Innovative Zahlungsmöglichkeiten

Innovationen sorgen für neue Zahlungsmöglichkeiten

Nicht erst seit der Corona-Pandemie und den verschärften Hygiene-Vorschriften, die auch einen Verzicht auf Bargeldzahlungen beinhalten, sind alle bargeldlosen Zahlungen auf dem Vormarsch. Dazu kommen technische Neuerungen, die durch Fintechs und die Digitalisierung beschleunigt werden. Früher gab es nur die Alternative Bargeld oder Zahlung mit EC Karte oder Kreditkarte. Dazu war teilweise noch eine manuelle Unterschrift auf einem Papierbeleg notwendig. Oder die Kreditkarte wurde durch ein Abrechnungsgerät gezogen. Im Online- und Smartphone-Zeitalter gibt es jetzt smarte Alternativen, die immer beliebter werden.

pixabay.com ©Maria_Domnina (Creative Commons CC0)

Bisherige Kartenzahlungen mit Nachteilen für Verkäufer

Auch bisher haben viele Kunden schon ihre Einkäufe und bezogenen Dienstleistungen beim Verkäufer am „POS“ mit Karte bezahlt. Meist verliefen diese Zahlungen aber trotzdem noch mit gewissen Kontakten. Eine Kartenzahlung beinhaltete, dass der Kunde auf einem Papierbeleg eine Genehmigung zum Lastschrifteinzug erteilen musste. Einige alte Kreditkartenzahlarten erfolgten mittels hochgeprägter Kreditkarte, die über ein „Ritsch-Ratsch“-Gerät gezogen wurde und dann auch einen Papierbeleg produzierte. Dazu kam, dass die Kreditkartenunternehmen oder EC Karten-Ausgabebanken oft einen recht hohen Prozentsatz an Provision / Gebühren pro Bezahlvorgang von den Verkäufern einforderten. Diese konnten den Betrag auch nicht einfach so an die Kunden weitergeben. Die innovativen alternativen Zahlungsoptionen wie von http://sumup.de/ vereinfachen nicht nur für Kunden und Verkäufer den Zahlungsverkehr, sondern sind für den Verkäufer auch deutlich günstiger in der Gebührenstruktur. Auch das EC Terminal wird mit den Angeboten des Fintech sumup noch komfortabler und flexibler einsetzbar.

Günstige Zahlungsmodelle – und dabei flexibel

Es sind jetzt auch Zahlungen ohne ein stationäres Zahlungsterminal möglich, die für die Kunden viel mehr Mobilität und Flexibilität ermöglichen und die Kosten beim Verkäufer reduzieren. Zahlungen, die ohne ein klassisches stationäres Kartenterminal erfolgen, kosten den Verkäufer kein Geld für die Installation und Unterhaltung eines stationären Terminals an der Kasse, das bisher meist von der Hausbank betrieben und berechnet wurde. Bei den neuen Methoden hat der Verkäufer keine feste Vertragsbindung und muss somit auch keine monatlichen Fixkosten leisten. Auch ist keine weitere Hardware nötig. Vielmehr wird das Smartphone mit einer App quasi zum Kartenterminal und zur Kasse. Das ist sehr mobil und kostet keine extra Hardware. Mit der App können die Kunden auch zum Beispiel an der Haustür oder in der Gastronomie direkt am Platz zahlen. Gebühren muss der Verkäufer an Anbieter wie sumup nur dann zahlen, wenn tatsächlich ein Zahlungsvorgang durch den Kunden erfolgt.

Weitere neue Zahlungsmöglichkeiten

Durch die Verbindung von Online Diensten, App und Smartphone hat der Verkäufer auch weitere zusätzliche Funktionen zur Verfügung, die den Zahlungsverkehr mit dem Kunden revolutionär vereinfachen und für beide Seiten flexibler und mobiler machen. Der Verkäufer kann online über die App auch ordnungsgemäße Rechnungen erstellen und mittels E-Mail aus der App bequem an den Kunden senden. Die Kunden haben dann die Möglichkeit, die Rechnung sofort über einen Zahlungslink ebenfalls online und mobil zu zahlen. Dabei ist auch eine Verbindung zu ihrer Smartphone App und dem Online-Banking des Kunden möglich. Er muss nicht mehr auf eine Papierrechnung in der Post warten und diese dann mit einem Überweisungsträger in der Bank abgeben oder manuell in das Online Banking eingeben.

Sicherheit garantiert

Die neuen Zahlungsanbieter garantieren auch, dass die Technik höchsten Verschlüsselungsstandards und den neuesten Datenschutzbestimmungen entspricht und somit auch sicher vor Betrug ist. Das ist natürlich vielen Kunden wichtig, die noch auf Bargeld vertrauen und schon Vorbehalte gegenüber Online-Banking haben.

Beitrag teilen: