Internet-Äußerungen wissenschaftlich unter die Lupe genommen

Dr. Marja Meinl, Linguistin und Anglistin von der Universität Bonn  untersuchte in einem statistischen Vergleich insgesamt 400 Beschwerdeeinträge auf den deutschen und englischen eBay Webseiten. Mit der Dissertation möchte die Bonner Linguistin eine wissenschaftliche Lücke schließen: Interkulturelle Vergleiche zwischen Internet-Äußerungen verschiedener Sprachen gab es bisher kaum, obwohl diese eine alltägliche und immer bedeutsamere Kommunikationsform sind.

Meinl fand bei ihrer Arbeit heraus, dass deutsche eBay-Nutzer schneller mit dem Anwalt drohen als eBay-Kunden aus Großbritannien. Letztere zeigen sich dafür in der Anonymität des Internet oft alles andere als britisch-höflich, so z.B. mit den Worten „Liar“ (Lügner) oder „Fraud“ (Betrüger). Deutsche verzieren ihre Beschwerden gerne mit sehr vielen Ausrufezeichen – „nie wieder!!!!!!“.

Die meisten Beschwerden drehen sich um nicht erhaltene Waren oder weil die Ware anders ist als erwartet oder beschrieben, so Dr. Meinl. Doppelbeschwerden sind ebenfalls an der Tagesordnung, wenn neben diesen weitere Mängel wie hohe Versandkosten bekrittelt werden.

Meinl war erstaunt über die Resultate erstaunt, denn: „Bei gesprochener Sprache gelten Deutsche als sehr direkt, Briten dagegen als zurückhaltend. Hier, in der anonymen Online-Welt, ist dieser Unterschied kaum noch zu finden!“

Beitrag teilen: