Umfrage: Websites wichtiger als Apps und Social Media für Weihnachtseinkäufe

Storyblok gibt die Ergebnisse einer weltweiten Umfrage unter 1.000 Verbraucher:innen bekannt. Die Umfrageergebnisse zeigen, welchen Inhalten Konsument:innen bei ihren Käufen in dieser Weihnachtssaison vertrauen und welchen Content sie eher ablehnen.

Umfrage: Websites wichtiger als Apps und Social Media für Weihnachtseinkäufe
Umfrage: Websites wichtiger als Apps und Social Media für Weihnachtseinkäufe ©Depositphotos

Websites sind wichtiger als Apps und Social Media

Die Mehrheit der Befragten (43 Prozent) gab an, dass die Website einer Marke von größerer Bedeutung ist, als ihre mobile App (34 Prozent) oder Social-Media-Kanäle (16 Prozent). Nur 7 Prozent halten E-Mails für den wichtigsten Marketingkanal.

Außerdem nutzen 70 Prozent der befragten Verbraucher:innen hauptsächlich Smartphones für Online-Shopping. Für Marken unterstreicht das die Notwendigkeit, für Mobilgeräte optimierte Websites anzubieten, anstatt sich nur auf Apps zu verlassen.

Untersuchungen von Storyblok bestätigten zuvor bereits, dass Unternehmen noch immer nicht genug für die Optimierung ihrer Website tun. Darüber hinaus zeigten die Daten, dass E-Commerce Unternehmen Umsatzverluste in Milliardenhöhe machen, weil 60 Prozent der Konsument:innen ihre Käufe aufgrund von schlechter User Experience während des Besuches der Website abbrechen. Die meisten Unternehmen sind sich dabei sogar ihres Problems bewusst: 48 Prozent der befragten Unternehmen schämen sich für ihre Website.

Verbraucher:innen vertrauen KI nicht, wenn es um ihr Geld geht

85 Prozent der Umfrageteilnehmer:innen sind nicht daran interessiert, KI bei Kaufentscheidungen heranzuziehen. Darüber hinaus gaben 60 Prozent an, dass eine KI-Empfehlung die Wahrscheinlichkeit eines Kaufs nicht erhöhen würde, während 17 Prozent sagten, dass sie die Wahrscheinlichkeit eines Kaufs für sie sogar verringern würde.

Influencer:innen sind gar nicht so einflussreich

Laut der Umfrageergebnisse sollten Marken ihre Marketingbudgets besser für Kampagnen ausgeben, an denen keine Influencer:innen beteiligt sind. 57 Prozent der befragten Verbraucher:innen gaben an, dass eine Empfehlung durch Prominente oder Influencer:innen die Wahrscheinlichkeit ein Produkt zu kaufen, nicht erhöht. Demgegenüber äußerten 24 Prozent, dass eine derartige Empfehlung die Wahrscheinlichkeit verringert, ein Produkt zu kaufen.

Konsument:innen verlassen sich auf Content, um Markentreue aufzubauen

Nur 5 Prozent der Befragten gaben an, dass sie neue Marken im direkten Vergleich zu Marken, denen sie vertrauen, beim Kauf vorziehen würden. Gleichzeitig zeigen die Ergebnisse, dass der Content von Marken für 90 Prozent der Umfrageteilnehmer:innen essentiell ist, um ihre Marken- und Produktwahrnehmung zu entwickeln. Die Erstellung von modernen Content-Erlebnissen zu priorisieren hilft Marken, Vertrauen aufzubauen, das Verbraucher:innen schließlich zu Kund:innen macht.

Dominik Angerer, CEO und Mitgründer von Storyblok, sagt: “Indem sie den neuesten Trends hinterherlaufen, treten Marken eher in eine Falle, anstatt den Leuten das zu geben, was sie wirklich wollen. Wie unsere Umfrageergebnisse zeigen, stehen authentischer Content und nützliche Websites mitunter auf der Wunschliste von Verbraucher:innen in dieser Weihnachtssaison.”

Storyblok