Europäische Investitionsbank unterstützt in Bayern innovative Start-ups mit Wagniskapital

Die Europäische Investitionsbank (EIB) unterstützt in Bayern mit zusätzlichem Wagniskapital innovative, technologiegetriebene Start-ups. Erste Beispiele aus den Bereichen Robotik, Raumfahrt und Fintech sind die Firmen German Bionic Systems, OroraTech und Wealthpilot, die sich in ihrer Wachstumsphase auf Wagniskapital aus dem Wachstumsfonds Bayern 2 (WFB 2) stützen können.

Europäische Investitionsbank unterstützt in Bayern innovative Start-ups mit Wagniskapital. pixabay.com ©Capri23auto (Creative Commons CC0)

Die Mittel dieses Fonds, bisher getragen von der LfA Förderbank Bayern und der Bayern Kapital GmbH, steigen durch das bereits im März beschlossene 50-Millionen-Euro schwere Engagement der EIB auf 165 Mio. Euro. Die Bayern Kapital GmbH, eine 100-prozentige Tochter der LfA Förderbank Bayern für Venture-Capital-Investments, ist auch künftig für das Management des Fonds zuständig.

Der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Valdis Dombrovskis, sagte: „Ich freue mich, dass die Investitionsoffensive für Europa den bayerischen Wachstumsfonds Bayern 2 unterstützt. Er wird Wagniskapital für Start-ups in Bereichen wie Life Science und Medizintechnik anbieten, damit innovative Firmen wachsen und ihre Geschäftstätigkeit ausweiten können. Wir müssen innovative Ideen unterstützen, die eine wichtige Quelle für Arbeitsplätze und nachhaltiges Wachstum in Europa sind. Das ist zukunftsweisende Finanzierung in Aktion.”

An der Unterzeichnungszeremonie mit EIB-Vizepräsident Ambroise Fayolle und Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert nahmen am 5. Juli 2021 auch die Gründer und Chefs der ersten drei Beteiligungsunternehmen des WFB 2 teil.

Der Wachstumsfonds WFB 2 hat sich inzwischen an OroraTech beteiligt, einem Unternehmen, das über Kleinstsatelliten ein Waldbrand-Frühwarnsystem aufbaut. Um weltweit noch schneller vor Waldbränden warnen zu können, will OroraTech in den kommenden Jahren eigene Nanosatelliten von der Größe eines Schuhkartons im Orbit platzieren, die mit sehr kleinen KI-basierten Infrarotkameras ausgestattet werden. Forstbehörden weltweit haben bereits mit dem Ororatech „Wildfire-System“ ihre Frühwarnsysteme erweitert.

Weitere Beteiligungen des Wachstumsfonds Bayern 2 sind German Bionic Systems und Wealthpilot. German Bionic Systems ist ein europaweit markt- und technologieführendes Unternehmen im Bereich robotische Exoskelette mit Hauptsitz in Augsburg. Die intelligenten, rucksackartigen Kraftanzüge unterstützen in körperlich anstrengenden Berufen, etwa in Warenlagern, die Beschäftigten dabei, das Risiko von Muskel- und Skeletterkrankungen zu reduzieren.

Das Fintech Wealthpilot wiederum richtet sich an Vermögensberater aller Art, Banken und Versicherungen. Sie können mit Wealthpilot das Gesamtvermögen ihrer Endkunden „auf Knopfdruck“ analysieren, planen und anschließend dem Endkunden mit einem eigenen Zugang auf allen Endgeräten transparent und verständlich zur Verfügung stellen.

Die Beteiligungen betonen den innovativen, technologiegetriebenen Ansatz des WFB2, der sich in Bayern auf ein gut ausgebautes Netzwerk an den Universitäten und Forschungszentren stützen kann und damit die Innovationskraft des Standorts unterstreicht.

Der EIB-Beteiligung an WFB 2 ist mit einer Garantie des Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI) abgesichert. Der EFSI ist die tragende Säule des Investitionsplans für Europa, mit dem die EIB und die EU-Kommission die Investitionstätigkeiten in Europa beleben wollen.

Finanziert werden können nach den Kriterien des EFSI und der EIB Start-ups vorrangig aus den Bereichen Life Science, Medizintechnik und Diagnostik sowie IT und Robotik. Das Engagement in Bayern soll die Firmen in der Wachstumsphase stärken, für die es – anders als in den USA und China – in Deutschland zu wenig private Investoren gibt.

EU Kommission
Beitrag teilen: