamt werden ca. 3 Millionen Produkte gehandelt.

Zur Homepage von Dawanda.

[box]Hood.de – nach den Platzhirschen der führende Online-Marktplatz [/box]

Hood.de zählt mit 1,4 Millionen registrierten Nutzern zu den führenden Online-Marktplätzen in Deutschland und ist eine beliebte Auktionsplattform der deutschen Internet-Händler. Das Unternehmen wurde im Jahr 2000 von Ryan Hood gegründet und befindet sich heute in einem Gewerbegebiet im Dürener Stadtteil Birkesdorf.

Das Sortiment und das System erinnert sehr an eBay, doch ist die Anzahl der angebotenen Waren geringer. Hood bietet ebenfalls einen Kleinanzeigenmarkt. 2012 wurden über die Webseite Artikel für insgesamt 36,2 Millionen Euro umgeschlagen. Hood bietet nach eigenen Angaben täglich rund 4 Millionen laufende Angebote.

Im Gegensatz zu eBay kostet die Nutzung der Plattform den privaten Verkäufer weder Einstellgebühren, noch Verkaufsprovisionen.  Hood.de  kann dafür im Gegenzug in den Angeboten Werbeanzeigen einblenden.

Gewerblichen Händlern berechnet Hood.de für das Anbieten eines Artikels keine Einstellgebühren. Wird ein Artikel von einem gewerblichen Anbieter aber verkauft, wird seit dem 15. März 2013 eine Verkaufsprovision erhoben. Die Höhe dieser Provision richtet sich nach der gewählten Hood-Kategorie und liegt zwischen einem und 6%. Hood-Shop Besitzer zahlen niedrigere Verkaufsprovisionen, abhängig von ihrem gewählten Hood-Shop Paket (Silber, Gold oder Platin). Um Angebote  hervorzuheben, können kostenpflichtige Sonderoptionen genutzt werden.

Bei Hood sind unter anderem folgende Angebotsformate möglich:

  • klassische Auktion (Startpreis unter 1 Euro möglich, was für Kleinteile sehr praktisch ist)
  • klassische Auktion, kombiniert mit Sofort-Kauf
  • reines Sofort-Kauf-Angebot
  • Holländische Auktion (Rückwärtsversteigerung, bei der der Preis fällt)
  • Alle oben angeführten Formate lassen sich mit einer Preisvorschlagsfunktion kombinieren
  • Shop-Artikel (als Besitzer eines kostenpflichtigen Shops)

Der Kundensupport, für Nutzer von hood.de nicht ganz unwichtig, ist fachkundig, freundlich und vor allem persönlich, standardisierte Antworten –Fehlanzeige!

Zur Homepage von Hood.de.

[box]Gimahhot – der Marktplatz für Neuwaren[/box]

Bei Gimahhot wird Neuware nach dem Prinzip der Börse gehandelt. Das bedeutet, Sie können Produkte zum aktuell günstigsten Angebotspreis sofort kaufen oder durch Abgeben eines Gebots nach Ihren eigenen Preisvorstellungen um den Preis feilschen. Jedes Gebot kann jederzeit von jedem Händler akzeptiert werden.

Anders als bei einem Auktionshaus, wird das Produkt nicht automatisch an den Meistbietenden verkauft, sondern es kommt nur dann zu einem Kauf, wenn sich beide Seiten auf einen Betrag einigen.

Daher der Name “Gimahhot”, denn er stammt aus der althochdeutschen Sprache des 8. Jahrhunderts und bedeutet “gemacht”, mit dem klassischen Handschlag. So wurde damals der Handel perfekt gemacht.

Bei Gimahhot wird ausschließlich originalverpackte Neuware von geprüften, professionellen Händlern verkauft. Als Zahlungsmethoden werden Vorkasse durch Überweisung, Kreditkarte oder Lastschrift akzeptiert. Zudem die Zahlung via Sofortüberweisung, Amazon Payments und PayPal erfolgen.

Jeder Kauf wird bei Gimahhot über ein Zwischenkonto abgewickelt. Dieses Verfahren garantiert zumindest dem Käufer ein Maximum an Sicherheit, denn das Geld wird solange auf dem Zwischenkonto verwahrt, bis der Erhalt der Ware bestätigt wird.  Die Bezahlung über ein Zwischenkonto hat für Händler den Vorteil, dass die Ware erst versendet wird, wenn der Käufer schon gezahlt hat.

Nach eigenen Angaben hat der Marktplatz über 1.000.000 Artikel in der Produktdatenbank, ca. 605.000 registrierte Nutzer und 1.200 registrierte Händler.

Für die Vermittlung der Verkäufe erhebt Gimahhot Verkaufsgebühren und eine Monatspauschale. Die Gebühren enthalten schon die Kosten für die komplette Zahlungsabwicklung. Gimahhot bietet Ihnen dabei eine Zahlungsgarantie. Es fallen keine weiteren Kosten an!

Die Höhe der Verkaufsgebühren bestimmt sich nach dem monatlichen Umsatz: Sobald ein bestimmter Monats umsatz erreicht wird, profitieren Verkäufer im darauf folgenden Monat automatisch von den Verkaufsgebühren des nächst günstigeren Provisionsmodells.
Die Verkaufsgebühr setzt sich aus einer Provision und einer Abschlussgebühr zusammen, die von der Höhe des Kaufpreises abhängig ist. Der Kaufpreis ist der Bruttopreis inklusive Versandkosten, zu dem der Kunde den Artikel auf Gimahhot erwirbt.

Verkaufsgebühren und eine Monatspauschale

Verkaufsgebühren und Monatspauschale

Zur Homepage von Gimahhot.

 

Weitere interessante Onlinemarktplätze finden Sie auch hier https://www.onlinemarktplatz.de/onlinemarktplaetze-eine-uebersicht/. Die Übersicht ist noch klein, wird aber  sukzessive erweitert.

Multi-Plattform-Strategie – Marktplätze Etsy, DaWanda, Gimahhot und Hood im Portrait was last modified: by

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:



Kategorien: Bezahldienste, Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , , , , , , , , , , , , , ,