Lange Jahre Haft für eBay-„Kunsthändler“

Momentan scheint es so, als habe die Polizei ein gutes Händchen bei der Festnahme von eBay-Betrügern, denn wieder einmal konnte ein solcher in den USA dingfest gemacht werden.

Der 57-jährige Internet-Händler hat mit dem Verkauf gefälschter Druckgrafiken von Pablo Picasso oder Marc Chagall mehr als eine Million Dollar ergaunert. Der Händler aus Chicago gab Anfang dieser Woche zu, mindestens 250 Käufer betrogen zu haben. Nach einer Abmachung mit dem Staatsanwalt steht das erste von insgesamt 7 Verfahren in diesem Fall vor dem Abschluss.

Die nachgemachten Radierungen wurden in Spanien und Italien hergestellt und zu Preisen zwischen 1.000 bis 1.500 US-Dollar nach Amerika veräußert. Danach landeten die Plagiate im Internet, wo sie für ein Vielfaches wiederverkauft wurden. Um die Kunden in Sicherheit zu wiegen, wurden sowohl die Signaturen der Künstler als auch Echtheitszertifikate gefälscht.

Begonnen hat die Geschichte bereits im Sommer 2004 als der eBay-Gauner 8 gefälschte Chagall-Drucke für 20.000 Dollar, etwa 14.000 Euro kaufte, die er für das Dreifache im Netz weiterverkaufte, wie aus dem Abkommen hervorgeht, das der Angeklagte mit dem Staatsanwalt vereinbarte und das dem Richter vorgelegt wurde. Der Betrüger gab ferner zu, Fälschungen mit anderen Händlern getauscht zu haben. Der eBay-Gauner gestand 280 Verkäufe von nachgemachter Kunst über eBay, wo er mit einem eigenen Unternehmen vertreten war. Als einige Kunden erkannten, dass es sich um eine Kopie handelte, schickten sie die Ware zurück. In seinem Geständnis erklärte der Angerklagte, dass er dann ein paar Monate gewartet habe, um dann die Fälschungen an andere Interessenten weiter zu veräußern.

Der Amerikaner ist nur einer von 7 Personen, die im März 2008 auf die Anklagebank kamen. Das Strafmaß für diese Art von Betrug reicht von einer Geldstrafe von 250.000 Dollar, etwa 180.000 Euro, bis zu 20 Jahren Haft. Insider gehen von einer Gefängnisstrafe von 10 bis 13 Jahren aus. Das Urteil soll am 23. März 2010 verkündet werden.

Beitrag teilen: