PayPal fordert in den USA von seinen Kunden Umsatzsteuernummern an

PayPal hat, aufgrund eines neuen Gesetzformulars (1099K) damit begonnen, von seinen Nutzern Steuernummern anzufordern. US-amerikanische Händler müssen eine der 3 folgenden Nummern an PayPal weitergeben:

  • Social Security number
  • Individual Tax Identification Number
  • Employer Identification Number

Auf dem neuen Formular 1099K von der IRS, der amerikanischen Finanz-und Steuerbehörde herausgegeben, sollen die Kreditkarten-Verkäufe für Unternehmen im Jahr 2011 mitgeteilt werden. Das neue Gesetzesformular wird  auch als „Pay Pal“ Provision bezeichnet. PayPal und andere Bezahlservices müssen den Bruttohandelsumsatz der Händler an die Steuerbehörde weiterleiten, sofern die Transaktionen für Verkäufe höher als 20.000 Dollar sind oder mehr als 200 Bezahlungen für Waren oder Services in einem Jahr bei den Händlern eingehen. Treffen diese Kriterien auf die Händler zu, sind sie gesetzlich verpflichtet PayPal die entsprechenden Nummer zu übermitteln.

EcommerceBytes berichtete nun jedoch, dass PayPal auch bei Händlern diese Nummern anfordert auf die oben angeführte Kriterien nicht zutreffen. Auf Nachfrage von EcommerceBytes welche speziellen Kriterien für PayPal ausschlaggebend sind, wollte PayPal sich nicht äußern. Nur so viel konnte EcommerceByte vergangene Woche von einem PayPal-Sprecher in Erfahrung bringen:

„Wir können keine Einzelheiten bekanntgeben, da es eine Vielzahl von Faktoren gibt. Aber PayPal verfolgt die Zahlungsvolumen von Konten und bei denen, die die Kriterien der Internal Revenue Code IRC Section 6050W erfüllen,  benachrichtigten wir die Händler und bitten  sie ihre Umsatzsteuer-ID  zu übermitteln. …“

Angeblich erklärte PayPal den betroffenen Händlern, dass wenn sie die erforderlichen Nummern nicht übermitteln Sanktionen auf sie zukommen werden.


Beitrag teilen: