TikTok übernimmt Kontrolle über Indonesiens E-Commerce-Riesen Tokopedia für 781 Millionen Euro

TikTok hat den indonesischen Online-Händler Tokopedia für umgerechnet etwa 781 Millionen Euro übernommen. Diese Übernahme ist Teil von TikToks Strategie, sein Onlinehandelsgeschäft in Südostasien zu stärken. TikTok plant insgesamt 1,4 Milliarden Euro in Tokopedia zu investieren. Diese Entwicklung folgt auf ein Verbot des E-Commerce-Angebots TikTok Shop durch die indonesische Regierung im September, das unter anderem zum Schutz kleinerer Händler eingeführt wurde.

TikTok übernimmt Kontrolle über Indonesiens E-Commerce-Riesen Tokopedia
TikTok übernimmt Kontrolle über Indonesiens E-Commerce-Riesen Tokopedia ©Depositphotos

Nach der Übernahme hält TikTok nun 75,1 Prozent an Tokopedia. GoTo-Chef Patrick Walujo betonte die Schaffung eines “indonesischen E-Commerce-Champions”, der die starke lokale Präsenz von Tokopedia mit der Reichweite und technologischen Stärke von TikTok kombiniert. TikTok ist besonders bei Jugendlichen beliebt und hat in Indonesien etwa 125 Millionen Nutzer.

Diese Akquisition bringt Tokopedia in direkte Konkurrenz mit anderen großen E-Commerce-Plattformen in Indonesien, wie Shopee von Sea aus Singapur und Lazada, das zum chinesischen Amazon-Rivalen Alibaba gehört. Als Reaktion auf den Deal mit TikTok fielen die GoTo-Aktien an der Börse Jakarta um etwa 24 Prozent, obwohl sie in den vorangegangenen zwei Monaten fast das Doppelte ihres Wertes erreicht hatten.

Indonesien setzte TikTok Shop mit neuer E-Commerce-Regelung Schachmatt

Noch vor dem Verbot von TikTok in Nepal im November, verabschiedete sich Indonesien, mit etwa 125 Millionen TikTok-Nutzern, am 4. Oktober von TikTok Shop. Diese Entscheidung folgte einer neuen Regelung, die den E-Commerce auf sozialen Medien untersagte. Als einer der größten Märkte für TikTok wurde Indonesien das erste Land in Südostasien, das sich gegen die App stellte, obwohl TikTok Shop dort sehr beliebt war.

TikTok hatte das Shopping-Feature 2021 in Indonesien gestartet. Der Erfolg veranlasste das Unternehmen, in weitere Märkte zu expandieren, darunter die USA. Doch nun musste TikTok sein E-Commerce-Angebot in Indonesien einstellen, um nicht seine Betriebslizenz zu verlieren. Die Maßnahme betraf etwa zwei Millionen kleine Unternehmen auf TikTok Shop.

„Unsere Priorität ist es, den lokalen Gesetzen zu entsprechen“, sagte TikTok und stellte alle E-Commerce-Transaktionen in Indonesien ein. Indonesien machte 70 Prozent des Bruttowarenwerts von TikTok von 4,4 Milliarden US-Dollar im Jahr 2022 aus.

TikTok hatte keine indonesische Zahlungslizenz und nutzte Drittanbieter für Zahlungsdienste. Eine Lizenz hätte es TikTok ermöglicht, mit anderen Zahlungsdienstleistern zu konkurrieren. Die indonesischen Behörden forderten eine Trennung von Shopping und sozialen Medien, was TikToks E-Commerce-Ambitionen abrupt stoppte.

„Von fünf Millionen lokalen Unternehmen auf TikTok verkaufen zwei Millionen auf TikTok“, sagte Anggini Setiawan, Kommunikationschefin von TikTok Indonesien. Die neue Regelung in Indonesien markierte das Ende von TikTok Shop und anderem Social Commerce im Land. TikTok hatte noch keine Pläne für die Zukunft bekannt gegeben.

In der Zwischenzeit betonte Jianggan Li von Momentum Works, dass die Beschränkungen TikToks Kundenverkehr weiterhin für den E-Commerce nutzen würden, sei es durch TikTok Shop oder andere Mittel.

Frank