Sellics Studie: Amazon Ads kosten 68 Prozent weniger als Google Ads und 44 Prozent weniger als Facebook Ads

Der umfassende eCommerce Advertising Benchmark Report 2022 von Sellics zeigt, dass der US-Marktplatz von Amazon seit Beginn der Pandemie boomt und dies auch 2021 fortsetzen wird, wobei die Werbeeinnahmen der Verkäufer aus Sponsored Products-Kampagnen 2021 um 23 Prozent steigen werden. Darüber hinaus bietet der Bericht auch detaillierte Einblicke in Trends und Möglichkeiten für Werbetreibende auf den verschiedenen Amazon-Marktplätzen und Produktkategorien.

Sellics Studie: Amazon Ads kosten 68 Prozent weniger als Google Ads und 44 Prozent weniger als Facebook Ads. ©Sellics 2022

Die Studie wurde von den Experten von Sellics durchgeführt, einem führenden Anbieter von Amazon Advertising Software und Market Intelligence. Sellics untersuchte Amazon Sponsored Products, das wichtigste Werbeformat auf Amazon, bei dem Anzeigen in den Suchergebnissen und auf Produktseiten erscheinen.

Amazon ist attraktiv für B2C- und Einzelhandelswerber

Google und Facebook sind die beiden größten Akteure im Bereich der digitalen Werbung. Amazon als drittgrößter Wettbewerber hat in den letzten Jahren deutlich aufgeholt. Gleichzeitig sind die globalen Werbekosten auf Amazon (Kosten pro Klick von 0,75 $ weltweit, 0,87 $ in den USA) immer noch niedriger als auf vielen anderen Plattformen. Amazon schneidet bei den globalen Kosten nicht nur im Vergleich mit Google (-68 Prozent) und Facebook (-44 Prozent) gut ab, sondern auch mit anderen großen Playern wie Instagram (-79 Prozent) und LinkedIn (-86 Prozent) sowie dem engen Konkurrenten Walmart (-25 Prozent international oder -13 Prozent im Vergleich zu Amazon US).*).

„Es sind jedoch nicht nur die niedrigeren Kosten pro Klick, die Amazon für Werbetreibende interessant machen. Amazon ist als Werbeplattform einzigartig, da es eine Einzelhandelsplattform mit hoher Kaufabsicht, die kosteneffiziente Einnahmen generiert, mit einer enormen Reichweite und einem enormen Traffic kombiniert. Man darf nicht vergessen, dass Amazon der Top-Startpunkt für Produktsuchen im gesamten Web ist, was es für B2C- und Einzelhandelswerber extrem attraktiv macht“, sagt Thomas Ropel, Werbeveteran und CMO bei Sellics.

Im Jahr 2021 stabilisierten sich die Werbeeinnahmen von Amazon.com deutlich über dem Niveau vor der Pandemie und die Werbeflächen wurden wettbewerbsfähiger
Die Pandemie machte 2020 zu einem Boomjahr für Amazon.com (und den E-Commerce im Allgemeinen). Im Jahr 2021 stiegen die Einnahmen von Verkäufern aus Amazon-Werbekampagnen um 23 Prozent.

Dies stellt einen sprunghaften Anstieg der Werbeeinnahmen gegenüber dem bereits hohen Ausgangswert von 2020 dar und zeigt, dass sich die Werbeeinnahmen deutlich über dem Niveau vor der Pandemie stabilisieren. Es ist auch ein starker Indikator dafür, dass Amazon für Werbetreibende eine äußerst attraktive Plattform bleibt, obwohl der wachsende Wettbewerb zu einem Anstieg der Kosten pro Klick um 22 Prozent im Jahr 2021 führt.

Kanada und Deutschland bieten Chancen für US-Verkäufer

Im Jahr 2021 ist Amazon.com (US) bei weitem der größte, aber auch der wettbewerbsintensivste Amazon-Marktplatz, mit den höchsten Kosten pro Klick (0,87 US-Dollar) und der niedrigsten Rendite für Werbeausgaben (2,81 US-Dollar) im Vergleich zu anderen großen Amazon-Marktplätzen.

Der kanadische Amazon-Marktplatz bietet US-Verkäufern eine Chance mit einer etwas höheren Rendite bei den Werbeausgaben (+15 Prozent). US-Verkäufer sollten sich jedoch auf ein etwas anderes Umfeld mit niedrigeren Konversionsraten (-39 Prozent) und niedrigeren Kosten pro Klick (-41 Prozent) einstellen.

Für Verkäufer, die Optionen für den Eintritt in europäische Marktplätze in Betracht ziehen, bietet das Vereinigte Königreich ein sehr ähnliches Umfeld wie die USA und eine geringe Sprachbarriere. Deutschland ist als zweitgrößter Amazon-Marktplatz weltweit im Jahr 2021 eine attraktive Gelegenheit mit einem hohen Return on Ad Spend (39 Prozent höher als in den USA), aufgrund seiner relativ niedrigen Kosten pro Klick (46 Prozent weniger als in den USA) und starken Conversion Rates (nur 20 Prozent weniger als in den USA).

Die Produktkategorien Werkzeuge, Sport und Wissenschaft haben den höchsten Return on Ad Spend
Um noch tiefer in den US-Amazon-Marktplatz einzutauchen, analysierte Sellics die wichtigsten Kennzahlen der Werbeleistung (Klickraten, Konversionsraten, Kosten pro Klick, durchschnittlicher Bestellwert, Rendite der Werbeausgaben und Verkaufskosten der Werbung), zusätzlich zu den Möglichkeiten in allen Hauptproduktkategorien auf Amazon.com.

Die besten und schlechtesten Kategorien in Bezug auf den ROAS (Return on Ad Spend) und die ACOS Advertising Cost of Sale) waren insgesamt:

  • Beste Kategorien: „Werkzeuge & Heimwerker“ (ROAS 4,04 $, ACOS 24,8 %), „Industrie & Wissenschaft“ (ROAS 3,47 $, ACOS 28,8 %) und „Sport & Outdoor“ (ROAS 3,31 $, ACOS 30,2 %)
  • Schlechteste Kategorien: „Schönheit & Körperpflege“ (ROAS $2,27, ACOS 44,1%), „Babyprodukte“ (ROAS $2,37, ACOS 42,1%) und „Gesundheit & Haushalt“ (ROAS $2,55, ACOS 39,3%)

Eine der wichtigsten Erkenntnisse ist, dass es große Unterschiede zwischen den Produktkategorien auf Amazon gibt, und zwar nicht nur in Bezug auf die Gesamteffizienz der Anzeigen, sondern auch in Bezug auf die bestimmenden Faktoren wie Click-Through-Raten, Konversionsraten, Kosten pro Klick und mehr.

„Die Unternehmen müssen verstehen, was in ihren spezifischen Kategorien passiert, damit sie sehen können, wo sie optimieren müssen. „Wenn Sie Kameras für 125 Dollar pro Stück verkaufen, liegen Sie mit einer Konversionsrate von 5 Prozent weit vor den anderen Anbietern in Ihrem Bereich. Wenn Sie aber HDMI-Kabel für 10 Dollar verkaufen, müssen Sie viele Kunden zum Kauf bewegen, sonst wird es schwierig, einen Gewinn zu erzielen“, sagt Thomas Ropel von Sellics.

Sellics bietet ein kostenloses Tool – den Sellics Benchmarker – an, mit dem Marken Durchschnittswerte für alle Werbe-Performance-Kennzahlen in ihrer spezifischen Kategorie, Unterkategorie und auf ihrem Marktplatz ermitteln können.

Sellics Marketplace Analytics GmbH