Studie zu Online-Marketing- und Web-Controlling für Online-Händler

Natürlich ist jeder Händler, auch eBay-Händler, daran interessiert wie man seinen Umsatz steigern kann. So setzen 82% der Online-Händler, um sich von den Mitbewerbern zu unterschieden, mindestens ein Marketing-Instrument zur Bekanntmachung ihres Online-Angebots sowie zur Kundenbindung ein.

Newsletter-Versand und die Beteiligung in sozialen Netzwerken weisen hier das größte Wachstumspotenzial auf, während augenblicklich noch die Suchmaschinen-Optimierung (SEO) und -Werbung (SEA) die am häufigsten eingesetzten Marketing-Maßnahmen sind.

Aufbauend auf einer Befragung von zirka 700 Online-Händlern zu deren Einsatz von Online-Marketing- und Web-Controlling-Maßnahmen hat ibi research an der Universität Regensburg die Ergebnisse in der Studie „So steigern Online-Händler ihren Umsatz – Fakten aus dem deutschen Online-Handel“ zusammengefasst. Die Studie zeigt Trends und wichtige Entwicklungen auf.

Die Highlights der Studie

18% der Händler setzen keine Marketing-Maßnahme zur Bekanntmachung ihres Internet-Angebots sowie zur Kundenbindung ein.

Aus Händlersicht besitzen das Suchmaschinen-Marketing und der Newsletter-Versand das beste Kosten-Umsatz-Verhältnis. Knapp 40% der befragten Händler können jedoch den Erfolg von Marketing-Maßnahmen bisher nicht nachvollziehen. So ist die derzeit größte Herausforderung beim Marketing aus Händlersicht neben der Identifizierung von Keywords die Erfolgsmessung einzelner Marketing-Kampagnen.

Knapp zwei Drittel der deutschen Online-Händler setzen momentan eine Web-Controlling-Lösung ein. Aus Händlersicht sind dabei die wichtigsten 3 Eigenschaften einer Lösung eine hohe Usability, eine schnelle und zeitnahe Analyse sowie die Beachtung des deutschen Datenschutzes.

Viele Händler haben allerdings bei einigen Datenschutz-Maßnahmen noch Nachholbedarf, um die Vorgaben des deutschen Datenschutzes zu erfüllen. Auch wenn schon viele Händler einen Hinweis in ihre Datenschutzerklärung aufgenommen haben, dass Daten über das Besucherverhalten in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert werden, speichert ein Drittel der befragten Händler die vollständigen IP-Adressen ihrer Besucher.
Online-Händler konzentrieren sich erst seit wenigen Jahren auf die Optimierung ihres Web-Auftritts für Suchmaschinen. Während kleinere Händler häufig selbst ausbessern, holen sich mittlere und größere Händler hierfür externe Unterstützung ins Haus.

Die Studie zeigt daneben auch, dass Händler künftig mehr Geld für Web-Controlling-Lösungen einplanen. Auch für Schulungen, Workshops und externe Beratungen sehen die Händler steigende Ausgaben. Web-Controlling wird der Ausgabenentwicklung folgend für Händler in den kommenden Jahren weiter an Bedeutung gewinnen.

Beitrag teilen: