Shopify gibt Finanzergebnisse für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2021 bekannt

Shopify gab heute seine Finanzergebnisse für das Quartal zum 31. Dezember 2021 bekannt.

„Die letzten zwei Jahre waren außergewöhnlich“, sagte Harley Finkelstein, Shopify President. „Wir haben den Umsatz fast verdreifacht, den GMV und das Shopify-Team mehr als verdoppelt, und die Zahl der Händler, die Shopify nutzen, ist fast doppelt so groß wie 2019. Wir gehen aus dem Sprint der letzten zwei Jahre noch stärker und ehrgeiziger hervor, denn der beschleunigte Sprung in den digitalen Handel bedeutet, dass wir für Händler und Käufer gleichermaßen schneller vorankommen können. Als Handelsmotor für unabhängige Marken, die eine direkte Verbindung zu ihren Kunden aufbauen und überall verkaufen wollen, sei es auf dem Handy, in der Einkaufsstraße oder an Käufer in Städten, von denen man noch nie gehört hat, gehen wir gestärkt in das Jahr 2022, denn wir wissen, was wir mit der einzigartigen Kombination aus Händlern, Ökosystem und Spitzentalenten, die wir heute haben, aufbauen können.“

Shopify gibt Finanzergebnisse für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2021 bekannt. ©Shopify 2021

„Unsere Händler hatten ein unglaubliches Weihnachtsgeschäft, das Shopify zu einem starken vierten Quartal verholfen hat, mit einem kollektiven Umsatzwachstum, das deutlich über dem der gesamten E-Commerce-Branche am Black Friday und Cyber Monday lag“, sagte Amy Shapero, CFO von Shopify. „Unser Fokus auf eine langfristige Entwicklung bedeutet, dass Händler Zugang zu den modernsten Commerce-Technologien haben, die sie in die Lage versetzen, global zu konkurrieren und sich gleichzeitig auf das zu konzentrieren, was ihnen am wichtigsten ist – ihre Produkte und ihre Kunden. Auch im Jahr 2022 wollen wir Unternehmern den Handel erleichtern, indem wir weiterhin eine leistungsstarke Infrastruktur und innovative Funktionen aufbauen, die zusammen eine leistungsstarke und vertrauenswürdige Commerce-Lösung ergeben, die unsere Händler in den kommenden Jahren absichert und von der Shopify langfristig profitiert.“

Finanzielle Höhepunkte im vierten Quartal

  • Der Gesamtumsatz im vierten Quartal belief sich auf 1.380,0 Millionen US-Dollar, ein Anstieg von 41 % gegenüber dem Vergleichsquartal 2020.
  • Der Umsatz im Bereich Subscription Solutions lag bei 351,2 Millionen US-Dollar und damit um 26 % höher als im Vorjahr, was in erster Linie darauf zurückzuführen ist, dass sich mehr Händler der Plattform angeschlossen haben.
  • Der Umsatz im Bereich Merchant Solutions lag bei 1.028,8 Millionen US-Dollar und damit um 47 % höher als im Vorjahresquartal, was in erster Linie auf das Wachstum des Bruttowarenvolumens1 („GMV“) zurückzuführen ist, das zum ersten Mal in einem Quartal die Umsatzmarke von 1 Milliarde US-Dollar überschritten hat.
  • Der monatlich wiederkehrende Umsatz2 („MRR“) belief sich zum 31. Dezember 2021 auf 102,0 Millionen US-Dollar und übertraf damit erstmals die Marke von 100 Millionen US-Dollar. Die MRR stiegen im Jahresvergleich um 23 % von 82,6 Millionen US-Dollar zum 31. Dezember 2020, da mehr Händler der Plattform beitraten und die Anzahl der Einzelhandelsstandorte, die POS Pro nutzen, zunahm. Shopify Plus trug 29,8 Millionen US-Dollar oder 29 % zu den MRR bei, verglichen mit 25 % der MRR zum 31. Dezember 2020.
  • Das GMV für das vierte Quartal belief sich auf 54,1 Milliarden US-Dollar, ein Anstieg um 12,9 Milliarden US-Dollar oder 31 % gegenüber dem vierten Quartal 2020.
  • Das Bruttozahlungsvolumen („GPV“) stieg auf 27,7 Milliarden US-Dollar, was 51 % des im Quartal verarbeiteten GMV ausmachte, gegenüber 19,1 Milliarden US-Dollar oder 46 % im vierten Quartal 2020.
  • Der Bruttogewinn in US-Dollar stieg im vierten Quartal 2021 um 37 % auf 692,7 Millionen US-Dollar, verglichen mit 504,4 Millionen US-Dollar im vierten Quartal 2020.
  • Der bereinigte Bruttogewinn stieg im vierten Quartal 2021 um 37 % auf 700,6 Mio. US-Dollar, verglichen mit 510,6 Mio. US-Dollar im vierten Quartal 2020.
  • Das Betriebsergebnis für das vierte Quartal 2021 belief sich auf 14,4 Millionen US-Dollar oder 1,0 % des Umsatzes, gegenüber einem Ergebnis von 112,5 Millionen US-Dollar oder 12 % des Umsatzes im Vergleichszeitraum des Vorjahres.
  • Das bereinigte Betriebsergebnis für das vierte Quartal 2021 betrug 130,2 Millionen US-Dollar oder 9 % des Umsatzes, verglichen mit einem bereinigten Betriebsergebnis von 200,0 Millionen US-Dollar oder 20 % des Umsatzes im vierten Quartal 2020.
  • Der bereinigte Nettogewinn für das vierte Quartal 2021 betrug 172,8 Mio. US-Dollar oder 1,36 US-Dollar pro verwässerter Aktie, verglichen mit einem bereinigten Nettogewinn von 198,8 Mio. US-Dollar oder 1,58 US-Dollar pro verwässerter Aktie im vierten Quartal 2020.
  • Am 31. Dezember 2021 verfügte Shopify über 7,77 Milliarden US-Dollar an liquiden Mitteln und marktfähigen Wertpapieren, verglichen mit 6,39 Milliarden US-Dollar am 31. Dezember 2020. Der Anstieg spiegelt den Nettoerlös von 1,5 Milliarden US-Dollar aus dem Angebot von nachrangigen stimmberechtigten Aktien der Klasse A von Shopify im ersten Quartal 2021 und 0,5 Milliarden US-Dollar an Nettobarmitteln aus der betrieblichen Tätigkeit wider, die teilweise durch den Kauf von Aktien und anderen Investitionen im Jahr 2021 ausgeglichen wurden.

Höhepunkte der Geschäftstätigkeit im vierten Quartal

  • Vom Beginn des Black Friday in Neuseeland bis zum Ende des Cyber Monday in Kalifornien erreichten die Umsätze auf der Shopify-Plattform mehr als 6,3 Milliarden US-Dollar. Dies entspricht einem GMV von mehr als 5,1 Milliarden US-Dollar für den gesamten Zeitraum zwischen Black Friday und Cyber Monday im Jahr 2020.
  • Händler in den USA, Kanada und Großbritannien erhielten im vierten Quartal 2021 323,7 Millionen US-Dollar an Barvorschüssen und Krediten von Shopify Capital, was einem Anstieg von 43 % gegenüber den 226,9 Millionen US-Dollar entspricht, die im vierten Quartal des letzten Jahres finanziert wurden. Shopify Capital ist seit dem Start im April 2016 auf ein kumulatives Kapital von 3,0 Milliarden US-Dollar angewachsen, wovon am 31. Dezember 2021 rund 470,7 Millionen US-Dollar ausstanden.
  • Shopify wurde in der Winterausgabe 2022 von G2’s Crowd Grid für E-Commerce-Plattformen auf Platz 1 gewählt und konnte diese führende Position das siebte Jahr in Folge halten.

Im Anschluss an das vierte Quartal 2021

Shopify hat im Rahmen einer neuen Partnerschaft mit JD.com den JD Marketplace-Vertriebskanal eingeführt, der unseren Händlern den weltweit größten E-Commerce-Markt erschließt, indem er ihnen Zugang zu einem der führenden E-Commerce-Marktplätze in China verschafft und ihre Bemühungen um grenzüberschreitenden Handel unterstützt. Dieser neue Kanal bietet Händlern ein beschleunigtes Onboarding, um schnell verkaufen zu können, eine durchgängige Abwicklung von den US-Lagern von JD direkt zu den Verbrauchern in China, eine intelligente Preisumrechnung in die lokale Währung und eine intelligente Übersetzung von Produktnamen und -beschreibungen, was ihnen den Zugang zu den 550 Millionen aktiven Kunden von JD in China eröffnet.

Investitionen im Jahr 2022

Im Jahr 2022 wird Shopify weiterhin in den Aufbau einer erstklassigen Commerce-Infrastruktur investieren, die es Händlern ermöglicht, überall problemlos zu verkaufen, ihr Geschäft zu skalieren und ihren Käufern ein angenehmes Einkaufserlebnis zu bieten. Zu den wichtigsten Investitionsthemen für 2022 gehören die folgenden:

  • Aufbau von Käuferbeziehungen. Wir wollen die Möglichkeiten für Händler erweitern, mit mehr Käufern in Kontakt zu treten, die Beziehungen zu den Käufern zu vertiefen, ihre Geschäfte nahtlos über mehr Kanäle zu betreiben und unvergessliche Einkaufserlebnisse zu bieten, während sie die Kontrolle über ihre Marke behalten. Zu den Schwerpunktkanälen gehören Shop, Shopify POS und Social Commerce. Zu den wichtigsten Funktionen gehören die beschleunigte Kaufabwicklung mit Shop Pay und Shop Pay Ratenzahlungen.
  • Global werden. Dies bedeutet, Händlern zu helfen, in ihren lokalen Märkten erfolgreich zu sein und Käufer auf der ganzen Welt zu erreichen. Durch Produktlokalisierung und kommerzielle Initiativen wollen wir es Unternehmern außerhalb Nordamerikas, einschließlich Standard- und Plus-Händlern, leichter machen, sich für Shopify zu entscheiden, um ihre Geschäfte zu starten und zu skalieren, indem wir unseren Bekanntheitsgrad und unsere kommerziellen Bemühungen in diesen Märkten erhöhen und diesen Händlern mehr Shopify-Lösungen zur Verfügung stellen, um sie auf ihrem Weg zu unterstützen. Außerdem wollen wir es Händlern überall noch einfacher machen, mit Shopify Markets und anderen Funktionen grenzüberschreitend zu verkaufen.
  • Wachsen vom ersten Verkauf bis zur vollen Größe. Wir sind mit unseren Händlern auf dem Weg von den Anfängen über das Finden der Produkt-Markt-Passung mit den ersten Verkäufen bis hin zur Skalierung. Wir werden uns weiterhin darauf konzentrieren, diese Tools zu entwickeln, um es Händlern zu erleichtern, in jeder Phase erfolgreich zu sein. Im Mittelpunkt stehen dabei Bereiche wie ein einfacheres Onboarding für Neueinsteiger, Verbesserungen von Shopify Balance, Shopify Capital und B2B-Angeboten für Skalierer sowie das beste Ökosystem von Partner-Apps, die in jeder Phase der Reise helfen.
  • Vereinfachung der Auftragsabwicklung. Wir nutzen unsere bisherigen Erfahrungen, um weiterhin eine einfache und schnelle Abwicklung zu gewährleisten. Wir konsolidieren unser Netzwerk in größeren Einrichtungen; wir gehen dazu über, mehr von ihnen selbst zu betreiben, um Qualität und Kosten besser kontrollieren zu können; und wir vereinheitlichen das Netzwerk, indem wir unser Lagerverwaltungssystem so operationalisieren, dass es hochgradig mit dem Backoffice und dem Checkout von Shopify integriert ist, damit Händler nahtlos Lieferversprechen anbieten und einhalten können. In Verbindung mit unserem aktualisierten, direkteren Ansatz werden unsere Erwartungen für den Umsatz des Shopify Fulfillment Network, die Betriebskosten und die Investitionsausgaben in unseren Gesamtausblick für Shopify einfließen, so wie es auch für 2022 der Fall ist.

Ausblick für 2022

  • Das jährliche Umsatzwachstum wird im ersten Quartal 2022 niedriger und im vierten Quartal 2022 am höchsten sein, was auf drei Faktoren zurückzuführen ist. Erstens erwarten wir nicht, dass sich die durch COVID ausgelöste Beschleunigung des E-Commerce in der ersten Jahreshälfte 2021 aufgrund von Sperrungen und staatlichen Fördermaßnahmen in der ersten Jahreshälfte 2022 wiederholt. Zweitens verursachen unsere neuen Bedingungen mit App- und Theme-Entwicklern zwei Unterschiede zum ersten Quartal des letzten Jahres: die Abschaffung von Shopifys Umsatzbeteiligung an der ersten Million Dollar Umsatz pro Jahr, die am 1. Januar zurückgesetzt wurde, und die Umstellung von Brutto- auf Netto-Umsatzrealisierung für den Verkauf von Themes als Ergebnis der überarbeiteten Vertragsbedingungen mit unseren Theme-Partnern. Da diese Bedingungen erst in der zweiten Hälfte des letzten Jahres in Kraft getreten sind, werden sie sich in der ersten Jahreshälfte 2022, insbesondere im ersten Quartal, negativ auf den Umsatz mit Subscriptions Solutions auswirken. Und drittens erwarten wir, dass bestimmte kommerzielle Initiativen und Investitionen in Vertrieb und Marketing im Laufe des Jahres 2022 an Dynamik gewinnen werden.
  • Das Umsatzwachstum im Bereich Subscriptions Solutions wird dadurch getrieben, dass sich mehr Händler weltweit der Plattform anschließen als 2021, da wir neue kommerzielle Initiativen einführen und aggressiv in Vertrieb und Marketing investieren, um unseren adressierbaren Markt zu erweitern und bestehende Märkte tiefer zu durchdringen. Unser Ziel für 2022 ist es, unsere Anstrengungen zu optimieren, um mehr Händler auf die Plattform und zum Erfolg zu bringen.
  • Das Umsatzwachstum im Bereich Merchant Solutions wird im Jahresvergleich mehr als doppelt so hoch sein wie das Umsatzwachstum bei den Abonnementlösungen, da die Händler unsere Angebote stärker nutzen, wir bestehende Produkte in neue Regionen ausweiten und neue Funktionen wie Shopify Markets einführen. Die Zunahme von Merchant Solutions in unserem Gesamtumsatzmix bedeutet, dass das Wachstum des Bruttogewinns in Dollar hinter dem Umsatzwachstum zurückbleiben wird.
Shopify
Beitrag teilen: